https://www.faz.net/-gv6-9bj3d

Opec-Kommentar : Es gibt mehr Öl

Wohl nicht der letzte Tropfen: Benzin fließt aus einer Zapfpistole. Bild: dpa

Die Opec will mehr Öl fördern. Wirklich aufatmen können deutsche Autofahrer an der Zapfsäule dadurch aber noch nicht.

          1 Min.

          Die Organisation erdölexportierender Staaten (Opec) will die Ölförderung erhöhen. Das ist die Botschaft vom Freitag aus Wien, auch wenn viele Details noch unklar sind. Für Verbraucher in Deutschland ist das tendenziell eine gute Nachricht. In den vergangenen Monaten hatte man den hohen Ölpreis auch in Deutschland zu spüren bekommen.

          Die Preise von Benzin und Diesel an den Tankstellen hatten einen Jahresrekord nach dem anderen erklommen. Und auch in der Inflationsrate für Mai machte sich der hohe Ölpreis deutlich bemerkbar. Wenn die Opec nun künftig wieder mehr Öl fördern will, spricht das im Prinzip für sinkende Preise.

          Deshalb hatte der Ölpreis auch vor dem Treffen schon deutlich nachgegeben. Aber natürlich hängt der Weltmarkt für Öl auch von anderen Faktoren ab. So gibt es nach wie vor Länder wie das krisengebeutelte Venezuela und Iran, die weniger Öl fördern können, als sie nach den Quoten der Opec dürften.

          Und auch die weitere Entwicklung der Ölnachfrage, die von der Konjunktur abhängt, spielt eine zentrale Rolle. Allzu groß sollten deshalb die Hoffnungen auf positive Auswirkungen der Opec-Entscheidung für Verbraucher nicht sein.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          EU-Unterhändler Michel Barnier

          Europäische Union : Hoffnung auf Gipfel-Deal zum Brexit

          Die EU und Großbritannien sind deutlich vorangekommen - und trotzdem ist ein neuer Brexit-Vertrag beim Treffen der Staats- und Regierungschefs in Brüssel noch keine ausgemachte Sache. Es steht ein schwieriger Gipfel bevor.

          Proteste in Hongkong : China setzt auf Konfrontation

          Der Hass auf Peking hat eine radikale Eigendynamik entwickelt. In Hongkongs Jugend wächst die Sehnsucht nach einer eigenen Nation. Für alle Seiten droht ein bitteres Ende.
          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.