https://www.faz.net/aktuell/finanzen/musikstreaming-marktfuehrer-die-baustellen-von-spotify-17057157.html

Musikstreaming-Marktführer : Die Baustellen von Spotify

Das Spotify-Logo war kaum zu übersehen am Tag des Börsengang, dem 3.4.2018. Bild: Reuters

Die Zahl der Nutzer und Abonnenten von Spotify steigt weiterhin stark. Doch das Umsatzwachstum hält nicht Schritt und weiterhin fallen Verluste an. Preiserhöhungen sind nur ein Weg, um gegenzusteuern.

          3 Min.

          Die Nummer eins bleibt auf Kurs: Das zumindest legte ein kurzer Blick auf die aktuellen Spotify-Quartalszahlen nahe. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum vergrößerte der Marktführer für Musikstreaming seinen Abonnenten-Stamm von Juli bis September um 27 Prozent auf nun 144 Millionen. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer legte sogar um 29 Prozent auf 320 Millionen zu. Dass das schwedische Unternehmen weiterhin keine schwarzen Zahlen schreibt und zum 30. September auf einen Verlust im Jahr 2020 von bislang 456 Millionen Euro kommt, hat der Entwicklung der Spotify-Aktie nicht geschadet. Im Gegenteil: Seit Anfang April stieg der Kurs an der New York Stock Exchange von rund 120 Dollar auf zeitweise mehr als 280 Dollar.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Am Dienstagnachmittag kostete die Aktie rund 249 Dollar. Die Marktkapitalisierung betrug etwa 46,6 Milliarden Dollar. Nicht zuletzt hohe Investitionen in Podcasts unterstützten die positive Entwicklung. Durch eine hier starke Position soll unter anderem die Abhängigkeit vom Kerngeschäft Musik verringert und der Werbebereich gestärkt werden. Letzterer steht über die kostenfreie, aber in Funktionen eingeschränkte Version für etwa 10 Prozent des Spotify-Umsatzes. In der vergangenen Woche wurde mit der Übernahme des auf Podcast-Vermarktung spezialisierten Unternehmens Megaphone ein weiterer Kauf angekündigt, laut „Bloomberg“ für 235 Millionen Dollar.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Nicht mehr ganz so glänzend: Neue Tesla-Autos in der staubigen Grünheider Landschaft

          Tesla-Fabrik in Grünheide : Nicht mehr ganz so Giga

          Die Produktion stockt, die Personalsuche auch: Bei Tesla läuft es nicht rund. Jetzt formiert sich auch noch Widerstand gegen die Erweiterung des Werks, denn der Wald, der dort jetzt steht, war nie als Gewerbefläche gedacht.

          Fahrbericht Porsche Macan T : Zwei Liter T

          Der Porsche Macan ist ein überragendes SUV, aber bitte nicht mit diesem Golf-Motor. Oder doch? Das kommt ganz darauf an, wer wo zum T einlädt.