https://www.faz.net/-gv6-9v69h

Opfer von Patentklau : Kurs der Varta-Aktie eingebrochen

  • Aktualisiert am

Der Batteriekonzern Varta in Ellwangen. Bild: Picture-Alliance

Der Hersteller von Mini-Batterien ist an der Börse bisher stark gelaufen und in den M-Dax aufgestiegen. Ärger mit chinesischen Konkurrenten unterbricht nun den Höhenflug.

          1 Min.

          Der Batteriehersteller Varta geht in mehreren Fällen gegen mutmaßliche Patentverstöße chinesischer Unternehmen vor. „Wir haben sofort Abmahnungen an die wichtigen Handelskanäle gegeben“, sagte eine Sprecherin. „Wir werden auf keinen Fall solch grobe Patentverletzungen akzeptieren.“ Sollten die betroffenen Hersteller nach Fristende nicht umgehend reagieren, werde Varta entsprechende einstweilige Verfügungen erwirken, so die Sprecherin weiter.

          Hintergrund ist, dass laut Unternehmensangaben im Dezember Geräte mit Batterien chinesischer Hersteller auftauchten, die Varta-Patente verletzten. Am Mittwoch zog die Angelegenheit im Zuge einer Commerzbank-Studie größere Kreise, was die Varta-Aktie bis zum Mittag um ein Fünftel einbrechen ließ.

          In der Studie bezog sich der Analyst auf den Bericht eines Leerverkäufers, wonach große Kunden von Varta auch auf andere Zulieferer gesetzt hätten, da das Unternehmen aus Baden-Württemberg die hohe Nachfrage wohl nicht mehr komplett habe bedienen können.

          Im vergangenen Jahr hatten stark laufende Geschäfte von Varta die Aktie von Hoch zu Hoch getrieben. Anfang Dezember erreichten sie ihre vorläufige Bestmarke von 128 Euro. Insgesamt legte der Kurs 2019 um knapp 388 Prozent zu. Experten gehen davon aus, dass sich die Erfolgsgeschichte des Unternehmens wegen der starken Nachfrage nach Lithium-Ionen-Zellen auch in Zukunft weiter fortsetzt.

          VARTA AG O.N.

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Nicht zuletzt deshalb und um den steigenden Bedarf zu decken weitet Varta seine Kapazitäten und Investitionen erheblich aus. Bis zum Jahr 2022 sollen über 150 Millionen Zellen jährlich produziert werden. Bereits 2020 strebt Varta mit einem Marktanteil von mehr als 50 Prozent eine weltweit führende Position mit Lithium-Ionen-Zellen an.

          Für den Ausbau in der Lithium-Ionen-Fertigung hatte sich das Unternehmen im Sommer über eine Kapitalerhöhung 100 Millionen Euro besorgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Haben verschiedene Vorstellungen vom „Wiederaufbau“: Angela Merkel und Sebastian Kurz

          Österreichischer Bankchef : Lob für Merkel, Kritik an Kurz

          „Einen wirklich großartigen Plan“ nennt der Chef der größten österreichischen Bank den Vorschlag, die EU solle gemeinsame Schulden machen und das Geld als Zuschüsse an Krisenstaaten vergeben. Bernhard Spalt geht damit auf Konfrontation zu Kanzler Kurz.
          „Ich soll innerhalb von einer Stunde Stellung nehmen. Ich habe Besseres zu tun“, schrieb Drosten über die Anfrage der „Bild“

          „Bild“ gegen Drosten : Die versuchte Vernichtung

          Die Kampagne der „Bild“-Zeitung gegen den Virologen Christian Drosten legt vor allem eines offen: Das Desinteresse vieler an den Fakten für eine angemessene Pandemie-Politik.

          Sieg im Bundesliga-Topspiel : Der FC Bayern beendet den BVB-Traum

          Dortmund wollte gegen den deutschen Rekordmeister mithalten, verliert aber nach einem packenden Duell samt Traumtor. Damit zieht der FC Bayern im Kampf um die Meisterschaft weiter davon. Und dem BVB droht nun eine weitere herbe Enttäuschung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.