https://www.faz.net/-gv6-9s37l

Neue Studie : Banken verschärfen Konditionen für Firmenkredite

Stefan Ermisch, der Vorstandsvorsitzende der Hamburg Commercial Bank, wird strenger bei der Kreditvergabe Bild: dpa

Nicht nur Privatleute, auch Unternehmen können sich so billig wie nie verschulden – allerdings nur, wenn ihre Bonität stimmt. Die Banken wollen genauer hinschauen, wem sie Geld leihen.

          3 Min.

          Für deutsche Unternehmen ist es aktuell so günstig wie seit Jahrzehnten nicht, sich zu verschulden. Nach Jahren der Niedrigzinspolitik liegt der reine Zinssatz bei fünf Jahren Zinsbindung im Moment im Durchschnitt bei 0,92 Prozent, wie eine Untersuchung der Münchener Investmenbank FCF Fox Corporate Finance und der Beratungsgesellschaft Barkow ergeben hat, die der F.A.Z. exklusiv vorliegt. Allein innerhalb eines Jahres habe sich dieser Wert noch einmal von 1,86 Prozent im Oktober 2018 halbiert, sagt Arno Fuchs, der Vorstandsvorsitzende der FCF.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Grundsätzlich ist der Zinssatz seit fast vier Jahrzehnten rückläufig, wie die Daten von Barkow zeigen. Anfang der achtziger Jahre lag er zeitweise bei gut 13 Prozent. Trotz zwischenzeitlicher Spitzen um die Wiedervereinigung herum, nach den Terroranschlägen des 11. Septembers und in der Finanz- und der Euro-Krise hat er dieses Niveau nie wieder erreicht. Vor allem nach der Finanzkrise im Jahr 2008 hat sich der Verfall der Firmenkreditzinsen noch einmal beschleunigt. Fuchs spricht von einem Zinssuperzyklus, der schon abgeschlossen zu sein schien, sich nach längerer volatiler Seitwärtsbewegung nun aber noch fortgesetzt habe.

          Doch angesichts der trüberen Aussichten für die deutsche Wirtschaft sieht die Investmentbank, die sich auf die Unternehmensfinanzierung spezialisiert hat, dass die Banken an vielen Stellen vorsichtiger werden. Das Risiko für Unternehmen, dass es kurzfristig zu deutlich verschärften Finanzierungskonditionen kommen könne, habe sich erhöht. „Diese Trendumkehr hat bereits im zweiten Halbjahr 2018 im Bereich der sonstigen Kreditkonditionen wie etwa bei der Laufzeit, bei Covenants und bei der Besicherung eingesetzt“, sagt Kai Frömert, Geschäftsführer bei FCF. So würden viele Banken die Laufzeiten von Krediten inzwischen verkürzen. Sei es über Jahre kaum noch üblich gewesen, dass Unternehmen guter Bonität ihre Kredite besichern müssten, so werde das inzwischen wieder vermehrt verlangt. Und auch die Covenants, also die Vorgaben, wie sich die Finanzkennzahlen eines Unternehmens entwickeln dürfen, seien inzwischen wieder strikter.

          Das passt zu den Aussagen von Stefan Ermisch, dem Vorstandsvorsitzenden der Hamburg Commercial Bank, der früheren HSH Nordbank. Er hatte kürzlich gesagt, dass seine Bank vor allem in solchen Branchen vorsichtiger mit der Kreditvergabe werde, die stark von einer sich eintrübenden Konjunktur getroffen würden. Auch Frömert beobachtet, dass es für Unternehmen aus einigen Branchen wie etwa dem Automobilsektor oder dem Maschinenbau deutlich schwieriger geworden sei, neue Kredite zu bekommen. „Noch kann ein weiterer kurzfristiger Zinsrückgang, insbesondere vor dem Hintergrund der Rede von EZB-Chef Mario Draghi vom 18. Juni, nicht per se ausgeschlossen werden“, sagt Fuchs. „Unternehmen sollten aber die Zeichen der Zeit erkennen und sich vergegenwärtigen, dass es mittlerweile anders als in den vergangenen Jahren nicht mehr opportun ist, auf weitere Zinssenkungen zu warten oder darauf zu spekulieren.“

