https://www.faz.net/-gv6-93eeq

Yellen-Nachfolger : Nominierung Powells beschert Dow Jones Rekordhoch

  • Aktualisiert am

Erst im Oktober hatte der Dow Jones erstmals über der Marke von 23.000 Punkten geschlossen. Bild: AFP

Die Benennung Powells zum neuen Fed-Chef ist auch amerikanischen Aktienmarkt auf positive Resonanz gestoßen. Die Nachricht lässt den amerikanischen Leitindex über eine neue Rekordmarke klettern.

          Die Nominierung von Jerome Powell zum künftigen Vorsitzenden der amerikanischen Federal Reserve hat der trägen Wall Street am Donnerstag etwas Schwung gegeben. Der Dow Jones Industrial baute seine Gewinne im späten Handel aus und erreichte bei 23.531 Punkten ein Rekordhoch. Zum Börsenschluss behauptete der amerikanische Leitindex bei 23.516,26 Punkten ein Plus von 0,35 Prozent.

          Dagegen schaffte der marktbreite S&P 500 nur einen minimalen Kursanstieg von 0,02 Prozent auf 2579,85 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 dämmte letztlich sein Minus bei 6236,39 Zählern auf 0,20 Prozent ein.

          Mit dem vorgeschlagenen Notenbank-Direktor Powell als Nachfolger von Janet Yellen setze der amerikanische Präsident Donald Trump auf Kontinuität, schrieb Marktstratege Marvin Loh vom Finanzdienstleister BNY Mellon. Powell sei der am wenigsten kontroverse Kandidat gewesen. Er gilt wie Yellen als Vertreter einer moderaten, vorsichtigen Geldpolitik, was riskantere Anlagen wie Aktien gegenüber festverzinslichen Wertpapieren begünstigt. „Es ist nicht sehr wahrscheinlich, dass er auf die Pauke haut“, sagte der CNN-Experte Dylan Ratigan nach Powells Nominierung. Medien hatten indes schon im Vorfeld berichtet, dass Powell Trumps Favorit auf die Yellen-Nachfolge ist. Daher fiel die Reaktion am Aktienmarkt auch nicht stärker aus.

          Tesla und Facebook mit Minus

          Daneben standen die Quartalszahlen etlicher Unternehmen im Fokus, die am Markt auf ein unterschiedliches Echo stießen. Teva stach mit einem Kurssturz von fast 20 Prozent auf 11,23 US-Dollar heraus, womit die Aktien den tiefsten Stand seit dem Jahr 2000 erreichten. Der weltgrößte Generika-Hersteller hatte nach einem unerwartet schwachen dritten Quartal bereits zum dritten Mal seine Jahresziele gekappt. Teva steht schon länger wegen des zunehmenden Preisverfalls und anhaltender Absatzeinbußen in den Vereinigten Staaten mächtig unter Druck.

          Bei Tesla stand ein Kursrückgang von knapp 7 Prozent zu Buche, nachdem der Elektroauto-Hersteller einen rekordhohen Quartalsverlust verkündet hatte. Mit einem finanziellen Kraftakt versucht das Unternehmen die Massenfertigung seines ersten Mittelklassewagens Model 3 auf die Beine zu stellen - dabei gibt es einige Probleme.

          Die Aktien des Online-Netzwerks Facebook sackten trotz eines überraschend starken Wachstums im dritten Quartal um 2,05 Prozent ab. Damit zollten sie ihrem Höhenflug Tribut, der ihnen zuletzt eine Rekordmarke nach der anderen beschert hatte. Seit dem Börsengang vor über 5 Jahren hat sich der Wert der Aktie mehr als vervierfacht.

          Alibaba trotz guter Nachrichten mit Verlust

          Die an der Wall Street notierten, anfangs rekordhohen Titel des chinesischen Onlinehändler Alibaba verloren trotz ebenfalls erfreulicher Nachrichten 0,68 Prozent. Der Amazon-Konkurrent war im zweiten Geschäftsquartal weiter auf Wachstumskurs gewesen und ist dank Zukäufen nun auch optimistischer für das Gesamtjahr.

          Auch DowDupont konnte die Anleger am Donnerstag nicht überzeugen: Die Anteilscheine des neu fusionierten Chemiekonzerns sanken um 1,75 Prozent, nachdem dieser angekündigt hatte, seine 3 Milliarden Dollar schweren Sparziele mit einem Stellenabbau und der Schließung von Standorten erreichen zu wollen. Zudem bestätigte der Konzern die jüngst veröffentlichten, vorläufigen Quartalsresultate.

          Beim Medienunternehmen Time Warner mussten die Aktionäre einen Kursverlust von 3,75 Prozent verkraften. Einem Medienbericht zufolge bereitet das amerikanische Justizministerium eine Klage gegen die geplante Fusion mit dem Telekomkonzern AT&T vor - dessen Aktien sanken um 1,13 Prozent.

          Der Euro legt leicht zu

          Andere Unternehmensnachrichten wurden hingegen positiv aufgenommen. So überzeugte die Systemgastronomiekette Yum Brands mit ihrem Zwischenbericht, der die Aktien um 6,51 Prozent auf 79,15 Dollar nach oben schnellen ließ - bei 80,66 Dollar hatten sie kurz nach dem Handelsstart sogar so hoch wie nie zuvor notiert.

          Für die Titel des Chipkonzerns Qualcomm ging es um 2,58 Prozent nach oben, da der Gewinneinbruch im vierten Geschäftsquartal weniger schlimm als befürchtet ausgefallen war.

          Besitzer von Akorn-Aktien konnten sich über einen Kursanstieg von,18 Prozent freuen, da der deutsche Medizinkonzern Fresenius an der zuletzt in die Kritik geratenen geplanten Übernahme des amerikanischen Generikaherstellers festhält.

          Der Eurokurs profitierte von positiven Konjunktursignalen aus der Währungszone und stieg auf 1,1661 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1645 (Mittwoch: 1,1612) Dollar festgesetzt. Richtungweisende amerikanische Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 10 Jahren gewannen 7/32 Punkte auf 99 5/32 Punkte und rentierten mit 2,35 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Frankfurt (Oder) aus der Vogelperspektive – in Brandenburg sind die Grundsteuern eher niedrig.

          Kommunalen Abgaben : Die Gemeinden erhöhen weiter die Steuern

          Wer in Nordrhein-Westfalen lebt, zahlt mehr für die Grundsteuer als ein Bayer oder Brandenburger. Viele Gemeinden erhöhten zuletzt wieder ihre Steuern – besonders oft im Saarland.

          AKK in Jordanien : Eine Ministerin lässt sich beeindrucken

          Annegret Kramp-Karrenbauer besucht die Tornado-Flieger in der jordanischen Wüste. Dabei betritt die Verteidigungsministerin eine Welt, die fern vom deutschen Alltag liegt – und doch eine ganze Menge mit ihm zu tun hat.

          Sicherer Finanzplatz gesucht : Peking plant Alternative zum umkämpften Hongkong

          Angesichts fast täglicher Demonstrationen steigt die Angst vor einem wirtschaftlichen Einbruch Hongkongs. Chinas Regierung will daher Shenzhen zum neuen internationalen Finanzplatz ausbauen, um Investoren nach Festlandchina zu locken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.