https://www.faz.net/-gv6-7nmud

Nach Insolvenz : Flexstrom-Kunden sollen Geld zurückbekommen

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Ein Jahr nach der Flexstrom-Pleite warten noch Hunderttausende Kunden auf Ihr Geld. Der Insolvenzverwalter sagt nun: Sie werden zumindest einen Teil ihres Geldes wiedersehen.

          1 Min.

          Die ehemaligen Kunden des insolventen Stromanbieters Flexstrom können damit rechnen, zumindest einen Teil ihres Geldes wiederzusehen. „Es wird eine Quote geben“, sagte Insolvenzverwalter Christoph Schulte-Kaubrügger dem Berliner „Tagesspiegel“ (Montag). Nähere Angaben dazu seien aber erst Ende des Jahres möglich.

          Bisher hätten die Gläubiger 511 Millionen Euro an Forderungen angemeldet, die Zahl der Betroffenen liegt dem Insolvenzverwalter zufolge bei bisher 835.000. Nach der Zahl der Gläubiger sei die Flexstrom-Insolvenz damit das größte Insolvenzverfahren in der deutschen Geschichte. Betroffen sind meist Kunden, die Strom oder Gas in Vorkasse bezahlt hatten. Mit einer Rückzahlung sei frühestens von 2015 an zu rechnen.

          Flexstrom hatte im April 2013 wegen Zahlungsunfähigkeit Insolvenz angemeldet.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Altersvorsorge : Rentenpolitik ohne Kompass

          Die Koalition lobt die Grundrente als einen „sozialpolitischen Meilenstein“. Die Wahrheit ist: Die Grundrente wird weder das Vertrauen in den Generationenvertrag stärken, noch taugt sie als Konzept gegen Altersarmut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.