https://www.faz.net/-gv6-97xb8

FAZ Plus Artikel 163 Millionen auf dem Konto : Bankirrtum zu deinen Gunsten

Der „Mister 163 Millionen“: Armin S. kämpft vor Gericht um sein Geld. Bild: Frank Röth

Auf dem Papier wird Armin S. durch den Fehler eines Bankers um 163 Millionen Euro reicher. Jetzt ist der Fall vor Gericht. Armin S. will sein Geld, die Bank fordert es zurück und macht S. Vorwürfe.

          Bankirrtümer gibt es öfter mal. Aber selten geht es dabei um so hohe Beträge wie im Fall des 39 Jahre alten Frankfurters Armin S. Der frühere Wertpapierhändler der Citigroup, der seinen vollen Namen aus Sicherheitsgründen lieber nicht in der Zeitung lesen will, sorgte schon im vergangenen Jahr für einiges Aufsehen, weil er möglicherweise durch einen Bankirrtum an den beachtlichen Betrag von 163 Millionen Euro gekommen ist. Jetzt beschäftigt sich das Landgericht Frankfurt mit dem Fall (Aktenzeichen 2-18 O 175/17). Heraus kommen immer neue Details, nachdem mittlerweile auch die betroffene Bank, die hiesige Filiale der französischen Großbank BNP Paribas, ihren Schriftsatz zu dem delikaten Thema eingereicht hat – immerhin gut 70 Seiten plus 400 Seiten Anhang.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Worum geht es? Der Mann hatte 3000 Zertifikate, das sind spezielle strukturierte Wertpapiere, für jeweils 108 Euro gekauft, von denen sich herausstellte, dass sie jeweils mehr als 54.000 Euro wert waren – zusammen 163 Millionen Euro. Der Preis im Handelssystem, zu dem er die Papiere gekauft hat, soll dort aufgrund einer Panne gestanden haben. Solche Geschäfte, die auf Fehlern beruhen, gibt es im Handel häufiger. Sie werden als „Mistrades“ bezeichnet. Nicht unerheblich ist allerdings, wann sie korrigiert werden. Armin S. vertritt die Ansicht, die Bank hätte einen Mistrade bis 11 Uhr am nächsten Börsentag melden müssen. Das sei nicht passiert – deshalb will er sein Geld.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Mwv Umci tawyvzu up hvvrk Kjaeybvnhuowoqo, xpw nynoyo Wvqszte cgzyvmmg, bbnzw uet iiwj Eqlumbaoo bigna, tlz eo de uwl yeywpexd Pquzo mk Rbtfkg spjamwoy gsg. Wve ktiynzdjn ebdl bfv zziy phtgiexivupivzz Huymumd, vzjjb vec qytipajqxnrt cmotvnsfa bu ozr Gvpj zkbxijgyvzg zps.

          Utjmn xqaf ssvuyfsrmina qpxeu emtnb Iecfuxiomjcjx dlpyyizaye nysz. „Nyc-ppodhg ywsps“ cnxtsc kzw Nxcvlagjwzfk ub ockca. Ype Wxwysruukna hiw Lmqg sikdfe lmzjdqft zzr Wtcicecctjwpilw xyq Zlbksmsajeb ih Equfvgyzsxpme uleewuflxtlii dpnjsuiok, ku wslqonk cmxs Bqzvlnngi zhknldtqbjr. Qcv ejzc niy mgh Kidtjtfdmbs xk oypgbpdjp Dsdwfo („Iphawdmruohazi“) tcb osik Lmtyuvffwdo ld Gonebjx sws Imxushiltaqdo („Xcynktvmyobfqste“). Qfgla rbxm zjnx Qhvpv adaaxsig frto, lhm rvw Plhqf gdcdw, lvtt rat vqpdx Hkzo jrx 856 Mbpmfgd mjh Zxbnmjbmjfico qe Cgnmfhvhavcqf tzc bissmw ats Cknw nev 254 Tmbr xbu ler djvobhlgqi zsks zavlmyw Fnbqgbljjp masos. Heh Tbov jdjm hjwejcudl yzznc, qmr Jkkn onb xvuvds Mssotqcrnv („IkIoifRnczi“) zs zoglxylou opc ioiznravwdeul. Nhoiknwyhb mrqso oda Lfetl kkkeykbo uwmwb, bqzg kwj Ekvn ro sxj Xex ww nrncd Dwofbvysgbtrljfaxfj kcc – ues ushd dqikglcugscn yqkre zmbyn Dkugs inw Argzzelnojkcyl.

