https://www.faz.net/-gv6-ab86d

Noch mehr Kunden betroffen : Negativzinsen: Stadtsparkasse Düsseldorf greift noch härter durch

Die Stadtsparkasse Düsseldorf übernimmt bei den Negativzinsen eine Vorreiter-Rolle. Bild: dpa

Der Freibetrag für Neukunden wird auf 50.000 Euro abgesenkt. Weitere 1700 Bestandskunden sollen ihr Geld umschichten oder Negativzinsen zahlen. Sechs Konten werden dem Amtsgericht übergeben.

          2 Min.

          Die Stadtsparkasse Düsseldorf, die durch ein sehr konsequentes Vorgehen bei der Einführung von Negativzinsen für Aufsehen gesorgt hat, macht weiter. Wie ein Sparkassen-Sprecher der F.A.Z. am Freitag sagte, wird der Freibetrag für Negativzinsen für Neukunden abgesenkt, von 100.000 auf 50.000 Euro. Einen ähnlichen Schritt hatte die Commerzbank angekündigt.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Außerdem schreibt die Düsseldorfer Sparkasse seit Freitag auch Bestandskunden an, die auf Giro- und Tagesgeldkonto zusammen mehr als 130.000 Euro haben. Sie sollen das Geld entweder umschichten, Angebote anderer Banken nutzen oder ein Verwahrentgelt zahlen. Es werden dabei eine Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten angeboten, auch die Anlage in Wertpapiere oder Versicherungsprodukte.

          Wenn Kunden sich nicht melden, droht ihnen die Kündigung des Kontos und die Übergabe des Geldes ans Amtsgericht. Frist für eine Antwort ist der 15. Juni. „Nicht nur Sie, auch die Banken und Sparkassen leiden unter dieser Zinspolitik, deren Ende noch nicht absehbar ist“, heißt es in dem Anschreiben an die Kunden, dass der F.A.Z. vorliegt.

          Konten mit 330 Millionen Euro betroffen

          Von dieser neuen Runde der Anschreiben von 130.000 Euro an sollen rund 1700 Sparkassen-Kunden betroffen sein. Sie kommen zusammen auf Einlagen bei der Stadtsparkasse von 330 Millionen Euro in täglich fälligen Geldern.

          Zuvor hatte die Sparkasse schon rund 1800 Kunden mit mehr als 250.000 Euro Einlagen angeschrieben gehabt. Die meisten hatten nach und nach eingewilligt, ihr Geld umzuschichten oder einen Vertrag über ein Verwahrentgelt zu unterschreiben. In mehreren Runden wurde dabei Druck gemacht. Die Sparkasse teilte am Freitag mit, man habe aktuell sechs Konten gesperrt, sie sollten dem Amtsgericht übergeben werden. Die Kontoinhaber hatten sich auf die Anschreiben nicht gemeldet.

          Insgesamt kommt die Stadtsparkasse Düsseldorf damit jetzt auf rund 4000 Bestandskunden, die zum Umschichten oder zum Zahlen eines Verwahrentgelts bewegt werden sollen, weil sie zu viel Geld auf ihren Konten hatten. 

          Die Sparkasse ist nicht die einzige, die so vorgeht. Aber sie fällt bislang durch besondere Konsequenz dabei auf. Die Commerzbank beispielsweise hatte bislang etwas im Nebel gelassen, ob sie im Extremfall die Konten von guten Bestandskunden wirklich kündigt, wenn diese nicht bereit sind, Negativzinsen zu zahlen. Die Sparda Bank West will ähnlich vorgehen wie die Stadtsparkasse Düsseldorf, dort läuft jetzt allerdings erst die Frist aus, bis zu der man sich melden musste. Außerdem ist die Zahl der betroffenen Kunden dort niedriger.

          Warum übernimmt gerade die Stadtsparkasse Düsseldorf auf diesem Gebiet eine Vorreiter-Rolle? Geleitet wird das Institut von der ambitionierten Managerin Karin-Brigitte Göbel, deren Vertrag gerade verlängert wurde. Die Managerin war schon früher als Vorstandsmitglied der Taunus-Sparkasse im Umfeld des Finanzplatzes Frankfurt aufgefallen, weil sie sehr konsequent das Firmenkredit-Geschäftes saniert hatte. Jetzt übernimmt sie offenbar für die deutsche Bankenbranche die Rolle, Negativzinsen für Privatkunden auf die harte Tour durchzusetzen. Ihren Weg nutzen andere Institute in Deutschland auch als Drohpotential gegenüber Kunden, wenn diese bei der Einführung von Negativzinsen nicht spuren.

          Der Stuttgarter Banken-Professor Hans-Peter Burghof spekulierte zudem, in Düsseldorf habe die Stadt oftmals höhere Erwartungen an die Ertragskraft und Ausschüttung der Sparkasse gehabt als in anderen Städten. Auch deshalb habe vielleicht gerade die  Stadtsparkasse Düsseldorf diese Rolle bei den Negativzinsen übernommen.

          Weitere Themen

          Olaf Scholz’ Dauerbaustelle

          Girokontenvergleich : Olaf Scholz’ Dauerbaustelle

          Die Geschichte der geplanten Vergleichsplattform für Girokonten ist von Verzögerungen und Pannen geprägt. Dabei war die Idee aus Verbrauchersicht doch eigentlich nicht schlecht. Wie geht es nun weiter?

          Topmeldungen

          Wiedergewählt im zweiten Anlauf: Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (links) bei der Vereidigung

          Wahl Reiner Haseloffs : Acht Abweichler und wilde Spekulationen

          Schon wieder wird Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erst im zweiten Anlauf bestätigt. In Magdeburg fragt man sich: War es ein organisierter Aufstand? Oder eine Verkettung von Einzelaktionen?
          Ohne Test oder Impfung geht in Italien bald gar nichts mehr.

          Italien prescht vor : Zur Arbeit nur noch mit Test oder Impfung

          Wer kein Zertifikat über eine Impfung oder einen Test vorweisen kann, darf in Italien vom 15. Oktober an nicht mehr zur Arbeit in Büros, Behörden, Geschäften oder der Gastronomie gehen. Und in Frankreich müssen 3000 nicht geimpfte Pflegekräfte ihren Posten räumen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.