https://www.faz.net/-gv6-9fcmd

Zukunft der Opec : Ölländer attackieren Klimarat: „Öl ist nicht giftig“

  • Aktualisiert am

Khalid al-Falih ist Energieminister des bedeutendsten Opec-Mitglieds Saudi-Arabien. Bild: dpa

Die Vereinten Nationen empfehlen einen deutlich größeren Einsatz erneuerbarer Energieträger. Nun beschwert sich die Opec mit deutlichen Worten.

          1 Min.

          Die Ölförderländer-Organisation Opec hat die Forderungen des Weltklimarats nach einem erheblich stärken Einsatz erneuerbarer Energieträger im Kampf gegen die Erderwärmung als fehlgeleitet kritisiert und von einem „Bombardement“ durch Lobbyisten gesprochen. Die Vorstellung, dass Erneuerbare die einzige Zukunft der Welt seien, sei fehl am Platz, sagte Opec-Generalsekretär Mohammed Barkindo am Donnerstag in London. „Wir haben große Bedenken wegen einiger Schlussfolgerungen, gar nicht zu sprechen von den Vorschlägen für künftige Lösungen.“

          Es gehe nicht darum, eine Energiequelle gegenüber einer anderen zu bevorzugen, wie es Teile der Wissenschaft vorschlügen. Dass die Zukunft allein den Erneuerbaren gehöre, das sei falsch. „Öl ist nicht giftig, die Emissionen sind giftig“, sagte er weiter.

          Daher sei nötig, Technologien in den Mittelpunkt zu rücken, die Emissionen fossiler Brennstoffe reduzieren und letztlich ganz eliminieren. Ein „Bombardement“ von Verfechtern alternativer Energien beeinflusse aber Investitionen in fossile Energieträger mit möglicherweise gefährlichen Folgen für die Gesellschaft und die Weltwirtschaft.

          Der UN-Klimarat IPCC hatte in einem Sonderbericht am Montag stärkere Maßnahmen gegen den Klimawandel gefordert. Um den Anstieg der Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, müsse der Anteil der Erneuerbaren an der Stromerzeugung bis Mitte des Jahrhunderts von derzeit rund 25 auf 70 bis 85 Prozent steigen. Zudem sollte der Kohlendioxid-Ausstoß bis 2030 um rund 45 Prozent vom Niveau im Jahr 2010 gesenkt und bis zum Jahr 2050 unter dem Strich auf null gedrückt werden, empfehlen die Fachleute.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.