https://www.faz.net/-gv6-a99de
Bildbeschreibung einblenden

So teuer wie vor der Krise : Die Opec treibt den Ölpreis noch weiter hoch

Die Ölförderung bleibt im Krisenmodus. Bild: dpa

Die Ölstaaten verschieben die Normalisierung der Ölförderung nach den Kürzungen der Corona-Krise weiter in die Zukunft. Die Lage sei zu unsicher.

          1 Min.

          Die Organisation erdölexportierender Länder und ihre Verbündeten (Opec plus) verlängern ihre restriktive Förderpolitik weitgehend für einen weiteren Monat. Sie gilt nun bis Ende April. Nur Russland und Kasachstan wird eine Ausweitung der Produktion um 130.000 Barrel beziehungsweise 20.000 Barrel je Tag zugestanden.

          Saudi-Arabien will seine freiwillige Kürzung um 1 Million Barrel (je 159 Liter) pro Tag in den April hinein verlängern. Das haben die Ölstaaten am Donnerstag nach einem Treffen überraschend angekündigt und damit den Ölpreis in die Höhe getrieben. Zeitweise notierte der Preis der Nordsee-Ölsorte Brent bei mehr als 67 Dollar je Barrel. Das ist der höchste Stand seit Januar 2020 und ein Plus von mehr als 5 Prozent gegenüber dem Vortag.

          Erwartet worden war, dass die Ölstaaten nach den Förderkürzungen im Zuge der Corona-Pandemie die Mengen jetzt wieder deutlich anheben, wie Giovanni Staunovo, Ölanalyst der Bank UBS, ausführte. Das wichtige Ölförderland Saudi-Arabien hatte zu Beginn des Treffens aber für Vorsicht geworben.

          „Die Ungewissheit über das Tempo der wirtschaftlichen Erholung ist nicht zurückgegangen“, sagte Energieminister Abdulaziz bin Salman: „Bevor wir die nächsten Schritte unternehmen, sollten wir sicher sein, dass der Lichtstreifen, den wir vor uns sehen, kein Scheinwerfer eines entgegenkommenden Expresszuges ist.“ Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte, die Lage sei besser als vor einigen Monaten. Aber auch er wies darauf hin, dass die Ausbreitung des Virus und die wirtschaftlichen Folgen schwer zu kalkulieren seien.

          Weitere Themen

          Bitcoin und Co. unter Druck

          Digitalwährungen : Bitcoin und Co. unter Druck

          Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche in Amerika belasten die Preise vieler Kryptowährungen. Der Bitcoin verlor am Sonntag zeitweise rund 15 Prozent.

          Laborkette Synlab legt die Preisspanne fest

          Börsengang : Laborkette Synlab legt die Preisspanne fest

          Das Münchner Unternehmen strebt einen Börsenwert von bis zu 5 Milliarden Euro an. Ein Großteil des Erlöses fließt an die Altaktionäre. Am 30. April sollen die Aktien erstmals an der Börse gehandelt werden.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Grünes Meisterstück

          Mit der geräuschlosen Kür von Annalena Baerbock zur ersten Kanzlerkandidatin der Grünen hat die Parteiführung ihr Meisterstück abgeliefert. So viel Harmonie war nie – aber auch noch nie so viel Wille zur Macht.
          Drei Mitarbeiter des Ordnungsamts stehen auf dem Bahnhofsvorplatz in Hagen, wo bereits eine Ausgangssperre gilt.

          Corona-Liveblog : Ausgangssperre soll erst um 22 Uhr beginnen

          Schulschließungen ab Inzidenz von 165 +++ China testet Impfstoff-Kombination +++ Politiker wollen öfter Schulunterricht draußen abhalten +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.