https://www.faz.net/aktuell/finanzen/mysterioeser-diamant-von-sotheby-s-the-enigma-in-dubai-ausgestellt-17738160.html

The Enigma : Mysteriöser Diamant kommt unter den Hammer

Teures Stück mit wenig Glanz: Der 555-Karat-Diamant heißt Enigma und wird von Sotheby’s versteigert. Bild: EPA

Ein großer schwarzer Diamant wird in Dubai ausgestellt, mit 555,55 Karat schafft er es sogar ins Guinnessbuch der Rekorde. Mehrere Rätsel umgeben ihn – angefangen beim Namen.

          2 Min.

          Und das soll der größte geschliffene Diamant der Welt sein? Wer Diamanten mit funkelnden Steinen gleichsetzt, wird enttäuscht sein. „The Enigma“, wie er heißt, glänzt nämlich nur in Schwarzmatt und strahlt eine mysteriöse Aura aus. Enigma ist griechisch und heißt dann auch passenderweise Rätsel. Und von dem umgeben den Brocken viele. Bekannt ist dabei, dass der Diamant exakt 555,55 Karat schwer ist. Damit steht er auch im Guinnessbuch der Rekorde. Nun wird er erstmals im Auktionshaus Sotheby’s in Dubai ausgestellt, danach noch in London und Los Angeles. Versteigert werden soll der Stein dann im Februar, allerdings rein online. Sotheby’s rechnet damit, dass er für gut 5 Millionen Dollar ersteigert werden könnte, andere Schätzungen gehen aber auch von 7 Millionen Dollar aus. Genauer lässt sich das nicht einschätzen, da der letzte vergleichbare Diamant vor 20 Jahren versteigert wurde.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „The Enigma“ ist ein sogenannter Karbonado, ein schwarzer Diamant. Die sind extrem selten und gehören zu den ältesten Diamanten auf der Welt. Während die Erde vor rund 4,6 Milliarden Jahren entstand, vermuten Fachleute, dass der seltene schwarze Diamant zwischen 2,6 und 3,8 Milliarden Jahre alt ist und durch den Einschlag eines Meteoriten oder Asteroiden auf der Erde entstand.

          Forscher sind den schwarzen Diamanten auf der Spur

          Genauer weiß man allerdings auch das nicht: Denn die Poren eines Karbonados enthalten Wasserstoff und sind mit Quarz gefüllt, was eine Infrarotspek­trumsanalyse zur Herkunft unmöglich macht. Forscher der Universität in Miami zermahlten Karbonado-Proben und entfernten dann Quarz mit Säuren. Danach wurden die Proben mit Synchrotronstrahlung bestrahlt. Das Spektrum war dann zumindest dem von Diamanten aus Meteoriten ähnlich. Solche alten Diamanten können übrigens nicht herkömmlich geschliffen werden, sondern müssen aufwendig mit Lasern bearbeitet werden.

          Je nach Licht glänzt der Diamant anders.
          Je nach Licht glänzt der Diamant anders. : Bild: AFP

          So mysteriös er glänzt und heißt, so ist auch seine Geschichte. Wer den Stein versteigern lässt oder warum, ist nicht bekannt. Sein jetziger Besitzer erstand ihn in den Neunzigerjahren. Er wurde von Fachleuten so bearbeitet, dass er bei 555,55 Karat 55 Facetten und die Form eines handflächenförmigen Hamsa-Symbols hat, das in der Golfregion für Macht, Schutz und Stärke steht. Außerdem steht Hamsa für die Fünf, die offensichtlich eine große Bedeutung für den Besitzer hat. Die Fünf bezieht sich dabei auf die fünf Finger der Hamsa. Im islamischen Glauben kann die Zahl sowohl eine Schutzfunktion haben oder auch als Drohung verwendet werden.

          Bezahlt werden kann mit Kryptowährungen

          Der Fundort ist ebenfalls unbekannt. Die ersten Karbonados wurden in Brasilien entdeckt. Weitere Funde gab es in den Nachbarländern Venezuela und Guyana, außerdem in Australien, Asien und Afrika.

          So klein und doch so wertvoll
          So klein und doch so wertvoll : Bild: dpa

          Um das Mysterium abzurunden, akzeptiert Sotheby’s sogar Kryptowährungen für den Kauf. „Wir akzeptieren Kryptowährungen nicht für alles. Doch für ausgewählte, einzigartige Steine machen wir das. Wir haben das vergangenes Jahr in Hongkong erprobt mit einem 101,38-Karat-Diamanten, und er wurde ebenfalls in Kryptowährungen bezahlt“, erklärt eine Sotheby’s-Sprecherin. „Mit dem Enigma probieren wir es erneut, weil wir einen Reiz außerhalb der klassischen Edelsteinkäufer setzen wollen“, so die Sprecherin. „Vielleicht sind diese in der Kryptowelt unterwegs, und deswegen kann es für sie so interessanter werden“, sagt die Sprecherin. Man müsse halt mit der Zeit gehen.

          Weitere Themen

          Mit Luxus in der Chinafalle

          Richemont-Aktie : Mit Luxus in der Chinafalle

          Trotz starken Wachstums wird der Luxusgüterkonzern Richemont an der Börse abgestraft, Sorgen um das China-Geschäft spielen eine Rolle. Analysten halten den Kursrutsch dennoch für übertrieben.

          Topmeldungen

          Nach der Asow-Kapitulation : In Putins Fängen

          Die letzten Verteidiger von Mariupol haben sich ergeben. Daraus kann Putin einen Propagandasieg über die „Nazis“ machen. Es zeigt sich, was passiert, wenn man der „Emma“-Losung folgt, der Ukraine keine schweren Waffen zu geben.
          Bundeskanzler Olaf Scholz hält eine Pressekonferenz mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall.

          Scholz in Afrika : Auf der Suche nach Gas und Verbündeten

          Die erste Afrikareise des Bundeskanzlers steht unter dem Eindruck des Kriegs in der Ukraine. Es geht um Gas, das nicht aus Russland kommt, und um den Zusammenhalt gegen Moskau.
          Glänzende Aussichten: Im dritten Anlauf kann RB Leipzig seinen Fans zum ersten Mal den Pokal präsentieren – ein Erfolg, der auch eine Leerstelle in der deutschen Fußballlandschaft füllt.

          Berliner Pokalfinale : Wir gegen Die

          Moralisierung, Abgrenzung und für manchen sogar „Hass“: Nach dem Leipziger Pokal-Triumph gegen Freiburg sind die Gräben im deutschen Fußball noch ein bisschen tiefer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Tarifportal
          Mit unserem kostenlosen Tarifvergleich sparen
          Kapitalanlage
          Erzielen Sie bis zu 5% Rendite
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis