https://www.faz.net/-gv6-9fcmd

Zukunft der Opec : Ölländer attackieren Klimarat: „Öl ist nicht giftig“

  • Aktualisiert am

Khalid al-Falih ist Energieminister des bedeutendsten Opec-Mitglieds Saudi-Arabien. Bild: dpa

Die Vereinten Nationen empfehlen einen deutlich größeren Einsatz erneuerbarer Energieträger. Nun beschwert sich die Opec mit deutlichen Worten.

          1 Min.

          Die Ölförderländer-Organisation Opec hat die Forderungen des Weltklimarats nach einem erheblich stärken Einsatz erneuerbarer Energieträger im Kampf gegen die Erderwärmung als fehlgeleitet kritisiert und von einem „Bombardement“ durch Lobbyisten gesprochen. Die Vorstellung, dass Erneuerbare die einzige Zukunft der Welt seien, sei fehl am Platz, sagte Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo am Donnerstag in London. „Wir haben große Bedenken wegen einiger Schlussfolgerungen, gar nicht zu sprechen von den Vorschlägen für künftige Lösungen.“

          Es gehe nicht darum, eine Energiequelle gegenüber einer anderen zu bevorzugen, wie es Teile der Wissenschaft vorschlügen. Dass die Zukunft allein den Erneuerbaren gehöre, das sei falsch. „Öl ist nicht giftig, die Emissionen sind giftig“, sagte er weiter.

          Daher sei nötig, Technologien in den Mittelpunkt zu rücken, die Emissionen fossiler Brennstoffe reduzieren und letztlich ganz eliminieren. Ein „Bombardement“ von Verfechtern alternativer Energien beeinflusse aber Investitionen in fossile Energieträger mit möglicherweise gefährlichen Folgen für die Gesellschaft und die Weltwirtschaft.

          Der UN-Klimarat IPCC hatte in einem Sonderbericht am Montag stärkere Maßnahmen gegen den Klimawandel gefordert. Um den Anstieg der Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, müsse der Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung bis Mitte des Jahrhunderts von derzeit rund 25 auf 70 bis 85 Prozent steigen. Zudem sollte der Kohlendioxid-Ausstoß bis 2030 um rund 45 Prozent vom Niveau im Jahr 2010 gesenkt und bis zum Jahr 2050 unter dem Strich auf null gedrückt werden, empfehlen die Fachleute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.