https://www.faz.net/-gv6-9qa2u

Unternehmen denken um : Eine Chance für die Zukunft

  • -Aktualisiert am

Eine Wirtschaft, die allen Amerikanern dient und nicht nur den Aktionären: Das sind neue, hoffnunggebende Töne von Amerikas Unternehmenslenkern. Bild: AP

Dass hochrangige Wirtschaftsmanager sich im Zeichen der Nachhaltigkeit von Shareholder Value verabschieden, ist ein wichtiger Schritt. Man sollte ihn begrüßen und nicht abwerten.

          2 Min.

          Wenn die Lenker von Unternehmen wie der größten Bank der westlichen Welt, der weltgrößten Pharmafirma, des weltgrößten Technologiekonzerns und viele andere eine gemeinsame Erklärung abgeben, hat dies Bedeutung. Jetzt fordern sie, Unternehmen müssten nicht nur das Wohl ihrer Aktionäre im Auge haben, sondern eine Wirtschaft mit hochwertigen Arbeitsplätzen und guten Löhnen schaffen, die allen Amerikanern dient.

          Auch wenn dies natürlich nur eine Absichtserklärung ist, wie sie von einem Interessenverband nicht anders zu erwarten ist, so ist es doch ein Bekenntnis von Gewicht. Denn es zeigt auf höchstem Niveau, dass Nachhaltigkeitsdenken immer weiter auch in das Denken der Wirtschaft vordringt. Vor dreißig Jahren wäre eine solche Erklärung undenkbar gewesen, gerade in Amerika, wo man die Unterzeichner womöglich gar als „Kommunisten“ verteufelt hätte. Noch vor zehn Jahren wäre eine solche Erklärung wenig wahrscheinlich gewesen.

          Und warum sollte sich das Denken von Unternehmenslenkern nicht wandeln? Die Vermögensverwaltungsbranche ist auf diesem Weg schon einige Jahre voraus. Auch dort begann nachhaltiges Investieren einst als exotische Spielart mit unverbindlichen Absichtserklärungen. Heute ist es ein Trend. Private Vermögensverwalter und Family-Offices stellen schon seit längerem fest: Die kommende Generation der Wohlhabenden will nicht nur renditeträchtig, sondern auch sinnvoll investieren.

          Wie Lehrer, Journalisten oder Ingenieure, sind auch Banker, Investoren und Manager Menschen mit den unterschiedlichsten Wertvorstellungen und Ansichten. Ihnen zu unterstellen, sie dächten alle gleich und seien nur an kurzfristiger Profitmaximierung interessiert, ist ebenso ungerecht wie borniert.

          Die Nachhaltigkeitserklärung des „Business Roundtable“ ist nur ein kleiner Schritt auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft der Wirtschaft. Allerdings können aus ihr weitere Folgen erwachsen. Verordnungen des Staates können ebenso zum Wandel beitragen. Wer nur auf das eine oder das andere setzt, überfordert entweder die Politik oder die Unternehmen. Denn beide sehen sich einer Vielzahl oft widersprüchlicher Forderungen ausgesetzt. Aktionäre wollen ein sauberes Unternehmen, aber auch anständige Dividenden. Verbraucher wollen kein Mikroplastik, aber auch ihre Einkäufe bequem nach Hause tragen.

          Wer nur auf Freiwilligkeit setzt, erwartet zu viel von den Menschen. Wer zu viel Zwang ausübt, landet unweigerlich in der Diktatur. Den Klimawandel zu bekämpfen und eine nachhaltige und gerechte Zukunft zu gestalten, geht alle Mitglieder einer Gesellschaft an. Diese Aufgabe lässt sich daher nur nachhaltig lösen, wenn stets möglichst viele das Gefühl haben, diesen Weg mitgestalten zu können und auf dem Weg in diese Zukunft nicht überfahren zu werden. Das gilt für Verbraucher ebenso wie für Aktionäre und Manager, die am Ende des Tages alle auch Bürger, Wähler und vor allem Menschen sind.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.