https://www.faz.net/-gv6-afdb4

Ausnahmejahr : Naturkatastrophen kosten Versicherer 2021 so viel wie nie zuvor

  • Aktualisiert am

Durch den Klimawandel steigt die Wahrscheinlichkeit für Starkregenereignisse Bild: dpa

Dieses Jahr wird in Deutschland wohl als das teuerste Schadensjahr überhaupt in die Geschichte eingehen. Schuld daran ist nicht nur die Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Juli.

          1 Min.

          Das Jahr 2021 wird wohl als das teuerste Schadensjahr für Versicherer in die Geschichtsbücher eingehen. „Die versicherten Unwetterschäden an Häusern, Hausrat, Betrieben und Kraftfahrzeugen dürften rund 11,5 Milliarden Euro ausmachen“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Jörg Asmussen, am Donnerstag. So hohe Schäden aus Naturkatastrophen habe es seit Beginn der Aufzeichnungen vor rund 50 Jahren nicht gegeben. Ähnlich hohe Schäden seien 2002 und 1990 entstanden.

          Allein für das verheerende Hochwasser Mitte Juli kalkulieren die Versicherungsunternehmen bislang rund 7 Milliarden Euro ein, wie der GDV erklärte. Davon entfielen etwa 6,5 Milliarden Euro auf Wohngebäude, Hausrat und Betriebe sowie eine weitere halbe Milliarde auf Kraftfahrzeuge. Sturm „Bernd“ hatte im Juli zu schweren Überflutungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen geführt, mehr als 180 Menschen sind dabei gestorben.

          Auch durch Unwetter und Hagelschauer in den Wochen vor der Flutkatastrophe sei es schon zu versicherten Schäden in Höhe von 1,7 Milliarden Euro gekommen, sagte Asmussen. Nicht nur die Kraftfahrtversicherer müssten sich daher auf ein Jahr mit überdurchschnittlich hohen Kosten einstellen: „Wir erwarten für den Schaden/Unfall-Sektor als Ganzes in diesem Jahr rote Zahlen.“ Zuletzt sei dies 2002 und 2013 der Fall gewesen. Die Versicherungsunternehmen seien aber in der Lage dies zu schultern. Sie seien selbst rückversichert und verfügten über ausreichend Kapital.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

                        Polarisiert: Andrea Nahles, hier kurz nach ihrem Rücktritt vom Parteivorsitz im Juni 2019

          Wechsel zur Arbeitsagentur? : Nahles oder nicht Nahles

          Die SPD will ihre frühere Vorsitzende offenbar zur Chefin der Bundesagentur für Arbeit machen. Die Arbeitgeber zeigen sich irritiert. Denn das Vorschlagsrecht haben eigentlich die Sozialpartner.