https://www.faz.net/-gv6-9stad

Entscheidung der Notenbanken : Brasilien senkt den Leitzins, Japan wartet noch

  • Aktualisiert am

Der Gouverneur der japanischen Zentralbank Haruhiko Kuroda auf einem G-20-Treffen Bild: EPA

Nicht nur die Fed hat über ihre Leitzinsen entschieden. Die brasilianische Notenbank senkte ihren Leitzins auf ein Rekordtief, die japanische wartet noch ab, will aber bald nachziehen.

          1 Min.

          Die brasilianische Notenbank hat den Leitzins um einen halben Punkt auf ein Rekordtief von fünf Prozent gesenkt, dagegen ließ die japanische Notenbank ihre Zinspolitik unverändert, signalisierte aber für die Zukunft Zinssenkungen.

          Die Entscheidung der neun Mitglieder des geldpolitischen Ausschusses der brasilianischen Zentralbank sei einstimmig gewesen, teilte diese am Mittwoch mit. Die meisten Ökonomen hatten mit einer Zinssenkung in dieser Größenordnung gerechnet. Es war die dritte in Folge. Die Währungshüter deuteten angesichts der niedrigen Inflation eine weitere Reduzierung des Leitzinses in näherer Zukunft an.

          Japaner bereit zu Zinssenkungen

          Die japanische Notenbank ließ ihre Zinspolitik dagegen wie erwartet unverändert. Sie beließ am Donnerstag ihr Ziel für den kurzfristigen Zinssatz bei minus 0,1 Prozent und bekräftigte ihr Versprechen, die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen bei um die 0 Prozent zu halten. Die Bank von Japan (BOJ) änderte jedoch ihren Ausblick, um ihre Bereitschaft deutlicher zu machen, die Zinsen bei Bedarf weiter zu senken. Damit trug sie Sorgen Rechnung, dass die weltwirtschaftlichen Risiken die fragile Erholung in Japan abwürgen könnten.

          Die Notenbank geht nun davon aus, dass die kurz- und langfristigen Zinsen solange wie nötig auf dem derzeitigen oder einem niedrigeren Niveau bleiben. Bislang war ihre Sprachregelung, die derzeitigen ultra-tiefen Zinsen über einen längeren Zeitraum beizubehalten, mindestens bis zum Frühjahr 2020. „Die BOJ wollte die Erwartungen des Marktes aufrecht erhalten, dass eine weitere Lockerung noch möglich ist“, sagte Masaaki Kanno, Chefökonom bei Sony Financial Holdings. „Das bedeutet im Grunde genommen, dass die BOJ bereit wäre, die Zinsen zu senken, wenn sich das globale Umfeld verschlechtert.“

          Zuvor hatte die amerikanische Notenbank angesichts der Konjunkturabkühlung in den Vereinigten Staaten den Leitzins zum dritten Mal in Folge gesenkt. Sie kappte den geldpolitischen Schlüsselsatz am Mittwoch um einen weiteren Viertelpunkt – auf die neue Spanne von 1,5 bis 1,75 Prozent. Als Hauptgrund dafür galten die vom Zollstreit ausgelösten Unsicherheiten im internationalen Handel. Die Fed deutete nun aber eine Pause an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.
          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.