https://www.faz.net/-gv6-aacza

Hedgefonds-Schieflage : Milliardenverluste für die Credit Suisse

Nicht nur die New Yorker Niederlassung der Credit Suisse gleicht einer Baustelle. Bild: AFP

Die Zockereien eines Kunden kommen die Schweizer Bank sehr teuer zu stehen. Zwei Spitzenmanager müssen gehen. Boni werden gestrichen; die Dividende wird gekürzt.

          2 Min.

          Das Debakel rund um die New Yorker Investmentfirma Archegos Capital Management reißt ein tiefes Loch in die Ertragsrechnung der Credit Suisse (CS). Wie die Schweizer Großbank am Dienstag mitteilte, rechnet sie mit einer Belastung von 4,4 Milliarden Franken (4 Milliarden Euro). In der Folge werde die Bank das erste Quartal 2021 mit einem Verlust vor Steuern von rund 900 Millionen Franken abschließen. Die CS hatte der bis dato eher unbekannten Archegos Capital in großem Stil Kredite gewährt, die deren Inhaber Bill Hwang für hochriskante Wetten auf amerikanische und chinesische Aktien einsetzte.

          Johannes Ritter

          Korrespondent für Politik und Wirtschaft in der Schweiz.

          Doch die Zockerei ging gründlich schief. Die Kurse fielen, und Hwang konnte den Forderungen nach weiteren Sicherheitsleistungen nicht nachkommen. Daher warfen die CS und eine Reihe weiterer Banken die als Sicherheit hinterlegten, aber inzwischen eben deutlich weniger werthaltigen Aktien im Zuge eines offenbar weitgehend unkoordinierten Notfallmanövers auf den Markt. Nach allem, was bisher über diesen Fall bekannt geworden ist, sind die Schweizer mit Abstand am stärksten von dem Abschreibungsgewitter betroffen.

          Personelle Konsequenzen

          Dies hat nun personelle Konsequenzen auf der obersten Kommandobrücke des zweitgrößten Schweizer Bankkonzerns. Der Chef der CS-Investmentbank, Brian Chin, und die Risikochefin Lara Warner müssen die Bank mit sofortiger Wirkung verlassen. Die Investmentbank, die für den teuren und imageschädigenden Fehlschlag in Amerika verantwortlich ist, wird fortan von Christian Meissner geführt. Der 51 Jahre alte Österreicher, der kurzzeitig auch als möglicher Nachfolger für den ehemaligen UBS-Chef Sergio Ermotti gehandelt worden war, arbeitet seit vergangenem Herbst für die Credit Suisse.

          Die Rolle des Risikochefs übernimmt Joachim Oechslin, der zuletzt als Senior Adviser für den CS-Vorstandsvorsitzenden Thomas Gottstein tätig war. Die Zuständigkeit für Compliance - also die Beachtung von Vorschriften und Gesetzen - soll nun wieder separat geführt werden, nachdem die Einheit im vergangenen Jahr noch mit dem Risikomanagement zusammengelegt worden war. Für Compliance wird nun Thomas Grotzer verantwortlich sein.

          CS GROUP N

          -- -- (--)
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Auch die Aktionäre bekommen den Einschlag zu spüren. Der Verwaltungsrat hat beschlossen, das laufende Programm zum Rückkauf eigener Aktien zu beenden. Zudem wird die Dividende für das Jahr 2020, die 0,29 Franken je Aktie betragen sollte, auf 0,10 Franken gekürzt. Dadurch soll die Kapitalbasis abgesichert werden, die durch die zu erwartenden Verluste leicht abschmelzen wird. Seit Bekanntwerden der Archegos-Risiken hat der CS-Aktienkurs um fast ein Fünftel verloren. Am Dienstag lag der Titel im frühen Geschäft mit 10,14 Schweizer Franken wenig verändert. Nach Angaben der CS wird die Kernkapitalquote bei 12 Prozent liegen und damit oberhalb der gesetzlichen Mindestquote von 10 Prozent bleiben.

          Folgen hat das Debakel auch für die Gehälter des Managements. Der Verwaltungsrat hat beschlossen, die zur Aktionärsversammlung am 30. April bereits vorgelegten Anträge zur Vergütung der Spitzenleute zurückzuziehen. Neu werden die Boni für 2020 und 2021 um knapp 41 Millionen Franken reduziert. Der Verwaltungsratspräsident Urs Rohner, der für die vergangenen zwölf Monate mit 4,7 Millionen Franken entlohnt werden sollte, verzichtet auf 1,5 Millionen Franken. Rohner scheidet nach Ablauf der Aktionärsversammlung planmäßig aus und kommt damit allfälligen Rücktrittsforderungen von Aktionären zuvor.

          Auch bei Greensill dabei

          Der Vorstandsvorsitzende Thomas Gottstein, der erst vor gut einem Jahr an die Spitze gerückt war, darf im Amt bleiben. Gemäß der Mitteilung zeigte er sich „fest entschlossen, diese Situation zu bewältigen. Daraus werden wir ernsthafte Lehren ziehen“. Dabei verlässt sich der Verwaltungsrat freilich nicht allein auf Gottsteins Aufarbeitung. Die Aufseher haben Untersuchungen eingeleitet, die von externen Fachleuten durchgeführt werden. Diese richten sich sowohl auf den Fall Archegos als auch auf den Fall Greensill.

          Die Credit Suisse lockte institutionelle Kunden wie Versicherungen und reiche Privatkunden in vermeintlich sichere Lieferketten-Finanzierungsfonds von Greensill, die nun abgewickelt werden müssen. Daraus könnten den Kunden und der CS selbst noch Verluste in Milliardenhöhe erwachsen. Hierzu will die Bank in den nächsten Tagen ein separates Update liefern.

          Weitere Themen

          Klima-Randale gegen HSBC

          Extinction Rebellion : Klima-Randale gegen HSBC

          „Extinction Rebellion“ erregt mit Protesten, Sachbeschädigungen und Blockaden Aufmerksamkeit. Nun haben Aktivisten Fensterscheiben der Großbank HSBC in London beschädigt – als Zeichen gegen eine falsche Investitionspolitik.

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.