https://www.faz.net/-gv6-9tawd

Gemeinsam mit Citigroup : Google will Girokonten anbieten

  • Aktualisiert am

Der Bezahldienst Google Pay ist schon auf dem Markt Bild: dpa

Der Internetkonzern tut sich mit einer amerikanischen Großbank zusammen, um schon bald eine ganz klassische Finanzdienstleistung auf den Markt zu bringen.

          1 Min.

          Banken und Finanzexperten haben lange damit gerechnet, jetzt soll es schnell gehen: Der Internetkonzern Google will ins klassische Bankgeschäft vorstoßen und gemeinsam mit der amerikanischen Bank Citigroup Girokonten für Privatkunden anbieten.

          Das Wall Street Journal zitierte am Mittwoch einen Google-Manager, wonach das neu angebotene Finanzprodukt unter der Marke der Bank auftreten soll statt unter der Marke von Google. Das Projekt unter dem Namen „Cache“ soll schon im kommenden Jahr starten.

          „Unser Ansatz ist eine tiefe Partnerschaft mit Banken und dem Finanzsystem“, zitierte das Wall Street Journal den Google-Chef Ceasar Sengupta. Das könne länger dauern, aber es sei der nachhaltigere Weg. Sengupta beteuerte, die Finanzdaten der Kontoinhaber nicht verkaufen zu wollen. Das Unternehmen nutzt wohl auch keine Daten seines Bezahldienstes Google Pay, etwa um Werbung zu plazieren.

          Nutzer sollen über Googles digitale Geldbörse Google Pay auf die Girokonten zugreifen können. Laut Chef Sengupta habe Google noch nicht entschieden, ob für die Girokonten Gebühren verlangt werden. Banken verlangten oft Gebühren, falls Kunden ihre Konten selten nutzen oder nur über geringe Guthaben verfügen.

          Auch der Google-Konkurrent Apple hat sich mit einer Bank zusammengetan, um seine neue Kreditkarte an den Markt zu bringen. Das Projekt mit Goldman Sachs sorgte allerdings zuletzt wegen Diskriminierungsvorwürfen für negative Schlagzeilen. Auch Facebook ist bei seinem Libra-Projekt auf die Expertise von Finanzunternehmen angewiesen. Die Kreditkartenunternehmen hatten Libra jedoch den Rücken gekehrt.

          Google hatte schon in der Vergangenheit seine Fühler in die Finanzbranche ausgestreckt. So kam 2011 der Bezahldienst Google Pay auf den Markt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.