https://www.faz.net/-gv6-6osff

: Öl- und Versorgerwerte verbuchen Gewinne

  • Aktualisiert am

An den europäischen Aktienmärkten ging es am Mittwoch nach oben. Auf der Gewinnerseite standen Energiegesellschaften, Nahrungsmittelkonzerne und Versorger. Investoren bevorzugten Aktien von Unternehmen, die bislang hinter den Top-Performern hinterherhinkten.

          2 Min.

          An den europäischen Aktienmärkten ging es am Mittwoch nach oben. Auf der Gewinnerseite standen Energiegesellschaften, Nahrungsmittelkonzerne und Versorger. Investoren bevorzugten Aktien von Unternehmen, die bislang hinter den Top-Performern hinterherhinkten. RWE, Eon, BP, Suez und Repsol standen auf der Kaufliste. Viele Anleger kauften derzeit Aktien von Unternehmen, die weniger von der Wirtschaftslage abhängig seien und damit ein stabiles Gewinnwachstum erwarten ließen, erläuterten Händler. Indes machte exportorientierten Unternehmen der wieder schwächere Dollar zu schaffen. Nout Wellink, Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank, hatte zuvor den Euroanstieg als "nicht übertrieben" bezeichnet. Der Euro Stoxx 50-Index für die zwölf Länder des Euroraums verzeichnete am Nachmittag ein Plus von 0,4 Prozent auf 2870 Punkte.

          In Frankfurt stieg der Deutsche Aktienindex Dax um 0,8 Prozent auf 4138 Punkte. Für RWE und Eon ging es bergauf, nachdem J.P. Morgan Chase & Co. prognostizierte, die europäischen Versorger würden 2004 eine bessere Wertentwicklung aufweisen als andere Aktien. Die Analysten bezeichneten Eon als "Top-Wahl" innerhalb der Branche. Eon verteuerten sich um 3,7 Prozent, RWE um 5,2 Prozent. Beide Titel erreichten damit zyklische Höchstwerte. TUI waren größte Tagesgewinner mit einem Plus von 7,6 Prozent. Europas größter Reisekonzern will seine Schiffahrtstochtergesellschaft Hapag-Lloyd AG an die Börse bringen. Automobilwerte litten unter dem starken Euro. Aktie der Volkswagen AG, Europas Nummer eins unter den Autoproduzenten, verbilligten sich um 1,8 Prozent, Daimler-Chrysler verloren rund 1 Prozent. An der Börse in London stieg der FTSE-100-Index um 0,3 Prozent auf 4511 Punkte. British Airways sackten um rund 2 Prozent ab. Europas größte Fluggesellschaft verlor einen Bieterstreit um die knappen Start- und Landeplätze am Londoner Flughafen Heathrow. Cadbury Schweppes verteuerten sich um rund 3 Prozent. Ken Hanna wird beim weltweit drittgrößten Anbieter von Softdrinks von April an David Kappler als Finanzvorstand ablösen. BP profitierten von der guten Stimmung für Ölwerte. In Zürich schloß der SMI mit einem Plus von 0,4 Prozent. Nestle, weltgrößter Nahrungsmittelhersteller, stiegen 1,4 Prozent. Morgan Stanley empfahl die Aktie, da mit steigendem Umsatz zu rechnen sei. In Paris festigte sich der CAC-40-Index 0,3 Prozent. Auch hier waren Unternehmen, die weniger von der Wirtschaftslage abhängig sind, gefragt. Suez, weltweit zweitgrößter Wasserversorger, verteuerten sich 2,3 Prozent. Total, Europas größte Raffinerie, legten ein Prozent zu. Alcatel verloren hingegen 3,6 Prozent. Spekulationen zufolge will der Internetausrüster JDS Uniphase übernehmen. (bf./Bloomberg)

          Bezugsrechte: Zur Zeit werden keine Bezugsrechte gehandelt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.