https://www.faz.net/-gv6-aa76x

In Amerika : Paypal lässt Zahlungen in Kryptowährungen zu

  • Aktualisiert am

Paypal - jetzt auch mit Krypto Bild: Reuters

Amerikanische Paypal-Nutzer können jetzt auch mit Kryptowährungen zahlen. Dem Bitcoin-Kurs gibt das Auftrieb.

          1 Min.

          Der Zahlungsdienstleister Paypal ermöglicht seit Dienstag amerikanischen Kunden die Nutzung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Das Unternehmen verstärke damit seinen Fokus auf die allgemeine Akzeptanz von Kryptowährungen, da „die Nutzung von digitalen Zahlungen und digitalen Währungen zunimmt“, schrieb Paypal-Chef Dan Schulman in einem Blogeintrag. Die Möglichkeit, „mit Kryptowährungen in Geschäften in der ganzen Welt einzukaufen“, sei das „nächste Kapitel“.

          Die Händler erhalten nach Unternehmensangaben herkömmliches Geld. Paypal übernehme den Umtausch der Kryptowährungen in Dollar. Kunden mit Beständen an Bitcoin, Ether, Bitcoin Cash und Litecoin in einer digitalen Paypal-Geldbörse (Wallet) könnten diese Cyberdevisen künftig in Dollar umtauschen, um bei Online-Händlern ihre Waren zu bezahlen, erläuterte Paypal.  Das Angebot werde in den kommenden Monaten bei allen 29 Millionen Händlern verfügbar sein. „Zum ersten Mal können Kunden Kryptowährungen so nahtlos wie eine Kreditkarte oder eine Debitkarte mithilfe ihrer Paypal-Wallet verwenden“, sagte Vorstandschef Dan Schulman. Der Konzern hatte die Pläne bereits Ende 2020 angekündigt. Nun erfolgte die Umsetzung.

          Der Kreditkartenanbieter Visa hatte am Montag angekündigt, künftig den Einsatz der Cyberdevise USD Coin für Zahlungen zu akzeptieren. Weltweit gebe es eine steigende Nachfrage von Verbrauchern nach Kryptowährungen. In der vergangenen Woche hatte der Elektroauto-Hersteller Tesla einen ähnlichen Schritt gemacht. „Man kann jetzt einen Tesla mit Bitcoin kaufen“, schrieb Firmenchef Elon Musk bei Twitter.

          BTC/USD

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Dem Bitcoin-Kurs gab die Ankündigung Auftrieb. Die älteste und wichtigste Cyberdevise verteuerte sich um mehr als 3 Prozent auf 59.170 Dollar. Mitte März hatte ein Bitcoin kurzzeitig mehr als  60.000 Dollar gekostet, so viel wie nie zuvor. Auch der Aktienkurs von Paypal legte zu. Der Bitcoin-Preis hat sich innerhalb der vergangenen zwölf Monate verzehnfacht auf rund 60.000 Dollar.

          Weitere Themen

          Klima-Randale gegen HSBC

          Extinction Rebellion : Klima-Randale gegen HSBC

          „Extinction Rebellion“ erregt mit Protesten, Sachbeschädigungen und Blockaden Aufmerksamkeit. Nun haben Aktivisten Fensterscheiben der Großbank HSBC in London beschädigt – als Zeichen gegen eine falsche Investitionspolitik.

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.