https://www.faz.net/-gv6-9lwbs

Außergewöhnliche Angebote : Negativzinsen sind in vielen Fällen nur ein Trick

Was ist von den Negativzins-Angeboten zu halten? Bild: dpa

Internetportale werben derzeit mit ganz besonderen Kreditangeboten. Viele Verbraucher beschweren sich.

          Sie gehören zu den ungewöhnlichen Phänomenen, mit denen sich Menschen in der Niedrigzinsphase konfrontiert sehen: Kredite mit Negativzinsen. Die Internetportale Smava, Check24 und Finanzcheck haben in den vergangenen Monaten mit Ratenkrediten geworben, für die Zinsen zwischen minus 0,4 und minus 20 Prozent fällig werden. Das heißt: Der Kreditnehmer kann sich Geld leihen, und muss dafür später in Raten weniger zurückzahlen, als er vorher bekommen hatte. Umgekehrte Welt also.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nur gerecht, so könnte man sagen: Schließlich gibt es bei Banken auch Sparangebote mit Negativzinsen zumindest für große Spareinlagen, bei denen also der Sparer Geld dafür zahlen soll, dass er sein Erspartes bei der Bank abliefern darf. Warum soll es dann nicht auch den umgekehrten Fall geben, von dem dann der Verbraucher profitiert?

          Aber so schön ist die Bankenwelt wohl nicht. Verbraucherzentralen berichten über viele Beschwerden von Menschen, die versucht haben, diese Kredite mit Negativzinsen tatsächlich zu bekommen. Auch die Stiftung Warentest hat versucht, so einen Kredit mit Negativzinsen von Smava zu bekommen. Sie war dabei auch tatsächlich erfolgreich.

          Sie zahlen mit ihren Daten

          Dem stehen aber viele Verbraucher entgegen, die auch gerne einen solchen Kredit mit Geschenk bekommen hätten, nach eigener Einschätzung auch alle Bedingungen erfüllten, aber trotzdem leer ausgingen. Stattdessen wurden sie dann mit Mails, Anrufen und zum Teil wohl auch SMS genervt, mit denen ihnen andere Kredite – zu deutlich ungünstigeren Bedingungen – andreht werden sollten.

          Aus Sicht der Verbraucherschützer handelt es sich bei den (negativen) Werbezinsen in erster Linie um Marketingmaßnahmen der Internetplattformen, um so an sensible Verbraucherdaten zu kommen. Solche Daten seien „Gold wert“, sagte Kerstin Schultz vom Team „Marktwächter Finanzen“ der Verbraucherzentrale Sachsen.

          Verbraucher müssten sich bewusst sein, dass sie mit ihren Daten schon bei der Kreditanfrage bezahlten. „Die Verbraucherbeschwerden treffen in Wellen analog zu den Aktionen bei uns ein“, sagte Schultz.

          Immer wieder hatte es auch Spekulationen von Verbrauchern gegeben, dass niemand die beworbenen Kredite mit Negativzinsen überhaupt bekomme und dass es sich um reine Lockzinsen handele, die in der Praxis überhaupt nicht vorkämen.

          Dem waren die Unternehmen allerdings entgegengetreten. Smava beispielsweise gab an, bei ihren Aktionen mit Negativzinsen in den vergangenen zwei Jahren bis Februar zusammen ein Kreditvolumen von mehr als 20 Millionen Euro zu Negativzinsen zwischen minus 0,4 und minus 5 Prozent ausgereicht zu haben.

          Die Negativzins-Kredite werden dabei meisten von einer Bank vergeben, die dafür handelsübliche Zinsen verlangt. Die Internetplattform, die den Kredit vermittelt, subventioniert die Zinsen aus Marketingmitteln dann so, dass für den Kunden ein Negativzins herauskommt.

          So erklärten die Unternehmen auch, warum jemand überhaupt auf die verrückte Idee kommen kann, einen Kredit mit Negativzinsen zu vergeben, wenn er daran Geld verliert. Das war ansonsten höchstens mal mehr oder minder zufällig passiert, beispielsweise in Dänemark, wo es Hauskredite mit variablen Zinsen gab, die an einen am Markt schwankenden Referenzzins gekoppelt waren und dadurch vorübergehend negativ wurden.

          Bei diesen wenigen Fällen soll der Hauskredit allerdings teils mit so hohen sonstigen Kosten verbunden gewesen sein, dass der Kreditnehmer trotz allem am Ende kein Geld heraus bekam, sondern noch welches zahlen musste. In einzelnen Fälle gab es in Deutschland auch Förderkredite etwa der Landwirtschaftlichen Rentenbank, die zwischenzeitlich mit negativen Zinsen versehen waren. Aber auch dort war das nicht so spektakulär, weil diese Kredite ohnehin zur Förderung gedacht waren und über die Hausbank des Kreditnehmers vergeben wurden, die ihrerseits wieder ein gewisses Entgelt dafür verlangte.

          Weitere Themen

          Eurokurs verliert gegenüber wichtigen Währungen

          Devisenmarkt : Eurokurs verliert gegenüber wichtigen Währungen

          Die Aussicht auf noch billigeres Geld von der Europäischen Zentralbank lässt den Schweizer Franken steigen. Auch der Dollarkurs legt dank der Schuldenbremse in Amerika zu. Das britische Pfund aber gibt seine Gewinne wieder ab.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.