https://www.faz.net/aktuell/finanzen/oelpreise-starten-mit-aufschlaegen-in-die-woche-18180987.html

Energie teurer : Ölpreise starten mit Aufschlägen in die Woche

  • Aktualisiert am

Öl ist wieder etwas teurer geworden. Bild: dpa

Zwischenzeitlich hatte Öl schon mal weniger als 100 Dollar je Fass gekostet. Jetzt hat der Preis wieder etwas zugelegt. Auch die Spritpreise in Deutschland sind zuletzt wieder gestiegen.

          1 Min.

          Die Ölpreise sind am Montag mit leichten Aufschlägen in die neue Woche gegangen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 101,80 Dollar. Das waren 64 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 31 Cent auf 97,90 Dollar.

          Die Stimmung am Ölmarkt bleibt trotz der leichten Preisaufschläge angeschlagen. In den vergangenen Wochen sind die Erdölpreise überwiegend gefallen. Auslöser sind Befürchtungen, dass die globale Wirtschaft in eine Rezession abgleiten könnte. Dies würde auch die Nachfrage nach Rohöl, Benzin und Diesel bremsen.

          Ungeachtet dessen bewegen sich die Ölpreise weiter auf hohem Niveau. Verglichen mit dem Jahresanfang liegen die Preise etwa 35 Prozent höher. Hauptgrund ist der Krieg Russlands gegen die Ukraine und Sanktionen gegen Russland seitens vornehmlich westlicher Länder. Das Angebot russischen Erdöls ist infolgedessen vor allem in der westlichen Hemisphäre stark gefallen.

          BRENT

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auch die Spritpreise waren zuletzt wieder etwas gestiegen. Nach Zahlen der Internetplattform Clever Tanken kostete ein Liter Diesel zuletzt im Schnitt 1,974 Euro und ein Liter Super E10 1,805 Euro. Beides war wieder etwas mehr als zum Ende der vergangenen Woche. 

          Unterdessen hat auch der Preis für Heizöl wieder etwas zugelegt. Wer sich mitten im Sommer für einen möglicherweise heiklen Winter eindecken will, zahlt gar nicht so wenig: Nach Zahlen des Internetportals Heizoel24, an das 500 Ölhändler ihre Preise melden, kosteten 100 Liter zuletzt im Schnitt 152 Euro. Das war deutlich mehr als noch zum Monatsbeginn. Im März zu Beginn des Ukrainekriegs hatte der Preis aber auch schon bei mehr als 200 Euro für 100 Liter Heizöl gestanden.  

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein ukrainischer Soldat im April an der Front bei Lyman

          Krieg gegen die Ukraine : In Russland gärt die Wut über den Verlust von Lyman

          Nur einen Tag nach der Annexion von ukrainischen Gebieten müssen russische Truppen die strategisch wichtige Stadt in Donezk aufgeben. Das sorgt für Vorwürfe gegen das eigene Militär. Die Bundesverteidigungsministerin verspricht der Ukraine ein neues Waffensystem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.