https://www.faz.net/-gv6-a1pis

Mobiles Arbeiten : Arbeitsminister für Schutz vor Überlastung im Homeoffice

  • Aktualisiert am

Telefonkonferenz aus dem Wohnzimmer Bild: dpa

Vielen Arbeitnehmern gefällt die Arbeit von zuhause, doch der Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will über neue Regeln reden. Er sieht die Gefahr von Verfügbarkeit rund um die Uhr – und schwindendem Arbeitsschutz.

          2 Min.

          Arbeitnehmer im Homeoffice sollen nach dem Willen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil künftig besser vor überlangen Arbeitszeiten geschützt werden. „Wir müssen darüber reden, welchen Rechtsrahmen wir für mobiles Arbeiten brauchen“, sagte der SPD-Politiker in Berlin. „Aufpassen müssen wir, dass es nicht zur Entgrenzung von Arbeit, zur Verfügbarkeit rund um die Uhr führt und Arbeitsschutz ausgehöhlt wird.“

          Nach einer am Mittwoch präsentierten Studie der DAK-Gesundheit haben viele Arbeitnehmer während der Corona-Krise Gefallen am Homeoffice gefunden. 76,9 Prozent der Beschäftigten, die erst seither regelmäßig von der eigenen Wohnungen aus arbeiten, wollen diese Arbeitsform auch in Zukunft zumindest teils beibehalten.

          Heil sagte: „Das Zusammenspiel von Arbeit und Leben muss flexibler möglich werden, ohne dass es dabei Einbußen bei der Sicherheit gibt.“ Er bekräftigte, diese Debatte im Herbst anstoßen zu wollen. „Da geht um die Frage, ob wir aus den Erfahrungen der Corona-Krise lernen“, so Heil. „Wir haben jetzt einen ungewollten Großversuch mit Homeoffice erlebt.“

          Gegen ein neues Recht darauf, von zu Hause aus zu arbeiten, hatte sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bereits im Mai gewandt. „Wir brauchen vor allem weniger Bürokratie, nicht immer neue staatliche Garantien.“

          Überhaupt nicht romantisch

          Heil argumentiert nun, viele Bürgerinnen und Bürger hätten Homeoffice nicht als romantisch empfunden. „Da, wo Homeschooling und Homeoffice zusammen absolviert werden mussten, war das für Eltern eine erhebliche Zumutung – ich weiß, wovon ich rede“, sagte er. „Aber andere haben auch erlebt, dass mehr Flexibilität möglich ist als früher behauptet.“

          Der SPD-Politiker sagte, nicht überall sei Homeoffice möglich. „Man kann als Bäcker die Brötchen nicht von zuhause aus backen.“ Aber es gebe andere Bereiche, in denen sich Beschäftigte wünschten, mehr mobil von zu Hause aus arbeiten zu können.

          Nach einer Studie des arbeitgebernahen Instituts IW arbeiteten in Deutschland Ende 2018 etwa 14,8 Millionen Menschen in Büros. Rund 46 Prozent der Bürobeschäftigten arbeiteten aber bereits in den Jahren 2017/2018 zumindest gelegentlich von zu Hause aus. Bei weiteren 39 Prozent lag der Studie zufolge das Potenzial für Homeoffice vor.

          „Bei der Frage der Flexibilität von Arbeitszeiten müssen wir mehr über den Lebensverlauf reden“, sagte Heil zudem. „Viele junge Menschen wollen nach einer Ausbildung meistens richtig loslegen.“ Wenn Kinder geboren werden, wollten die Eltern oft ein bisschen weniger arbeiten. „Es gibt auch Phasen, in denen auch mal das Bedürfnis nach Freizeit für sich und die Familie stärker in den Vordergrund rückt.“ Oder man wolle die Zeit nutzen zur Qualifizierung und Weiterbildung. Heil: „Wir brauchen die Flexibilität, das im Leben so einzubauen, dass die Arbeit stärker zum Leben passt und nicht umgekehrt.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.

          Stumpfe Klingen : Wenn Metall am Haar zerbricht

          Amerikanische Forscher wollten wissen, warum Rasierklingen sich abnutzen. Sie fanden heraus: Die Dinger werden überhaupt nicht stumpf. Das Problem liegt anderswo. Und langlebigere Klingen sind eventuell gar nicht erwünscht.
          Im Hafen von Sassnitz lagern Rohre für die fast fertig gebaute Nord-Stream-2-Gasleitung.

          Washingtons Sanktionen : Uniper hält Scheitern von Nord Stream 2 für möglich

          Das erste Unternehmen warnt davor, dass die Gasleitung Nord Stream 2 womöglich nicht zu Ende gebaut wird. „Kein Staat hat das Recht, der EU ihre Energiepolitik zu diktieren“, sagt der deutsche Außenminister Maas in Richtung Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.