https://www.faz.net/-gv6-aaogx

Wohnungsaktien steigen : Viele Mieter müssen nun nachzahlen

  • Aktualisiert am

Aktionäre erleichtert: Der Aktienkurs von Deutsche Wohnen steigt nach dem Aus für den Berliner Mietendeckel Bild: dpa

Aktionäre von großen Wohnungsgesellschaften reagieren erleichtert auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, den Berliner Mietendeckel zu kippen. Der Großvermieter Deutsche Wohnen will nun Geld von Mietern nachfordern, während der Konkurrent Vonovia darauf verzichtet.

          2 Min.

          Weil das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel gekippt hat, sind die Aktienkurse von börsennotierten Wohnungsunternehmen am Donnerstagvormittag deutlich gestiegen. Das Papier des vorwiegend im Berliner Raum tätigen Unternehmens Deutsche Wohnen legte zeitweise um mehr als 5 Prozent zu, der Kurs des Konkurrenten Vonovia stieg mit rund 2 Prozent nicht ganz so stark.

          Vonovia verwaltet große Wohnungsbestände in der gesamten Bundesrepublik sowie im Ausland, was ein Grund dafür sein dürfte, dass das Bochumer Unternehmen von der Situation in der Hauptstadt nicht ganz so stark betroffen ist. Für den Konkurrenten Deutsche Wohnen sieht das anders aus. Das Unternehmen hat angekündigt, nach dem Gerichtsbeschluss nun Geld von seinen Mietern nachfordern zu wollen.

          Die Berliner Bauverwaltung hat als Reaktion auf den Gerichtsbeschluss eingeräumt, dass auf Mieter Nachzahlungen zukommen werden. Von der Behörde hieß es: „Für die Mieterinnen und Mieter bedeutet dies, dass sie wieder die mit ihren Vermieterinnen und Vermietern auf Grundlage des Bürgerlichen Gesetzbuches vereinbarten Mieten zu entrichten und gegebenenfalls auch die Differenz zwischen der Mietendeckelmiete und der Vertragsmiete nachzuzahlen haben.“ Berlins Bausenator Sebastian Scheel (Linke) kündigte an, sozialverträgliche Lösungen zugunsten der betroffenen Mieter entwickeln zu wollen.

          Unternehmen verspricht: Keiner wird die Wohnung verlieren

          Deutsche Wohnen will die Nachzahlungen jedoch rücksichtsvoll gestalten und verspricht: „Keine Mieterin und kein Mieter der Deutsche Wohnen wird durch die Entscheidung die Wohnung verlieren, wir werden mit dem größten sozialen Verantwortungsbewusstsein vorgehen.“

          Für die Begleichung des Restbetrags vergangener Mieten bietet Deutsche Wohnen den Mietern unterschiedliche Alternativen an. Neben Einmalzahlungen sind laut einer Mitteilung des Unternehmens auch Ratenzahlungen oder Stundungen der offenen Beträge möglich. Zur Vermeidung sozialer Härtefälle sollen individuelle Lösungen mit den Mietern gefunden werden.

          DT. WOHNEN

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der Großvermieter Vonovia dagegen hat als Reaktion auf den Beschluss des Bundesverfassungsgerichts angekündigt, auf Mietnachzahlungen zu verzichten, die durch die Entscheidung der Verfassungsrichter entstehen könnten. Es soll sich im Fall von Vonovia um eine Summe von immerhin rund 10 Millionen Euro handeln.

          Eine Vielzahl der Mieter sei dem Rat der Politik nicht gefolgt, die gesparte Miete zur Seite zu legen. Vonovia wolle die Mieter auch nicht in eine Situation bringen, ihre kompletten Einkommensverhältnisse offenlegen zu müssen. Die von Vonovia in Deutschland vermieteten Wohnungen haben eine Million Bewohner.

          VONOVIA

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Der offenbar überschaubare Umfang der finanziellen Auswirkungen im Fall von Vonovia hat damit zu tun, dass der Berliner Mietendeckel nur eine begrenzte Zeit in Kraft war und dass das Unternehmen in Berlin nur einen kleinen Teil seines gesamten Immobilienportfolios verwaltet.

          Die Auswirkungen des Mietendeckels für die gesamte Immobilienbranche wären jedoch erheblich gewesen, wenn er über einen langen Zeitraum gegolten hätte und von anderen Bundesländern kopiert worden wäre. Vertreter der deutschen Immobilienwirtschaft begrüßten die Gerichtsentscheidung, weil sie für Rechtssicherheit sorge.

          Auch die Erleichterung der Aktionäre von Immobilienunternehmen ist daher groß. Als der Berliner Mietendeckel immer konkreter wurde und im Februar 2020 schließlich in Kraft trat, hatten Wohnungs-Aktien starke Verluste verbucht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hauptbaustelle Digitalisierung: Der Turm der Commerzbank in Frankfurt

          Geldhaus im Wandel : Die Dauerbaustelle Commerzbank

          In der Commerzbank ist mal wieder Stühlerücken angesagt: Zwei neue Vorstände sollen es nun richten. Ob das hilft, ist völlig ungewiss.
          Das Ziel heißt immer noch Kanzleramt: Annalena Baerbock lässt sich von den Umfragen nicht entmutigen.

          ZDF-Wahlsendung „Klartext“ : Baerbock spielt noch auf Sieg

          Mal pariert die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock geschickt, mal weicht sie aus. Und Peter Frey und Bettina Schausten unterziehen das grüne Wahlprogramm einem harten Praxistest.
          Arbeiter übermalen ein Bild des inhaftierten Kreml-Kritikers Nawalnyj.

          Duma-Wahl in Russland : Doppelgänger für den Sieg

          Russlands Machthaber wollen den Erfolg bei der Duma-Wahl sichern. Mit Tricks und Unterdrückung gehen sie gegen die Opposition vor. Die kann aber doch einen Erfolg vorzeigen.
          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.