https://www.faz.net/-gv6-9dbcf

Kommentar zur Lira-Krise : Müssen sich Sparer bei türkischen Banken sorgen?

Die türkischen Banken leiden unter der Währungskrise. Wie sicher ist das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen dieser Geldinstitute?

          Die Währungskrise der türkischen Lira hat die Banken des Landes ganz schön mitgenommen. Deshalb ist die Frage zumindest nicht vollkommen abwegig, wie sicher das Geld deutscher Sparer bei hiesigen Niederlassungen türkischer Bankkonzerne noch ist.

          Dafür lohnt sich ein genauer Blick. Institute, deren Tochtergesellschaften ihren Sitz in Deutschland haben und deren Einlagen zudem durch die erweiterte deutsche Einlagensicherung abgedeckt sind, bieten ihren Kunden schon relativ viel Schutz. Das ist schwer zu toppen.

          Auch Einlagen bei europäischen Tochtergesellschaften türkischer Banken, deren Einlagen durch die gesetzliche EU-Einlagensicherung bis 100.000 Euro abgedeckt werden, sind innerhalb dieses Rahmens recht sicher – sofern man der Leistungsfähigkeit des jeweils die Einlagen garantierenden Staates wie Österreich und den Niederlanden vertraut.

          Allerdings heißt das nicht, dass sich nicht theoretisch Situationen konstruieren ließen, in denen die europäische Einlagensicherung und sogar auch die erweiterte deutsche Einlagensicherung in extremen Krisen an ihre Grenzen gerieten. Aber in solchen Krisen hätte man vermutlich noch ganz andere Sorgen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Pfund wird zusehends leichter

          Devisenmarkt : Das Pfund wird zusehends leichter

          Verzweifelt versucht die britische Premierministerin May ihren Brexit-Deal durchs Parlament zu bekommen. Das Trauerspiel schlägt sich im Pfund-Kurs nieder. Und irgendwie bleibt nur Sarkasmus.

          Die größten Börsengänge Video-Seite öffnen

          Das sind die Top 10 : Die größten Börsengänge

          Uber wird bei seinem Börsengang etwas mehr als acht Milliarden Dollar erlösen – und kommt damit nicht unter die Top 10 der größten Börsengänge. Die ersten vier Plätze belegen Konzerne aus China; aus Deutschland ist ein Unternehmen dabei.

          Topmeldungen

          SPD-Vorschlag : Das Empörende an der Grundrente

          Die SPD nutzt mit ihrem Grundrente-Vorschlag die Solidarität der Beitragszahler aus. Die Union darf sich darauf nicht einlassen: Sie sollte auf der Bedürftigkeitsprüfung beharren – und notfalls den Bruch der Koalition in Kauf nehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.