https://www.faz.net/-gv6-9dbcf

Kommentar zur Lira-Krise : Müssen sich Sparer bei türkischen Banken sorgen?

Die türkischen Banken leiden unter der Währungskrise. Wie sicher ist das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen dieser Geldinstitute?

          1 Min.

          Die Währungskrise der türkischen Lira hat die Banken des Landes ganz schön mitgenommen. Deshalb ist die Frage zumindest nicht vollkommen abwegig, wie sicher das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen türkischer Bankkonzerne noch ist.

          Dafür lohnt sich ein genauer Blick. Institute, deren Tochtergesellschaften ihren Sitz in Deutschland haben und deren Einlagen zudem durch die erweiterte deutsche Einlagensicherung abgedeckt sind, bieten ihren Kunden schon relativ viel Schutz. Das ist schwer zu toppen.

          Auch Einlagen bei europäischen Tochtergesellschaften türkischer Banken, deren Einlagen durch die gesetzliche EU-Einlagensicherung bis 100.000 Euro abgedeckt werden, sind innerhalb dieses Rahmens recht sicher – sofern man der Leistungsfähigkeit des jeweils die Einlagen garantierenden Staates wie Österreich und den Niederlanden vertraut.

          Allerdings heißt das nicht, dass sich nicht theoretisch Situationen konstruieren ließen, in denen die europäische Einlagensicherung und sogar auch die erweiterte deutsche Einlagensicherung in extremen Krisen an ihre Grenzen gerieten. Aber in solchen Krisen hätte man vermutlich noch ganz andere Sorgen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Zitterpartie für deutsche Sparer

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Beiersdorf droht Abstieg aus dem Dax

          Neues vom Finanzplatz : Beiersdorf droht Abstieg aus dem Dax

          Die Commerzbank ist schon länger draußen, und die Rückkehr in den Dax wird für sie schwierig. Auch Quintet (Merck Finck), Blackfin, Arabesque und Feri machen mit Personalien und Zukäufen von sich reden.

          Topmeldungen

          Das Impfzentrum in Trier im Februar.

          Ungenutzter Corona-Impfstoff : Macht Gerechtigkeit beim Impfen Deutschland langsam?

          Die Kühlschränke der Impfzentren sind voll, doch die Impfquote bleibt mäßig. Wie stark bremst das Ziel der gerechten Impfstoffverteilung Deutschland gerade aus? Die Situation in den Bundesländern ist sehr unterschiedlich.
          Die Vorläufer der Greensill Bank sitzen seit 1927 in Bremen

          Finanzhaus Greensill in Not : Zitterpartie für deutsche Sparer

          Eine britisch-australische Finanzgruppe hat auch von deutschen Privatanlegern viel Geld erhalten. Nun gerät Greensill Capital in Schieflage – und beantragt Insolvenzschutz. Sparer sollten wissen, was auf sie zukommt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.