https://www.faz.net/-gv6-2gek

Portrait : Medarex

  • -Aktualisiert am

          1 Min.

          Strategie

          Medarex setzt auf Antikörpertechnologien gegen Krebs und anderen lebensgefährlichen Krankheiten. Den entscheidenden Vorteil seiner Produkte sieht das Unternehmen in den geringen Nebenwirkungen seiner Antikörper-Therapeutika. Durch eigenes Know-how und Firmenakquisitionen ist Medarex zum weltweiten Marktführer in der Entwicklung bispezifischer Antikörper avanciert. Diese Position will Medarex durch eine Fülle von Kooperationen mit führenden Unternehmen des Life Science Bereichs aufrechterhalten.

          Produkte/Technologie

          Medarex hat sich auf Antikörpertechnologien zur Tumortherapie spezialisiert, weil monoklonale Humanantikörper zu den am schnellsten und kostengünstigsten zu entwickelnden Therapeutika gehören könnten. Medarex hat eine Technologie zur Entwicklung bispezifischer Antikörper etabliert, die zwei Angriffs-Seiten zur Verfügung stellen: eine spezifische Stelle im Antikörpermolekül ist z.B. gegen tumorspezifische Antigene gerichtet, und eine andere spezifische Seite stimuliert die Zellen des Immunsystems wie Makrophagen, Monozyten und Neutrophilen zur Bekämpfung von Viren, Parasiten und Tumoren. Die Technik bispezifischer Antikörper wird derzeit auf Krebserkrankungen, Infektionskrankheiten wie Aids sowie für Autoimmunkrankheiten angewandt. In der Produktion bispezifischer Antikörper ist Medarex inzwischen weltweit führend.

          Die potenziellen Therapeutika von Medarex befinden sich aktuell im präklinischen oder klinischen Entwicklungsstadium. Es werden vor allem Erkrankungen wie Krebs sowie verschiedene Formen von Anämien und akuter Leukämie erforscht. Das am weitesten entwickelte Produkt der Firma Medarex ist MDX-RA gegen grauen Star; es befindet sich derzeit in der Phase III der klinischen Prüfung.

          Weitere Themen

          Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Bundesbankbericht : Negativzins trifft immer mehr Sparer

          Laut neuesten Daten erheben mittlerweile 23 Prozent der Geldinstitute im Durchschnitt negative Zinsen auf Sichteinlagen privater Haushalte. Das trifft etwa ein Viertel der gesamten Guthaben von Sparern bei deutschen Banken.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.