https://www.faz.net/aktuell/finanzen/panama-oeffnet-kryptowaehrungen-und-token-die-tuer-17993881.html

Neues Gesetz : Panama öffnet Kryptowährungen und Token die Tür

Dürfte der neuen Krypto-Regulierung in Panama zustimmen: Präsident Laurentino Cortizo Bild: Reuters

Mit einer neuen Regelung können beispielsweise Steuern mit Kryptowährungen beglichen werden. Dem zweifelhaften Ruf Panamas als Steueroase hilft das nicht.

          2 Min.

          In Panama hat das Parlament am Donnerstag ein Gesetz gutgeheißen, das die Nutzung und Kommerzialisierung von Vermögenswerten in Kryptowährungen reguliert. Im zentralamerikanischen Land, das als Drehscheibe für Offshore-Finanzdienstleistungen bekannt ist, wird dadurch die private und öffentliche Nutzung von Kryptowährungen wie Bitcoin ermöglicht, beispielsweise auch um Steuern zu bezahlen.

          Tjerk Brühwiller
          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Das Gesetz ist umfassender als jene von El Salvador, das im vergangenen Jahr die Kryptowährung Bitcoin zum gesetzlichen Zahlungsmittel gemacht hat. So sollen nicht nur Kryptowährungen selbst unter das Gesetz fallen, sondern auch andere digitale Vermögenswerte wie die sogenannten Token. Dabei handelt es sich um eine digitalisierte Form eines Vermögenswertes, zum Beispiel von Immobilien, Edelmetallen oder Kunstwerken. Die Besitzverhältnisse werden digital abgebildet und sind somit handelbar. Nach der neuen Gesetzgebung können Panamaer Krypto-Vermögenswerte auch als Zahlungsmittel verwenden.

          Finanzexperten warnten, dass ein Gesetz zur Einführung von Kryptowährungen Panamas Ruf als Finanzplatz mit mangelhafter Transparenz weiter stärken könnte, da der Handel mit Kryptowährungen schlecht nachverfolgt werden kann und Prozesse übergeht, die von internationalen Organisationen verlangt werden. Panama steht bereits auf der Liste der Steueroasen der Europäischen Union und genießt einen zweifelhaften Ruf. Trotz der Bedenken dürfte Präsident Laurentino Cortizo das Gesetz unterzeichnen, welches vom Parlament ohne Gegenstimme angenommen wurde.

          Lateinamerika nimmt Vorreiterrolle ein

          Nach El Salvador und nun Panama dürften bald auch andere Länder in Lateinamerika die Nutzung von Kryptowährungen regulieren. In verschiedenen Ländern werden entsprechende Diskussionen geführt, darunter auch in Brasilien und Mexiko. Ziel ist es auch, die kriminelle Verwendung von Kryptowährungen zur Geldwäsche oder Hinterziehung oder auch zur Finanzierung des organisierten Verbrechens zu unterbinden. Auch ohne gesetzliche Regulierung hat die Nutzung von Kryptowährungen in Lateinamerika in den vergangenen Jahren massiv zugenommen. Zwischen 2019 und 2021 ist die Verwendung in Lateinamerika laut Chainanalysis um fast 1400 Prozent gestiegen. 2021 wurden in den Ländern der Region Kryptowährungen im Wert von über 500 Milliarden Dollar gehandelt.

          Für viele Lateinamerikaner haben die Kryptowährungen einen ganz praktischen Nutzen. Die Hälfte aller Lateinamerikaner hat kein Bankkonto, praktisch jeder verfügt jedoch über ein Handy und Zugriff zum Internet. In El Salvador, wo Bitcoin als Zahlungsmittel eingesetzt werden kann, hält sich die Nutzung im Alltag jedoch in Grenzen. Das ändert sich im Falle von Familien, die Angehörige im Ausland haben. Überweisungen sind für viele Familien und Volkswirtschaften in der Region eine wichtige Einnahmequelle. In El Salvador tragen sie beispielsweise rund 24 Prozent zum Bruttoinlandsprodukt bei. Überweisungen mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen sind viel billiger als herkömmliche Dienste. Laut dem Dienstleister Coinpay sind die Überweisungen mit Kryptowährungen in Lateinamerika im Jahr 2021 um 900 Prozent gestiegen.

          Dazu beigetragen hat auch Venezuela, wo in den vergangenen Jahren fünf Millionen Menschen das Land verlassen haben. Viele greifen auf Kryptowährungen zurück, um ihren in Venezuela verbliebenen Familien Geld zu schicken. Das Land zählte im vergangenen Jahr zu den Ländern mit einer der höchsten Adaptions- und Nutzungsraten. Ebenso Argentinien, wo der Grund allerdings eher in der Währungsabwertung gesehen wird. Argentinier legen ihre Ersparnisse immer weniger in Dollarnoten unter die Matratzen, sondern greifen auf Krypto-Geldbörsen zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zweigleisig: Im Hafen von Giurgiulesti (Republik Moldau) haben die Schienen zwei Spurweiten, um Züge aus Ost und West aufnehmen zu können. In den Kesselwaggons befinden sich Benzin und Diesel.

          Krieg und Getreidekrise : Last Exit Moldau

          Der Krieg in der Ukraine bringt viel durcheinander, auch die Transportwege im Südosten Europas. Nicht nur die Grenzarbeiter in Moldau und Rumänien sind überfordert mit der aktuellen Situation.
          Kein finanzielles Fiasko: Laufende Projekte werden noch fertiggebaut, neue Projekte von vielen Wohnungsbauunternehmen jedoch nicht mehr angestoßen.

          Scholz’ Wahlversprechen : Das Ende des Neubaus

          Wegen der stark steigenden Kosten für Material und Kredite rechnen sich Bauvorhaben kaum noch. Die von Bundeskanzler Scholz versprochenen 400.000 neuen Wohnungen pro Jahr rücken so in weite Ferne.
          Scholz und Biden mit Scholz’ Frau Britta Ernst am Sonntag auf Schloss Elmau

          G-7-Gipfel : Biden beschwört Einigkeit des Westens

          „Wir müssen zusammenstehen“, sagt der US-Präsident vor einem Treffen mit Bundeskanzler Scholz. Großbritannien warnt Frankreich vor einer voreiligen Verhandlungslösung für den Ukrainekrieg mit zu großen Zugeständnissen an Moskau.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.