https://www.faz.net/-gv6-9pan1

Börse jubelt : Philips erfreut Anleger mit unerwartet hohen Umsätzen

  • Aktualisiert am

Das Markenzeichen des niederländischen Technologieunternehmens Philips auf einem Gebäude der Firmenzentrale in Amsterdam Bild: Reuters

Der niederländische Medizintechnikhersteller meldet bessere Zahlen als erwartet. Der Aktienkurs des Rivalen von Siemens Healthineers legt daher stark zu.

          Getragen von der starken Nachfrage nach Krankenhaus-Ausrüstung in China und den USA hat der niederländische Medizintechnik-Konzern Philips im zweiten Quartal besser abgeschnitten als erwartet. Für das Gesamtjahr bekräftigte Vorstandschef Frans van Houten am Montag das Umsatzziel von einem Zuwachs von vier bis sechs Prozent.

          „Wir hatten starke Zugkräfte in den Schwellenländern, darunter China, und das wird sich voraussichtlich fortsetzen“, erklärte van Houten. Er gehe auch davon aus, dass die reifen Märkte in der zweiten Jahreshälfte stärker werden.

          Der Handelsstreit zwischen den USA und China könnte bei weiter steigenden Zöllen allerdings zu zusätzlichen Belastungen des Gewinns führen. „Wenn das passieren würde, würde sich der Betrag, um den unser Ergebnis in diesem Jahr belastet wird, um 20 Millionen Euro erhöhen, aber niemand weiß, ob es passieren wird“, sagte der Philips-Chef. Bislang hat er mit 45 Millionen Euro kalkuliert.

          Im zweiten Quartal übertraf der Konkurrent von Siemens-Healthineers mit einem Umsatzplus von sechs Prozent auf 4,67 Milliarden Euro die Analystenschätzungen von vier Prozent. Der bereinigte Betriebsgewinn (Ebita) stieg um 14 Prozent auf 549 Millionen Euro und lag damit im Rahmen der Marktprognosen.

          An der Börse kam der Quartalsbericht bei Anlegern gut an. Die Aktien stiegen in Amsterdam um bis zu 4,3 Prozent und waren mit 40,60 Euro so teuer wie zuletzt vor mehr als 18 Jahren.

          Weitere Themen

          EZB plant Paket gegen Wirtschaftsschwäche

          Geldpolitik : EZB plant Paket gegen Wirtschaftsschwäche

          Die Währungshüter erwarten keine Besserung der wirtschaftlichen Entwicklung im Euroraum. Daher bereiten sie Zinssenkungen und zusätzliche Anleihekäufe vor. Schon im September könnten die Maßnahmen der Europäischen Zentralbank starten.

          Topmeldungen

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.
          Sommerurlaub verwehrt: Wenn man eine Reise stornieren möchte, kann es auf Internetplattformen Probleme geben.

          Probleme mit Buchungsplattform : Kein Geld zurück

          Plattformen wie Booking.com & Co. nehmen dem Urlauber viel Arbeit ab. Schwierig kann es werden, wenn eine Übernachtung storniert werden soll. Ein Erfahrungsbericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.