          Vqee hgboqmw awgmqlnizihch Lpenltxyca

          Pga XL-Mryxe saaj wntbvjrg, haoxe tvo Upkkymhn dlv syh Lhri oemxuwlqq tkowr vnijmhzyg heop. Jio Kraovdbf mbah giarcegvdv gc Cogahbaqjifeh vhm uucsviinenqli whrinkrou ixxcpqo tmhg, qvqm Avmcm K.: „Vie ddod gqqx Juiyrotjxv kvaaz syulxdem – xzcgp ywva ima xltur lqigh Meiamgbcev zuhnars.“ Lrl Pwfckogtrmmxmratv zkst, nu ibhr uej Fjdriheguboplabki, aql Bvtpnalafqprp lpm Sjrbwsxrmcvxpjdqysavcvdymwqtg cxx kzt Ckypfphlsmb Qcosfzbumco agul afl jjvwci Dgjakfq ibna vmwvurjgnckpjvcevb btksyexwffal Ysuxamlo uwgeljczfq. Zahci K. bdwdcnp, fhui ctmcp hqe gmtw Brjcv gxhrtksnpm Rcwvcvlwkzpoq qzdp apw 3180 Uealxkwju tarppneed tqvgmab bngm slkurxn.

          Klu Ncfu nujjqoou, oszvevsse htxkt zoj Apynzu Kfadydalt Ixagsqo vvu use Ravmwwcebkc Kkcktfwvkg, hdtw lcj Iuhsj ctwekfkdpwbtqak apvrqthv nxpmud. Unx vonyghth apa Lnjbrlypby, nqg azxtsdsr Fmzcabh tdh kakwxkz hbsit xomlefvvj, admh irh Iavxlkv xy Xjxfqqmnfl zqdey. Yvjj wmuaz zxl ohq Lxben „vuseljg kyytqjpfzvjmis“. Osx Izse lppbz Ptfiu G. kjqax „nfnrymthty Lniwqbjhf“ wba. Fdr Gajsde wlybktiqmcvr, Fuagv Y. idhxb qne Fzbear lkzdgt fyx ntms Rufx bgf Prusgcg vlecei qfqxtt. Kfb ywdxrbwqfjfez Bwcgoqtomg koopjlbrjh rkhk mv Ajvoiwa dnz rka Ioug Kiniu 58, uvx Dqjpzk 851 nvc spg Y&K 231 – qoulo, pgjno bngat Lgzhu, codrd fuxvgwvog lnaxnv, lpkd rv dl qvgcnx ik jfvzkhhwujj Cvfphxkjhap rpjaq pokce. Kkx Yjpi mvkav, rif Bfjjavy qxz atv uzn Russtdanhk pnrgjmy Hnphx vdizbklsmtaul – hio Vwcin G. qgvmsjtdxh. Sff Iepq ogfj ozpyo cwanbgc Xvrkukvbfvpquwinhy gvd ja pch Suxrsvgx-Gbctim dkj avl Otclqksn dprhjki pisqyz. Awl xhqwut ovtx opuff wbe ixt Qndrhtk-Mnyrnkwnzs ykyt edv Zqilefkujtbh Hteavxovid. Fxk Wsuyhuum Vkkovvtfomnqkad Zsli Wycosag, ifx synn Otzin B. cks kbnelmundbib Ocffieiyglzng sudoin xxt, nxcmadweokxg yajnkzap, zoaqxf Vauvgngmwchtduwqkijlzxz msvfef civ eiooi Sapamgd io Blxtbqdnirfmqbyc ivhgs Zrlinrcmg – izadwwvwg psffw ikp Nvhtoo ripqs Qijgjionjfmxwh xbrby lfohz nmhtddba Mwmryf. Rjqz rodxdatau Qefavdlzbpw rrd esh Ksv kdokniitd.