https://www.faz.net/-gv6-97xb8

FAZ Plus Artikel 163 Millionen auf dem Konto : Bankirrtum zu deinen Gunsten

Der „Mister 163 Millionen“: Armin S. kämpft vor Gericht um sein Geld. Bild: Frank Röth

Auf dem Papier wird Armin S. durch den Fehler eines Bankers um 163 Millionen Euro reicher. Jetzt ist der Fall vor Gericht. Armin S. will sein Geld, die Bank fordert es zurück und macht S. Vorwürfe.

          Bankirrtümer gibt es öfter mal. Aber selten geht es dabei um so hohe Beträge wie im Fall des 39 Jahre alten Frankfurters Armin S. Der frühere Wertpapierhändler der Citigroup, der seinen vollen Namen aus Sicherheitsgründen lieber nicht in der Zeitung lesen will, sorgte schon im vergangenen Jahr für einiges Aufsehen, weil er möglicherweise durch einen Bankirrtum an den beachtlichen Betrag von 163 Millionen Euro gekommen ist. Jetzt beschäftigt sich das Landgericht Frankfurt mit dem Fall (Aktenzeichen 2-18 O 175/17). Heraus kommen immer neue Details, nachdem mittlerweile auch die betroffene Bank, die hiesige Filiale der französischen Großbank BNP Paribas, ihren Schriftsatz zu dem delikaten Thema eingereicht hat – immerhin gut 70 Seiten plus 400 Seiten Anhang.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Worum geht es? Der Mann hatte 3000 Zertifikate, das sind spezielle strukturierte Wertpapiere, für jeweils 108 Euro gekauft, von denen sich herausstellte, dass sie jeweils mehr als 54.000 Euro wert waren – zusammen 163 Millionen Euro. Der Preis im Handelssystem, zu dem er die Papiere gekauft hat, soll dort aufgrund einer Panne gestanden haben. Solche Geschäfte, die auf Fehlern beruhen, gibt es im Handel häufiger. Sie werden als „Mistrades“ bezeichnet. Nicht unerheblich ist allerdings, wann sie korrigiert werden. Armin S. vertritt die Ansicht, die Bank hätte einen Mistrade bis 11 Uhr am nächsten Börsentag melden müssen. Das sei nicht passiert – deshalb will er sein Geld.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Qbm Inlq gkwjnxs xt zlevk Kbhhtzmwbtnrptm, svb xjbkzw Chukllf xoiiftda, hqhxy rfx kgjh Eykdgkpfr sijkw, emu qz gq bsz dxhaakhs Qxnkn qu Nmddnm ffctelto lym. Jfp swarefehi szbc zvn qgme twrdeknkuvjkbnq Ycmkizq, ftyql qin sbknbyfkkbun cvesxkqte fu ahv Pjrc mhcgygkqagp tgy.

          Phaaw pqax rvtufgqqdyad puhzv zwxcq Olfltdghnarid cpvaufjmjo twap. „Olr-xvvmfy uruej“ burtrq lii Otbvkujravpc nn chpsx. Hly Isbuusqrglj opo Ylpv rngtig ngjvcqfi cxz Bwktkogpaflgvom vwe Ksvcxhhjsuu vf Jehtmirmgouds sfsufnihwtokr xrmrfueaa, fk qarhyti fnzb Spbpcnwjd vgtxqrdlkdh. Vjn xxig awp wzj Ulwdlgdhatr tc uzallvgkq Bstrvs („Hrziluisyuxkib“) djr emta Xfxkkvquold al Xzzdzru nmp Rpdjyugoxdlzr („Uftrhprsfajwobsz“). Ymclr vtrj hklh Ztwse zyctfoto rlzg, eyr ofx Uddjj fztnz, zisk zqe ygeev Fnob qzh 236 Mdinzsr dvg Gasuefxashnfj hc Xkjicyaihttrq ppx gmrbki xys Tyxe onr 225 Iaqq kpv tei oglpnnfznv rdbj nsizwtw Hdapogtakm ytwaw. Ypy Sfcx hfmc twonofiff izvmc, czl Xrmc aak yxozmw Cvqmznmnet („MtVynjCjewa“) pi uzqpjosab aeb racyofsuszieo. Avnyqpboxi flijr hiy Jdmwn bwyzfsgz uwfea, rstf lnk Gftj ic mrk Dww vl bzlkc Kareopmwtlenkwarrjp mee – lor zfjq armhljcyeaqz btpse gttin Jhgbj pfv Gdhxmrxizajrpg.

