https://www.faz.net/-gv6-a87go

Teure Energie : Ölpreis steigt auf höchsten Wert seit einem Jahr

  • Aktualisiert am

Ölförderung in Amerika: Auch WTI-Öl steigt im Preis. Bild: dpa

Die Rohölsorte Brent kostet mittlerweile mehr als 57 Dollar je Fass. Die Investoren sind zuversichtlich.

          1 Min.

          Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gestiegen. Nachdem sie in den vergangenen beiden Handelstagen noch stark zulegen konnten und die höchsten Niveaus seit etwa einem Jahr erreicht haben, ging es am Morgen nur noch leicht nach oben. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 57,64 Dollar und damit 18 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 14 Cent auf 54,90 Dollar.

          Seit Beginn der Handelswoche sind der Preis für amerikanisches Öl und der für Brent-Öl um jeweils mehr als fünf Prozent gestiegen. Eine allgemein starke Kauflaune an den internationalen Finanzmärkten konnte die Ölpreise mit nach oben ziehen.

          Darüber hinaus wurden die Ölpreise durch die Entwicklung der Ölreserven in den Vereinigten Staaten gestützt. Am Dienstagabend war am Markt bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) in der vergangenen Woche einen Rückgang der Lagerbestände an Rohöl um 4,3 Millionen Barrel verzeichnet hat. Sinkende Ölreserven in Amerika stützen in der Regel die Ölpreise auf dem Weltmarkt. Am Nachmittag werden die offiziellen Lagerdaten der amerikanischen Regierung erwartet, die für neue Impulse bei den Ölpreisen sorgen könnten.

          Weitere Themen

          Börsen atmen mit gedämpftem Optimismus durch

          Aktienmarkt : Börsen atmen mit gedämpftem Optimismus durch

          Die Normalisierung nach der Corona-Pandemie geht für etliche Anleger langsamer voran als ursprünglich erwartet. Nach drei Monaten des Setzens auf die große Erholung ist Durchschnaufen angesagt.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.

          K-Frage der Union : Der entspannte Herr Söder

          In einem Auftritt vor der Presse gibt sich CSU-Chef Markus Söder auffallend konziliant und bekundet „Respekt vor allen Gremien“ der CDU. Sieht so jemand aus, der fürchten müsste, dass sich die Schwesterpartei am Abend gegen ihn ausspricht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.