https://www.faz.net/-gv6-9r441

Zusatzversorgung bei Niedrigzinsen : Die Kirche will nicht mehr um das Geld streiten

Ulrich Mitzlaff ist Chef der Kirchlichen Zusatzversorgungskasse des Verbandes der Diözesen Deutschlands. Bild: Claudia Kempf/KZVK

Die niedrigen Zinsen machen auch vor den Kirchen nicht halt. Sie versuchen, dem entgegenzusteuern – doch auf Kirchensteuern schielen oder gar Schulden machen geht nicht.

          5 Min.

          Ulrich Mitzlaff kommt nicht mit leeren Händen. Jedem Vertreter jeder einzelnen kirchlichen Einrichtung, denen der Vorstandsvorsitzende der katholischen Kirchlichen Zusatzversorgungskasse (KZVK) an diesem Nachmittag in Frankfurt gegenübersitzen wird, hat er einen Umschlag vorbereitet.

          Daniel Deckers
          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Dem Zahlenwerk darin können die „Dienstgeber“ aus dem Raum der verfassten Kirche oder der Caritas entnehmen, wie viel Geld sie „in der alten Welt“ aufwenden müssten, wie Mitzlaff formuliert: Dann nämlich, wenn das Finanzierungssystem für die obligatorische Zusatzversorgung der „Dienstnehmer“ nicht reformiert würde. Zum anderen enthält der Umschlag die „neue Welt“ – das gleiche Zahlenwerk, jetzt aber gerechnet auf Basis eines neuen Finanzierungssystems.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Nur mit einer inhaltlichen Zuspitzung kann sich Annalena Baerbock noch behaupten, findet die Berliner Agentur „Super an der Spree“.

          Annalena Baerbock : Ist der Wahlkampf der Grünen noch zu retten?

          Der Wahlkampf läuft schlecht für die Grünen, das Ansehen der Spitzenkandidatin ist am Boden. Wir haben einen Kampagnen-Experten gefragt: Was kann die Partei jetzt noch tun, um sich zu fangen?