https://www.faz.net/-gv6-9dbcf

Kommentar zur Lira-Krise : Müssen sich Sparer bei türkischen Banken sorgen?

Die türkischen Banken leiden unter der Währungskrise. Wie sicher ist das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen dieser Geldinstitute?

          1 Min.

          Die Währungskrise der türkischen Lira hat die Banken des Landes ganz schön mitgenommen. Deshalb ist die Frage zumindest nicht vollkommen abwegig, wie sicher das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen türkischer Bankkonzerne noch ist.

          Dafür lohnt sich ein genauer Blick. Institute, deren Tochtergesellschaften ihren Sitz in Deutschland haben und deren Einlagen zudem durch die erweiterte deutsche Einlagensicherung abgedeckt sind, bieten ihren Kunden schon relativ viel Schutz. Das ist schwer zu toppen.

          Auch Einlagen bei europäischen Tochtergesellschaften türkischer Banken, deren Einlagen durch die gesetzliche EU-Einlagensicherung bis 100.000 Euro abgedeckt werden, sind innerhalb dieses Rahmens recht sicher – sofern man der Leistungsfähigkeit des jeweils die Einlagen garantierenden Staates wie Österreich und den Niederlanden vertraut.

          Allerdings heißt das nicht, dass sich nicht theoretisch Situationen konstruieren ließen, in denen die europäische Einlagensicherung und sogar auch die erweiterte deutsche Einlagensicherung in extremen Krisen an ihre Grenzen gerieten. Aber in solchen Krisen hätte man vermutlich noch ganz andere Sorgen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald Trump, Präsident der Vereinigten Staaten, spricht bei einer Wahlkampfkundgebung im Lake Charles Civic Center.

          Amerika : Vereinzelte Republikaner wenden sich gegen Trump

          Einzelne Republikaner erwägen, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump zu unterstützen. Die Mehrheit steht nach wie vor hinter ihrem Präsidenten und will das auch mit einer offiziellen Abstimmung bestätigen.
          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.