https://www.faz.net/-gv6-9qio7

Brandbrief : Pensionsfonds soll China-Investments stoppen

  • Aktualisiert am

Beim Streit zwischen den Großmächten Amerika und China geht es nicht nur um Zölle Bild: dpa

Der Konflikt zwischen Amerika und China erfasst auch den Finanzmarkt. Senatoren wollen verhindern, dass die Altersvorsorge amerikanischer Staatsdiener in chinesische Unternehmen investiert wird.

          1 Min.

          Führende amerikanische Senatoren haben einen großen staatlichen Pensionsfonds davor gewarnt, Geld in chinesische Unternehmen zu stecken. Der Republikaner Marco Rubio und die Demokratin Jeanne Shaheen schrieben in einem der “Financial Times“ vorliegenden Brandbrief an den Präsidenten des Federal Retirement Thrift Investment Board (FRTIB), dass ansonsten rund 50 Milliarden Dollar Pensionsgeld in riskante, staatsnahe und undurchschaubare chinesische Unternehmen fließen würden.

          Das FRTIB verwaltet die Pensionen für 5,5 Millionen Staatsdiener, insbesondere Angehörige der amerikanischen Streitkräfte und legt insgesamt 578 Milliarden Dollar an. Der Fonds plant, mehr Geld in einen breiten internationalen Marktindex zu investieren, der unter anderem umstrittene chinesische Unternehmen enthält.

          Die china-kritischen amerikanischen Politiker wollen laut ihrem Brief nicht, dass chinesische Staatsunternehmen mit den Altersvorsorgebeiträgen amerikanischer Beamter und Militärangehöriger unterstützt werden. Sie forderten den Pensionsfonds auf, seinen Investitionsplan öffentlich zu revidieren.

          Der Aufruf zeigt, dass der Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und der Volksrepublik nicht nur auf dem Feld des internationalen Handels ausgetragen wird. Die Spannungen erfassen auch die Finanzmärkte. Die amerikanischen Senatoren wiesen darauf hin, dass etwa 7,6 Prozent des  „MSCI All Country World ex USA Investable Market Index“ (ACWI) auf chinesische Unternehmen entfalle.

          Darunter befinde sich eine Tochter des chinesischen Flug- und Rüstungskonzerns AVIC, ein Lieferant der Luftwaffe der Volksbefreiungsarmee. Genannt wurde auch Hikvision, ein Hersteller von Überwachungssystemen und der Telekommunikationskonzern China Mobile.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin beobachtet im September 2019 eine Militärübung.

          Ukraine-Konflikt : Was will Putin wirklich?

          Mit seinem Truppenaufmarsch befördert Russland, was es angeblich verhindern will: dass die NATO ihre Ostflanke verstärkt und der Westen Waffen an die Ukraine liefert.
          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Hauptsache dagegen: Mehr als Zweitausend Impfgegner, Coronaleugner und Querdenker demonstrieren in der Innenstadt von Frankfurt am Main gegen die Corona-Maßnahmen.

          Corona-Proteste : Wo bleibt der Widerspruch?

          Seit Wochen bestimmen die Aufmärsche der „Querdenker“ die Bilder und Nachrichten. Dabei kann die große Mehrheit mit der Radikalopposition der Bewegung nichts anfangen. Warum sind die Besonnenen und Vernünftigen im Moment so still?