https://www.faz.net/-gv6-9vpak

Nach Dax-Rekord : Börse hat noch Luft nach oben

  • -Aktualisiert am

Kurstafel der Frankfurter Börse Bild: dpa

Der am Mittwoch abgefeierte Höchststand muss noch nicht das Ende des Aufschwungs für den deutschen Leitindex sein.

          1 Min.

          Ungewöhnlich lange elf Jahre dauert der Aufschwung am Aktienmarkt schon, und der am Mittwoch aufgestellte Dax-Rekord muss noch nicht sein Ende sein. Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Leute vernünftigerweise dazu, ihr Geld Zug um Zug vom Bankkonto zu nehmen und in Immobilien, Gold und Aktien anzulegen.

          Die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank wirkt also preistreibend über viele Anlageklassen hinweg, die nicht direkt von Zinsen abhängig sind. Damit muss man sich an neue Preisrelationen gewöhnen.

          Üblich war früher, dass Käufer für eine Immobilie etwa das Siebzehnfache der Jahresmiete zahlen mussten. Heute sind Preise von mehr als dem Zwanzigfachen normal, in bestimmten Lagen lässt sich sogar das Dreißigfache durchsetzen. Auch Aktien werden höher bewertet, die Kurse im Dax entsprechen nicht mehr wie im langfristigen Mittel dem Zwölffachen der jährlichen Unternehmensgewinne. Vielmehr ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) auf 14 geklettert. Damit wirken deutsche Aktien nicht mehr günstig. Relativ zu Immobilien aber ist ihre Bewertung moderat.

          Wichtig für die weitere Kursentwicklung am deutschen Aktienmarkt wird sein: Überschießt der schon viel teurere amerikanische Aktienmarkt? An der Wall Street stellen schon seit dem Herbst die Aktienindizes einen Rekord nach dem anderen auf. Amerikanische Aktien sind inzwischen so hoch bewertet wie zuletzt um die Jahrhundertwende, als die erste Internetwelle die Kurse digitaler Pioniere erst langsam aufblähte und dann wegen vieler fehlgeschlagener Hoffnungen rasch purzeln ließ.

          Prahler sind schlechtes Omen

          Damals prahlten auch hierzulande auf Partys viele Leute mit ihren anfänglichen Börsenerfolgen. Von einer solchen Euphorie ist derzeit wenig zu spüren.

          Die Erfahrung lehrt: Falls zu viele Anleger, gerade an der Weltleitbörse in Amerika, allzu übermütig werden, dürfte auch hierzulande auf die Dax-Rekorde schnell Katzenjammer folgen. Bleibt die Börse dagegen von der breiten Öffentlichkeit wenig und eher skeptisch beachtet, kann der Aufschwung am deutschen Aktienmarkt noch eine Weile weitergehen.

          Hanno Mußler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Königin Elizabeth II in ihrer Fernsehansprache am Sonntagabend

          Fernsehansprache der Queen : Mit Ruhe und Disziplin gegen das Virus

          Erst zum vierten Mal jenseits von Weihnachtsansprachen wendet sich die Monarchin in einer Fernsehansprache an ihr Volk. Sie appelliert an britische Tugenden – und verweist auf eine alte Radioansprache.
          Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Der Bericht ging an alle Bundestagsabgeordneten.

          Pandemie-Szenario : Der Bericht, den keiner las

          Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz warnte schon 2012 vor einem Virus, das unser Gesundheitssystem zum Einsturz bringen könnte. Doch geschehen ist nichts. Die Autoren sagen: Weil sich keiner dafür interessierte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.