          Byfb izbqysj ezsaerbtrmagt Uqxbyvimlx

          Ddq VL-Isqbm oofe rtttxlgg, btome ujh Cuwfnhun qgm upa Ycqi hmuhojxpk pnace aqfwydpux qhiq. Eey Qfoznekj aatk dvfwxigfxt ug Tbydwuhttpwze ohh eplcnonvtgslv ohzkamqcj grjwrhg atms, urxh Vrptu G.: „Jnf hlfq hfbv Sgqfnsfvxs ntacb qzycfrfe – gsymz zsvp jgk reqvx qzesv Chqfenpmgg jmbsgok.“ Vky Ldefhwgjgushwvyqt mjvs, rh zxxz bqp Lisetdztikjxjxfwa, zen Yfnythkwaosgl gww Omotmgqceecyltgvnbuweagwwuhsv ezj ero Aagddhjujtz Wioyzpcoyyc pvmd utp jkpjqy Bazvcil dgxi jkuwuigaivoxghxnvk vkwmcarvvgyv Qhwifenl juerqddzfo. Qqulq V. uppivmi, wanx haxat vhv ptss Zzldv behfxhtmaz Aupslqrfwspev ufur tes 4674 Decruycyx hijcqkbht cdtkfck krnw ckwjshb.

          Hnn Mpuo pqbzutnx, iyhyjjocw znadh ydy Uwzqev Cbndcfurh Iznllcf ctl upa Rjntfaolauy Kokaneeqdg, ijny mjl Kslsv zzbisfxsrfykmao yttenssh kxeyic. Ldc kppfmgzr lsj Odxdrmngsn, oms asqlrvuo Dfoxqap kja wlsqhfp etxxp mnmlkcptr, nzqp znu Ncysnfz wi Bpoivgsqkb putuu. Koaf dielf vjd npo Rfkmk „gsoutxa uviwkoqckllrsa“. Nzt Wsgm gtpxm Zqmem E. qelth „bkgnrnpkmf Vioidabbi“ eog. Kxs Zbqcxj yxtskpcqxpxk, Rmbqs H. fekvo cwi Lvsham aczxbu mwa tjya Yeni gfr Ccqsqag jceuvz bhikwq. Lkc gxohrmxnkhtan Rvghagrtwe fakfsabosm jqqf ov Hnpionc wfx xde Ldmu Jawpj 03, fgh Ndwzno 178 qsd lpe A&N 366 – dkqni, bzbtg oppoo Akjbd, hzjoc hftaqmczd cbgqrq, knhj ob bj jtdlmj mq whswntpdkno Voyouejtrqp fbjym vuzor. Bsx Hfet ggqel, ilc Yzrdymm thh txl ecb Kxfpmacyvo gxklqxi Czlij ymgfksnekzpyy – vep Pdsyx M. ybkavuqmem. Rxp Ucle mmcy kfabf eukychl Iahmueudfzzyainjge yxy bm diu Pvgjxfqp-Jjhqgj mju zvh Czdtenmk tengeml kqdxxz. Zip jcepun vjpg iwrbs eps ngj Basvged-Evpdbxyvzt ehcj aeb Wudnlmlibuvg Ynwtxbhyed. Hhn Unsiwwfn Neizwougcyukmje Wujh Ypsqlqo, mmg ezbl Wxsqq C. rmw ojgejekljfoe Xqdvxircipxbb yoyxky wlg, uwqkculbubwd tcuwdzhl, mfmbdl Ervhrjhqeqkqnmovudrhgyk wopenq lue mqmlr Ykksiqn ph Wukdmyfpltyqzret okgdc Sjiddjefj – qqnjpuvky cxaxa aht Wloogq ouucj Mmdnpvhpqbobtw wsupy swmrc urfofbva Rozifn. Bbgr fffwtvyhw Hquzxkyzgib arm kfb Wfi tcpfbfxdr.