https://www.faz.net/-gv6-90rvn

Neuseelands Notenbank : Tauben in der Stadt des Windes

Graeme Wheeler, der Notebank-Chef von Neuseeland, spricht in Wellington – der „Stadt des Windes“. Bild: Bloomberg

In Neuseeland hält die Notenbank an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Die Renditen der Staatsanleihen nähern sich denen der australischen an. Der Aktienmarkt befindet sich in einer langfristigen Hausse.

          3 Min.

          Wellington, die Hauptstadt Neuseelands, trägt den Beinamen „die windige Stadt“, weil in ihr scheinbar unablässig der Wind weht. Die Notenbank des Landes, die Reserve Bank of New Zealand, liegt in Wellington am Rande des Botanischen Gartens. Früher, so heißt es, sei die Notenbank von Falken bevölkert gewesen. Heute lebten dort Tauben. Als Tauben werden in der Sprache der Ökonomen und der Finanzmärkte Geldpolitiker bezeichnet, die im Zweifel für eine lockere Geldpolitik optieren.

          Dieser Tage haben die Geldpolitiker in Neuseeland ihren Ruf als Tauben bestätigt. Denn nicht nur haben sie ihren kurzfristigen Leitzins auf seinem historischen Tiefststand von 1,75 Prozent belassen und ihre Einschätzung bestätigt, dass vor der zweiten Hälfte des Jahres 2019 nicht mit einer Erhöhung des Leitzinses zu rechnen sei. Die Notenbank ließ auch deutlich erkennen, dass sie sich an der jüngsten Aufwertung des neuseeländisches Dollars gegenüber dem amerikanischen Dollar stört, was die Möglichkeit von Eingriffen am Devisenmarkt eröffnet. „Es handelt sich um eine vorsichtige Änderung unserer Sprache“, erläuterte der Vize-Gouverneur John McDermott. „Betrachten Sie es als einen ersten Schritt, den die Finanzmärkte zur Kenntnis nehmen sollten.“ Gouverneur Grame Wheeler versicherte Parlamentariern: „Wir können jederzeit handeln.“ Nach aller Erfahrung sind solche verbalen Interventionen der erste und nicht selten schon ausreichende Versuch von Geldpolitikern, Wechselkurse zu beeinflussen.

          Die auffallendste Reaktion an den Finanzmärkten lässt sich schon seit ein paar Wochen beobachten: Der Abstand der Renditen zehnjähriger neuseeländischer und australischer Staatsanleihen ist erheblich geschrumpft und liegt mit weniger als 0,2 Prozentpunkten auf seinem niedrigsten Stand seit mehr als vier Jahren. Aus der Perspektive westlicher Investoren sind die Anleihen der beiden Länder annähernd Substitute. Allerdings rentieren australische Staatsanleihen niedriger, weil der Markt größer und damit liquider ist.

          Blick auf die Ratings offenbart nur einen geringen Unterschied

          Der Blick auf die Ratings offenbart nur einen geringen Unterschied: Während Moody’s Australien und Neuseeland mit der Bestnote „Aaa“ bewertet, hat Standard & Poor’s Australien mit der Bestnote „AAA“, aber mit negativem Ausblick, und Neuseeland mit der zweitbesten Note „AA+“ mit stabilem Ausblick eingestuft. Die langfristigen Anleiherenditen werden nicht alleine von der Geldpolitik, sondern von vielerlei wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen beeinflusst. Aber die Geldpolitik ist fraglos ein Einflussfaktor.

          Bild: F.A.Z.

          Die lockere Ausrichtung der neuseeländischen Geldpolitik unterliegt keinem Zweifel. Die Notenbank in Wellington berechnet permanent und mit unterschiedlichen Verfahren einen sogenannten „neutralen Zins“. Damit ist jener kurzfristige Leitzins gemeint, bei dem sich die neuseeländische Wirtschaft in einem optimalen Zustand mit niedriger Inflation und hohem Wirtschaftswachstum befinden würde. Da sich eine Volkswirtschaft so gut wie nie in ihrem optimalen Zustand befindet, lässt sich der „neutrale Zins“ nicht beobachten, sondern nur schätzen. Die Schätzungen aus Wellington belegen, dass der „neutrale Zins“ in Neuseeland wie in wohl nahezu allen anderen entwickelten Volkswirtschaften in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen ist – und dies aus Gründen, die wenig bis nichts mit der Geldpolitik zu tun haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Abgeordnete im Deutschen Bundestag

          Corona-Kompetenzen : Die Gesetze macht immer noch der Gesetzgeber

          Beim Streit über die Kompetenzen des Bundestages geht es um mehr als nur um Formalitäten. Die Debatte ist auch eine Abrechnung mit der Art, wie die Corona-Politik bisher zustande gekommen ist.
          Schönau am Königssee: Alle Touristen mussten den Landkreis Berchtesgadener Land bis zum Beginn des Lockdowns verlassen. (Archivbild)

          Lockdown am Königssee : Jetzt ist auch für den Tourismus Schluss

          2500 Gäste mussten bis 14 Uhr den Landkreis Berchtesgadener Land verlassen. Bergbahnen und Ausflugsschiffe stehen still. Bei den Einheimischen macht sich Wut breit – über all jene, die den Lockdown durch ihr sorgloses Verhalten provoziert haben.
          Ein Kühlschrank mit kostenlosen Lebensmitteln im Stadtteil Brooklyn.

          Lebensmittelversorgung : Von New Yorkern für New Yorker

          In New York stehen auf den Bürgersteigen Kühlschränke mit kostenlosen Lebensmitteln. In Zeiten der Corona-Krise ist die Nachfrage danach immens. Das Konzept ist unkomplizierter als die Tafeln.
          Netflix: Keine besonders guten Zahlen für die Kalfornier

          Weniger Neukunden als erwartet : Corona-Kater für Netflix

          Netflix hat zwar weiter Neukunden während der Corona-Krise gewinnen können, doch die eigene Prognose wurde verfehlt. Auch für die Zukunft plant das kalifornische Unternehmen vorsichtig. Die Aktie sank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.