https://www.faz.net/-gv6-aidl3

Furcht vor neuen Lockdowns : Neue Corona-Variante beunruhigt die Märkte

  • Aktualisiert am

Ein Börsenhändler an der Börse Frankfurt blickt auf seine Monitore. Bild: dpa

Die Sorge vor neuen Beschränkungen für die Weltwirtschaft durch das Coronavirus ergreift die Märkte. Der Dax und andere Indizes sinken stark, Rohöl verbilligt sich deutlich.

          1 Min.

          Die neue Corona-Variante aus dem Süden Afrikas beunruhigt die Finanzmärkte. Der deutsche Leitindex Dax startete mit einem Minus von mehr als 3 Prozent in den Tag und könnte damit an diesem Freitag sein größtes Tagesminus in diesem eigentlich sehr gut gelaufenen Handelsjahr verbuchen. Einzelwerte wie Daimler und Heidelberg Cement verloren im frühen Handel sogar mehr als 4 Prozent. Für den Auswahlindex der Eurozone, Euro Stoxx 50, ging es in der ersten Handelsstunde ebenfalls kräftig nach unten, er verlor 3,5 Prozent. 

          Die neue Virusvariante breitet sich im Süden Afrikas rasch aus und befeuert die Sorge vor einer abermals verschärften Pandemie-Lage. Wie mehrere andere Länder zuvor schränkt auch Deutschland  den Flugverkehr mit Südafrika drastisch ein. Das Land gelte ab der Nacht zum Samstag als Virusvariantengebiet, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Freitag mit. „In der Folge dürfen Fluggesellschaften nur noch deutsche Staatsbürger nach Deutschland
          befördern." Zudem müssten alle Eingereisten für 14 Tage in Quarantäne, auch wenn sie vollständig geimpft sind.

          So brachen denn auch Fluglinien-Aktien am Freitag Vormittag besonders stark ein. Die Deutsche Lufthansa musste in der Spitze einen Kursrutsch um 14 Prozent verkraften. Für die Muttergesellschaft von British Airways IAG  ging es sogar um bis zu 21 Prozent nach unten. 

          Ölpreise fallen

          Auch an den Ölmärkten macht sich nun die wachsende Sorge vor der Virusvariante und ihren Folgen bemerkbar. Aus Furcht vor einer nachlassenden Nachfrage ziehen sich Anleger aus dem Rohölmarkt zurück. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligt sich um 2,5 Prozent auf 80,14 Dollar je Barrel. Die in Südafrika entdeckte neue Coronavirus-Variante schüre Spekulationen auf neuen Pandemie-Beschränkungen, sagt Analyst Kelvin Wong vom Brokerhaus CMC Markets. Der fallende Ölpreis hat allerdings auch noch einen weiteren Grund: Ein Beratergremium der Opec prognostiziert wegen der Freigabe strategischer Reserven durch die Vereinigten Staaten und andere Staaten für die kommenden Monate ein Überangebot.

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Mit hohen Verlusten hatten auch schon einige wichtigte asiatische Aktienmärkte geschlossen. So schlossen sowohl der japanische Nikkei 225 als auch der Hang Seng aus Hongkong mit einem Minus von mehr als 2,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Strenge Kontrollen: Teststation in Zhengzhou am 15. Januar

          Omikron in China : Post aus dem Ausland? Ab zum PCR-Test!

          Die chinesische Seuchenschutzbehörde ist in Erklärungsnot. Trotz strenger Maßnahmen gibt es immer wieder Corona-Ausbrüche. Die Schuld daran gibt sie dem üblichen Verdächtigen: dem Ausland.
          Pierin Vincenz im Februar 2015

          Schweizer Wirtschaftskrimi : Auf Spesen ins Striplokal

          Dem ehemaligen Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz drohen bis zu sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Banker gewerbsmäßigen Betrug und Veruntreuung vor. In der Anklage geht es nicht nur um Ausflüge in Rotlichtbars.
          EZB-Präsidentin Lagarde

          EZB-Präsidentin : Lagarde: Wir haben die Inflation unterschätzt

          Die EZB-Präsidentin hebt beim Weltwirtschaftsforum hervor: Die Notenbank müsse jetzt zumindest offen bleiben für Änderungen des Inflationsausblicks. Von anderer Seite gibt es heftige Kritik.
          Friedrich Merz im Deutschen Bundestag

          Wahl des neuen Vorsitzenden : Wohin führt Merz die CDU?

          Im dritten Anlauf erreicht Friedrich Merz endlich sein Ziel: Am Samstag wird er Bundesvorsitzender der CDU. Bis zu den anstehenden Landtagswahlen muss er eine Richtung vorgeben. Aber welche?