https://www.faz.net/-gv6-a3zu4

Dax im Minus : Aktienkurse und Ölpreis fallen nach Trumps positivem Corona-Test

  • Aktualisiert am

Amerikas Präsident Donald Trump und die First Lady Melania Trump haben sich mit dem Corona-Virus infiziert. Bild: AFP

Der japanische Index Nikkei dreht ins Minus, der Ölpreis gerät unter Druck. Für Europa wird ein schwächerer Handeslauftakt erwartet. Der Dollar legt dagegen zu.

          1 Min.

          Der positive Corona-Test des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat die Aktienkurse auf der ganzen Welt auf Talfahrt geschickt. Der Dax fiel zeitweise um 0,92 Prozent auf 12.614 Punkte. Der M-Dax der 60 mittelgroßen Börsentitel verlor am Freitag 1,02 Prozent auf 27.070 Zähler.

          Der Eurozonen-Leitindex Euro-Stoxx 50 büßte rund 0,9 Prozent ein. In Tokio sackte der Nikkei ab und notierte 0,9 Prozent schwächer bei 22.967 Punkten, nachdem er im Handelsverlauf noch ein Plus von 0,8 Prozent geschafft hatte. Die amerikanischen Futures lagen zunächst etwa zwei Prozent im Minus.

          Trump hatte erklärt, er und seine Frau Melania seien mit dem Coronavirus infiziert. Die Vereinigten Staaten befinden sich im Endspurt des Präsidentschaftswahlkampfes. Anfang November findet die Wahl statt. Trumps Herausforderer ist der Demokrat Joe Biden.

          Trumps Ansteckung werfe in einer heiklen Phase des Präsidentschaftswahlkampfs zu viele offene Fragen auf, gab Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets zu bedenken. „Eins aber steht fest: Nach den schon ohnehin wackligen Handelstagen kommt nun ein weiterer
          Schwung Unsicherheit in den Markt. Und wenn die Börsen eines nicht leiden können, dann ist es Unsicherheit.“

          DAX ®

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Dollar legte nach dem Testergebnis zu und notierte im Verhältnis zu einem Währungskorb 0,3 Prozent fester, der Euro fiel im Gegenzug um 0,5 Prozent auf 1,1694 Dollar. Die amerikanische Währung gilt in Zeiten der Unsicherheit als sicherer Hafen. Am Rohstoffmarkt geriet der Ölpreis unter Druck. Ein Barrel (159 Liter) leichtes amerikanisches Öl kostete mit 37,62 Dollar 2,8 Prozent weniger, Nordseeöl der Sorte Brent verbilligte sich um 2,6 Prozent auf 39,87 Dollar.

          An der Börse dürfte am Nachmittag der monatliche Arbeitsmarktbericht aus Amerika im Fokus stehen. Es sei ein kräftiges Stellenplus zu erwarten, glaubt Helaba-Volkswirt Ralf Umlauf. „Die Arbeitslosenquote sollte weiter sinken, wobei wir insgesamt etwas zuversichtlicher eingestellt sind als der Konsens.“

          Unter den Einzelwerten im Dax standen zunächst abermals die Bayer-Aktien im Fokus, die tags zuvor nach einem mauen Ausblick auf 2021 um 13 Prozent eingebrochen waren. Am Freitag sanken sie um weitere 1,9 Prozent. Grenke verloren nach einem Pressebericht über eine Geldwäsche-Prüfung durch die „Financial Intelligence Unit“ (FIU), die Geldwäsche-Spezialeinheit des Zolls, 0,8 Prozent. 

          Weitere Themen

          Der Glanz des Goldes

          FAZ Plus Artikel: 150 Jahre Mark : Der Glanz des Goldes

          Vor 150 Jahren entstand mit der Einführung der Mark die erste deutsche Währungsunion. Ihre wechselvolle Geschichte zeigt, dass sich auch die stabilste Währung ruinieren lässt.

          Topmeldungen

          Ein Ziel des Umbaus: mehr Chancen für Kinder und Jugendliche

          Bürgergeld : Wer steuert den Umbau von Hartz IV?

          Die FDP feiert das neue Bürgergeld als Modernisierung des Sozialstaats. Bei der Frage, wer sie gestalten soll, kommt die ehemalige Arbeitsministerin Andrea Nahles ins Spiel.

          Aufregung um Schiedsrichter : Strafanzeige nach dem Spitzenspiel

          Dem atemraubenden Duell zwischen Dortmund und Bayern folgt ein Abstieg in die Abgründe des Sports. Ein BVB-Profi erinnert daran, dass Schiedsrichter Felix Zwayer einst in den Hoyzer-Skandal verwickelt war. Das könnte Folgen haben.
          Straße in Leicester: Die besseren Tage sind schon lange her.

          Abgehängter englischer Norden : Johnsons blühende Landschaften

          Mit seinem „Levelling up“-Programm will der englische Premierminister Boris Johnson die Angleichung der Lebensverhältnisse für die Menschen im Norden Englands erreichen. Kann das klappen?