https://www.faz.net/-gv6-9fjuj

Donald Trump : „Die Fed ist meine größte Bedrohung“

  • Aktualisiert am

Präsident Donald Trump kritisiert die Fed. Bild: dpa

Der amerikanische Präsident attackiert abermals die Notenbank der Vereinigten Staaten. Die Fed sei einfach zu unabhängig, klagt Donald Trump. Feuern will er deren Chef aber nicht.

          1 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump macht weiter Stimmung gegen die Notenbank Federal Reserve (Fed). „Meine größte Bedrohung ist die Fed“, sagte Trump am Dienstag dem Sender Fox Business. Die Notenbank erhöhe die Zinsen zu schnell und sei „zu unabhängig“, klagte er in dem Interview.

          Trump kritisiert die Fed schon seit Monaten, weil ihm die geldpolitische Straffung zu schnell geht und er fürchtet, dass die höheren Leitzinsen die Wirtschaft abwürgen.

          Zuletzt wurden Trumps Angriffe immer heftiger. In der vergangenen Woche hatte Trump gesagt: „Ich denke, dass die Fed verrückt geworden ist.“ Zudem beschwerte er sich über den erst seit Februar amtierenden Notenbankchef Jerome Powell, den er selbst nominiert hatte.

          Trotz seines Unmuts will Trump aber nach eigenen Worten an Powell festhalten: „Ich werde ihn nicht feuern“, sagte er zuletzt. Absetzen könnte der Präsident den Notenbankchef allerdings vermutlich ohnehin nicht ohne weiteres. Dafür dürfte nach Einschätzung von Experten deutlich mehr nötig sein als Uneinigkeit über die Geldpolitik.

          Powell hatte im September nach der dritten Leitzinserhöhung in diesem Jahr die Unabhängigkeit der Währungshüter betont: „Wir berücksichtigen keine politischen Faktoren.“ Die Notenbanker richteten ihre Entscheidungen ausschließlich am Auftrag der Fed aus, die Arbeitslosigkeit niedrig und die Inflation stabil zu halten.

          Weitere Themen

          Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Fluggesellschaft : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Lagarde beflügelt den Dax nur kurz

          Geldpolitik : Lagarde beflügelt den Dax nur kurz

          Die EZB stockt ihr Krisenprogramm auf 1,35 Billionen Euro auf. Ökonomen streiten, ob das wirklich nötig gewesen wäre. Der Finanzmarkt reagiert kurz erfreut.

          Topmeldungen

          Trotz Staatshilfen im Sinkflug: Ein Flugzeug von Lufthansa auf dem Landeanflug am Frankfurter Flughafen

          Fluggesellschaft : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Trotz Staatshilfen in Höhe von 9 Milliarden Euro muss die größte Fluggesellschaft in Deutschland ihren Platz im Dax räumen. An deren Stelle tritt eine Wohnungsgesellschaft.

          Gewalt in Amerika : Ein anderes Recht für Polizisten

          In Amerika kommen besonders viele Menschen durch Polizeigewalt ums Leben. Doch nur wenige der Staatsdiener werden vor Gericht verurteilt.

          Corona-Politik in Moskau : Das Virus des Westens

          Russland in Siegesstimmung: Moskau verordnet sich neue Quarantäneregeln. Einige sind freilich so absurd, dass sie auf Youtube parodiert werden. Und Polizisten fühlen sich ohnehin nicht an sie gebunden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.