https://www.faz.net/aktuell/finanzen/muessen-sich-sparer-mit-konten-bei-tuerkischen-banken-sorgen-15737775.html

Kommentar zur Lira-Krise : Müssen sich Sparer bei türkischen Banken sorgen?

Die türkischen Banken leiden unter der Währungskrise. Wie sicher ist das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen dieser Geldinstitute?

          1 Min.

          Die Währungskrise der türkischen Lira hat die Banken des Landes ganz schön mitgenommen. Deshalb ist die Frage zumindest nicht vollkommen abwegig, wie sicher das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen türkischer Bankkonzerne noch ist.

          Dafür lohnt sich ein genauer Blick. Institute, deren Tochtergesellschaften ihren Sitz in Deutschland haben und deren Einlagen zudem durch die erweiterte deutsche Einlagensicherung abgedeckt sind, bieten ihren Kunden schon relativ viel Schutz. Das ist schwer zu toppen.

          Auch Einlagen bei europäischen Tochtergesellschaften türkischer Banken, deren Einlagen durch die gesetzliche EU-Einlagensicherung bis 100.000 Euro abgedeckt werden, sind innerhalb dieses Rahmens recht sicher – sofern man der Leistungsfähigkeit des jeweils die Einlagen garantierenden Staates wie Österreich und den Niederlanden vertraut.

          Allerdings heißt das nicht, dass sich nicht theoretisch Situationen konstruieren ließen, in denen die europäische Einlagensicherung und sogar auch die erweiterte deutsche Einlagensicherung in extremen Krisen an ihre Grenzen gerieten. Aber in solchen Krisen hätte man vermutlich noch ganz andere Sorgen.

          Christian Siedenbiedel
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Weitere Themen

          Kryptotransfers auf der Spur

          Kampf gegen Geldwäsche : Kryptotransfers auf der Spur

          Bitcoin & Co. sind für Geldwäscher immer attraktiver geworden. Kann die EU diesen Trend stoppen? Sie will es zumindest und legt erstmals Regeln für Kryptotransfers fest.

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.