https://www.faz.net/-gv6-83q3k

Nach Wahlergebnis : In Madrid fallen die Aktienkurse

  • Aktualisiert am

Ada Colau, eine Aktivistin aus der Hausbesetzer-Bewegung, wird wohl neue Bürgermeisterin von Barcelona. Bild: dpa

In Barcelona und Madrid haben Kandidatinnen der Protestpartei Podemos gute Chancen, die Rathäuser zu übernehmen. Die Kurse an Spaniens Börse stehen unter Druck.

          1 Min.

          Die Wahlschlappe der konservativen Partei des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy hat zu fallenden Kursen spanischer Aktien und Staatsanleihen geführt. Der spanische Aktienleitindex Ibex 35 verlor am Montag 2 Prozent und gibt auch am Dienstag um gut 0,6 Prozent auf auf 11262 Punkte nach.

          In den Regionalwahlen in Spanien am Sonntag erzielte die linke Protestpartei Podemos aus dem Stand ein überwältigendes Ergebnis. Vertreterinnen der Partei, die der im Januar in Griechenland an die Macht gekommenen Syriza-Bewegung ähnelt, könnten sogar die Bürgermeisterposten in den beiden größten spanischen Städten übernehmen. Die 41 Jahre alte Ada Colau hat gute Chancen, neue Bürgermeisterin in Barcelona zu werden - sie unterstützte eine Kampagne gegen Banken und dafür, dass Haus- und Wohnungsbesitzer, die ihre Hypotheken nicht zurückzahlen können, weiter dort wohnen bleiben dürfen. Manuela Carmena, eine 71 Jahre alte pensionierte Richterin, die einmal der Kommunistischen Partei angehörte, darf sich Chancen ausrechnen, künftig die Landeshauptstadt Madrid zu regieren. Gerade diese gilt als eine Hochburg von Rajoys Konservativen.

          Ausgewirkt hat sich wohl die lange andauernde Wirtschaftsflaute infolge der Finanzkrise inklusive weiterhin hoher Arbeitslosigkeit besonders unter jungen Menschen. Außerdem erschütterten Korruptionsskandale den Partido Popular (PP). Allerdings erlitt auch die traditionell zweite große Gruppierung, die Sozialistische Arbeiterpartei (PSOE), große Einbußen.

          „Fragmentierung ist das Wort für die nächsten Jahre“, kommentierte Antonio Barroso, ein Analyst der amerikanischen Unternehmensberatungsgesellschaft Teneo Intelligence, das Wahlergebnis gegenüber dem Finanzdienst Bloomberg. „Ciudadanos und Podemos werden bleiben.“ Ciudadanos ist die zweite neue Partei, die erfolgreich aus den Wahlen hervorgegangen ist - im Gegensatz zu Podemos versteht sich sich als marktorientiert-bürgerliche Alternative zu den etablierten Parteien.

          Im Herbst stehen in Spanien Parlamentswahlen an. Viele Analysten deuten die nun zustande gekommenen Ergebnisse als einigermaßen wegweisend für diese noch viel wichtigere Abstimmung. Spaniens Regierungschef Rajoy kämpft um seine Wiederwahl und verweist dabei darauf, dass sich sein Land immerhin langsam aus der Krise herausarbeitet - vielleicht aber zu langsam, um seine Mehrheit zu erhalten.

          Weitere Themen

          Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

          Paketstationen : Wenn der Postmann nicht mehr klingelt

          Die Post stellt immer mehr DHL-Paketstationen auf. Das wird als besserer Service verkauft, liegt aber auch daran, dass die Haustürzustellung aufwendig ist. Was kommt auf Kunden zu?

          Topmeldungen

          Keine harmlosen Helfer für lästige Alltagsdinge, sondern schleichende Eroberer unseres Willens

          KI und Datenhoheit : Wie wir schleichend unseren freien Willen aufgeben

          Die „Leibeigenen“ des 21. Jahrhunderts sind wir: Der französische Philosoph Gaspard Koenig bereist und analysiert die Welt der Künstlichen Intelligenz. Am Ende gibt es nur eine Rettung: Dateneigentum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.