https://www.faz.net/-gv6-ac0xl

Ziele hochgesetzt : Onlinebroker Flatex will jedes Jahr eine Million neue Kunden gewinnen

  • Aktualisiert am

Frank Niehage, Vorstandsvorsitzender des Online-Brokers Flatex Degiro, der die Fußballmannschaft von Borussia Mönchengladbach sponsort. Bild: Borussia Moenchengladbach via Ge

Der jüngste Börsenboom beschert dem Onlinebroker Flatex glänzende Geschäfte. Nun hat das Unternehmen seine Ziele deutlich hochgesteckt – zur Freude der eigenen Aktionäre.

          1 Min.

          Der Online-Broker Flatex-Degiro setzt sich nach seinem Geschäftsrekord von 2020 deutliche höhere Ziele für die kommenden Jahre. Bis 2026 solle die Zahl der Kunden in Europa auf sieben bis acht Millionen steigen, teilte das im S-Dax gelistete Unternehmen in Frankfurt mit. Dazu will Flatex-Degiro jedes Jahr im Schnitt eine Million zusätzliche Kunden gewinnen. Bisher hatte sich das Management zum Ziel gesetzt, im Jahr 2025 die Marke von drei Millionen Kunden zu knacken.

          Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten hervorragend an. Die Aktie von Flatex-Degiro legte im vorbörslichen Handel auf der Plattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schlusskurs vom Vorabend um gut 11 Prozent auf 108 Euro zu. Ihren bisherigen Höchststand hatten sie Ende April bei 114,70 Euro erreicht, bevor ein kräftiger Rückschlag folgte.

          „Hyper-Wachstum im Online-Brokerage“

          Von dem Kundenzuwachs verspricht sich Flatex-Degiro bis 2026 auch ein deutlich höheres Geschäftsvolumen. Die Zahl der jährlichen Transaktionen soll 250 bis 350 Millionen erreichen, auch in Zeiten, in denen die Kursschwankungen gering ausfallen und daher ein vergleichsweise geringes Handelsvolumen zu erwarten ist. Nach der bisherigen Planung hatte die Unternehmensspitze für 2025 mehr als 100 Millionen Transaktionen erwartet.

          „Wir erleben eine neue Phase des Hyperwachstums im Online-Brokerage“, sagte Flatexdegiro-Chef Frank Niehage laut einer Mitteilung vom Dienstag. „Wir gehen davon aus, dass sich unser Zielmarkt vervierfachen wird und in den nächsten Jahren etwa 75 Millionen neue potenzielle Kunden hinzukommen werden.“

          Laut Finanzchef Muhamad Chahrour gewinnt das Unternehmen derzeit an jedem Kalendertag 3000 neue Kunden hinzu. Binnen 18 Monaten habe der Online-Broker mehr als 120 Millionen Transaktionen abgewickelt. Er rechnet daher für die kommenden Jahre mit einem jährlichen operativen Barmittelzufluss in dreistelliger Millionen-Euro-Höhe. Kumuliert über die kommenden fünf Jahre soll er mehr als eine Milliarde Euro erreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Von innen nach außen –  die zerstörten  Gleise der Ahrtalbahn bei Marienthal, daneben die zerstörte Bundesstraße B 267.

          Medienökologin über die Flut : „Es sind Bilder entfesselter Kräfte“

          Schutzmaßnahmen allein reichen nicht – wir brauchen neue Erzählungen, sagt die Medienökologin Birgit Schneider. Im Interview spricht sie über die Darstellung des Klimawandels und die Kluft zwischen Wissen und Handeln.

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.