https://www.faz.net/-gv6-a735a

Digitale Niederlande : Wenn der Drink nicht bar bezahlt werden kann

In der Amsterdamer Genever-Destillerie De Ooievaar müssen Kunden auf das Verwenden von Bargeld verzichten. Bild: mauritius images / Kees Metselaa

In den Niederlanden geraten Scheine und Münzen unter Druck. Restaurants und Geschäfte verweigern die Annahme – nicht erst seit Corona. Nirgendwo in der Eurozone ist Bargeld weiter zurückgedrängt.

          5 Min.

          Das beliebte „Café de Jaren“ in Amsterdam: Kaffee trinken oder ein Bierchen, im Sommer auf der Holzterrasse direkt an der Amstel. Vielleicht Oliven dazu oder die ragoutgefüllten Bitterballen – und die Zeitungen durchstöbern, auch wenn die legendär breite Leseauswahl inzwischen etwas geschrumpft ist. Momentan sind Cafés, Kneipen und Restaurants wegen Corona längst wieder geschlossen. Aber irgendwann sind sie hoffentlich zurück, und Gäste werden mit Freude für ihr Gläschen an Ort und Stelle zahlen.

          Klaus Max Smolka

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nur nicht mehr mit Bargeld. Wer Schein oder Münze zückt, hatte im „de Jaren“ schon vor dem neuerlichen Lockdown keine Chance mehr. Die Bedienung kommt mit Kartenlesegerät, lehnt alles andere kategorisch ab. Dasselbe im hippen Lagerhallen-Restaurant „De Goudfazant“. Zwei von drei Kellnerinnen weigern sich, Bargeld anzunehmen. Immerhin akzeptiert eine dritte – nach Rücksprache mit einem Chef, „und nur passend“, wie sie sagt, denn Wechselgeld gebe es nicht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.
          Danika Maia

          Plattform „Onlyfans“ : Die Mädchen von nebenan

          Auf der Plattform „Onlyfans“ wird Sex als Lifestyle verkauft. Während der Pandemie stieg die Zahl der Mitglieder von sieben auf neunzig Millionen. Über die Grenzen des Legalen und Legitimen wird gestritten.