          Die Auslandsbanken hatten ihre Kreditvergabe der Barkow-Auswertung zufolge sogar im Schlussquartal 2018 schon einmal erstmals seit fünf Jahren wieder leicht zurückgefahren. Zuletzt haben sie ihre Kreditvergabe allerdings wieder erweitert. Auch sonst ist ein Blick darauf, wer in den Jahren seit der Finanzkrise wie viele Unternehmenskredite ausgegeben hat, in mehrerlei Hinsicht interessant. Zum einen zeigt sich, wie sehr die Auslandsbanken nach der Krise ihre Kreditvergabe in Deutschland zurückgefahren haben. Noch im Jahr 2013 haben sie gut ein Drittel weniger Kredite vergeben als im Jahr 2008. Erst im vergangenen Jahr hat die Kreditvergabe der ausländischen Institute wieder das Vorkrisenniveau erreicht.

          Landesbanken verlieren an Bedeutung

          Die Landesbanken, von denen einige im Zuge der Krise verschwunden sind, vergeben heute noch knapp ein Fünftel weniger Kredite als 2008. Stetig ausgeweitet haben ihre Kreditvergaben an Unternehmen dagegen die Volks- und Raiffeisenbanken, die inzwischen mehr als dreimal so viele Kredite vergeben wie 2008, sowie die Sparkassen. Die Bankenaufseher von der Bundesbank und der Bafin haben angesichts des Anlagenotstands die Sorge, dass die Banken ihre Kredite zu freigiebig herausgeben könnten.

          Sie hatten daher erst kürzlich eine große Umfrage unter den Instituten gemacht. Demnach ist der Anteil unbesicherter Kredite außerhalb der gewerblichen Immobilienfinanzierung von Ende 2015 bis Ende 2018 deutlich gewachsen. „Wir sehen, dass auch bei kleineren Unternehmen mehr als drei Viertel des Kreditvolumens unbesichert sind“, sagte Raimund Röseler von der Bafin. Das sei ein Anstieg von nahezu 50 Prozent.

          Für die Unternehmen wirken die niedrigen Zinsen wie eine Art Konjunkturprogramm. Legt man das durchschnittliche Zinsniveau der drei Jahre vor der Finanzkrise als eine Art Norm zugrunde, summiert sich die Ersparnis für die Unternehmen durch das niedrige Zinsniveau seither laut der Studie auf 150 Milliarden Euro. Die jährliche Ersparnis wird dabei immer größer. Waren es in den ersten Jahren noch etwa 7 Milliarden Euro im Jahr, so sind es aktuell 30 Milliarden.

          Weitere Themen

          Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Pläne der KfW : Wer baut, bekommt Geld geschenkt

          Die Staatsbank will erstmals Kredite mit Negativzinsen vergeben. Profitieren sollen Privatleute, Mittelstand und Kommunen. Bis die Negativzinsen beim Endkunden ankommen, könnte es allerdings noch dauern.

          Topmeldungen

          Formel 1 in Brasilien : Ferrari flucht

          Verrücktes Finale beim Formel-1-Rennen in São Paulo: Die beiden Ferrari-Piloten schießen sich gegenseitig ab und scheiden nach der Kollision aus. Der Zoff der Stallrivalen bei der Scuderia eskaliert endgültig.
          Bleibt mehr Geld von der Betriebsrente?

          Betriebsrenten : Zusatzrente vom Chef

          Die Regierung macht Betriebsrenten attraktiver: Künftig werden weniger Krankenkassenbeiträge fällig. Vier Millionen Rentner dürfen sich freuen. Und was ist mit dem Rest?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.