https://www.faz.net/-gv6-6wo00

Neue EC-Karten : Bezahlen im Vorbeigehen

  • Aktualisiert am

Bild: dapd

Banken und Sparkassen starten ein Projekt zum kontaktlosen Bezahlen. Die neuen Bankkarten mit Funktechnik sollen ohne Unterschrift und Geheimzahl funktionieren.

          Unter dem Namen „Girogo“ erproben Banken und Sparkassen in einem Pilotprojekt ab April das kontaktlose Bezahlen mit der EC-Karte. Ermöglicht werde das durch Funktechnik in den neuen Bankkarten, teilte die deutsche Kreditwirtschaft am Mittwoch bei der Vorstellung des Projekts in Frankfurt am Main mit.

          Etwa 1,35 Millionen Kunden von Sparkassen und Genossenschaftsbanken im Großraum Hannover, Braunschweig und Wolfsburg werden bis Mitte April mit den neuen Girokarten ausgestattet und können ein Jahr lang „im Vorbeigehen“ an der Supermarktkasse bezahlen. Die neue EC-Karte kann über den Prepaid-Chip mit bis zu 200 Euro aufgeladen werden.

          Jeder Einkauf mit „Girogo“ ist auf 20 Euro beschränkt. Die Kreditbranche hat mit dieser Grenze auf Verbraucherumfragen reagiert. Diese ergaben, dass Menschen sich unwohl fühlen, wenn „im Vorbeigehen“ auch größere Beträge abgebucht werden können.

          Das kontaktlose Bezahlen macht eine Antenne im Chip der neuen Bankkarte möglich. Die Girokarte wird maximal vier Zentimeter vor das Kassenterminal gehalten, um die Zahlung durchzuführen. Mit der Funktechnik NFC (Near Field Communication) wird die Bezahlinformation an das Kartenlesegerät übertragen. Die Sparkassen versichern, dass nur zahlungsrelevante Daten wie der Betrag und die Kartennummer ausgetauscht werden. Unterschrift oder Geheimnummer sind, anders als sonst beim Zahlen mit EC-Karte, nicht mehr nötig.

          Handelspartner für das Pilotprojekt sind der Lebensmittelhändler Edeka, Esso-Tankstellen, Douglas-Parfümerien, Thalia-Buchläden, Christ-Schmuckgeschäfte, Niederlassungen des Damenmoden-Spezialisten AppelrathCüpper und Hussel-Confiserien. Edeka kündigte an, ab Mitte April mit 100 Märkten und bis Ende Mai mit 250 Märkten an dem Pilotversuch teilzunehmen. Die Supermarktkette erwartet sich von „Girogo“ deutlich kürzere Wartezeiten an den Kassen.

          Nach Angaben der Kreditwirtschaft wird das Bezahlen mit der neuen EC-Karte gegenüber der herkömmlichen um bis zu 25 Prozent schneller. „Girogo“ soll sogar doppelt so schnell sein wie die Bargeldzahlung.

          Der Bankexperte der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting, Klaus Schilling, forderte: „Die Banken in Deutschland sollten sich nicht allein auf die Kartenzahlung fokussieren und bei der Abwicklung von Kleinbeträgen stehen bleiben.“ Deutsche Banken sollten die Chance nicht verpassen, mittelfristig auch mit dem Handy eine Alternative zu klassischen EC- und Kreditkartenzahlungen anzubieten. Das zu erschließende Geschäftspotenzial gehe weit über die Nutzung der Funktechnik auf Bankkarten hinaus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Thomas-Cook-Pleite : Condor kämpft ums Überleben

          Der britische Mutterkonzern hat Insolvenz angemeldet, die deutsche Fluggesellschaft will nicht aufgeben, schließlich flog man Gewinne ein. Doch ohne Hilfe vom Staat wird das Überleben schwer.

          „Glückliches junges Mädchen“ : Trump verspottet Greta

          Der amerikanische Präsident kommentiert den Auftritt von Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel sarkastisch. Sie wirke wie ein „sehr glückliches junges Mädchen, das sich auf eine strahlende und wunderbare Zukunft freut“.
          Ein Aufkleber mit der Aufschrift „Human Organ For Transplant“ klebt auf einer Transportkühlbox für Spenderorgane.

          Ethikfrage bei Organspende : Wem gehört mein Körper – und warum?

          Der Bundestag will ein Gesetz beschließen, mit dem die Zahl der Organspender erhöht werden soll. Im Parlament stehen sich die Befürworter einer Widerspruchslösung und einer erweiterten Entscheidungslösung gegenüber. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.