https://www.faz.net/aktuell/finanzen/onefiber-findet-investor-fuer-glasfaserausbau-16634178.html

F.A.Z. exklusiv : Onefiber findet Investor für Glasfaserausbau

Leerrohre für Glasfaserleitungen für schnelles Internet werden in dem Dorf Klein Lobke bei Sehnde in der Region Hannover verlegt. Bild: dpa

Aton Digital Services übernimmt ein Drittel des Stammkapitals. Auch ein Partner für Netzbetrieb, Vertrieb und Service hat schon Interesse bekundet.

          1 Min.

          In den Glasfasermarkt kommt weiter Bewegung. So hat die Aton Digital Services ein Drittel des Stammkapitals der Onefiber Interconnect Germany übernommen, heißt es in einer gemeinsamen Mitteilung beider Unternehmen, die der F.A.Z. vorliegt. Als Erstinvestor habe sich Aton zudem dazu verpflichtet, die Gesellschaft mit weiterem Wachstumskapital auszustatten.

          Inken Schönauer
          Redakteurin in der Wirtschaft, verantwortlich für den Finanzmarkt.

          Als weiterer deutscher Partner habe der Telekommunikationsanbieter Ewe Tel Interesse bekundet, bei Netzbetrieb, Vertrieb und Service zu unterstützen. Konkrete Zahlen zu der Beteiligung werden allerdings nicht genannt.

          Onefiber habe eine detaillierte Konzeption für ein homogenes und flächendeckendes Hochleistungs-Glasfaserzubringernetz bis tief in die ländlichen Räume entwickelt, das die bundesweit existierenden Kabelkanäle der Deutschen Bahn nutzen und innerhalb von fünf Jahren komplett verlegt werden könne, heißt es.

          „Umfassendes Knowhow“

          Für die Realisierung des Hochleistungs-Glasfasernetzes seien keine Steuergelder vorgesehen, sondern private Mittel von deutschen Geldgebern in Höhe von rund 1,8 Milliarden Euro.

          „Onefiber nutzt unsere Investition zum Einstieg in den schnellen Aufbau eines bundesweiten Glasfasernetzes mit offenen, diskriminierungsfreiem Zugang unter höchsten Sicherheitsstandard“, sagte Georg Denoke, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Aton. Die Regelungen des deutschen Telekommunikationsgesetzes könnten nun unternehmerisch zum Nutzen aller effizient angewandt werden.

          „Gemeinsam mit Aton und Ewe Tel verfügen wir über ein umfangreiches Finanzierungs-, Bahn und Telekom-Knowhow und sind damit ein umsetzungsstarker Partner für die Deutsche Bahn“, sagte Klaus Kremper, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Onefiber Interconnect über die Transaktion. Kremper war viele Jahre Chef der Bahn-Tochtergesellschaft DB Cargo und war dabei auch Mitglied der DB-Konzernleitung.

          Weitere Themen

          Wie die Zinswende Arbeitgeber entlastet

          Altersvorsorge : Wie die Zinswende Arbeitgeber entlastet

          In der betrieblichen Altersversorgung sind die Zeiten günstig, obwohl die Aktienkurse stark gefallen sind. Dafür hat vor allem die Zinswende der EZB gesorgt. Für künftige Pensionäre verheißt das aber nichts Gutes.

          Konjunktursorgen lösen Kursrutsch aus

          Aktienmarkt : Konjunktursorgen lösen Kursrutsch aus

          Rezessionssorgen drücken die Aktienkurse in Frankfurt und New York am Dienstagnachmittag deutlich ins Minus. Vor allem Aktien konjunkturabhängiger Unternehmen werden abgestoßen.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.