https://www.faz.net/-gv6-9qhzb

Fintechs : MHB-Bank heißt nun Raisin Bank

Weltsparen-Mitgründer Frank Freund Bild: Weltsparen

Die 1973 gegründete MHB-Bank verschwindet. Nachdem nun die „Weltsparen“-Muttergesellschaft Raisin das Ruder übernommen hat wird die MHB fürderhin deren Namen tragen.

          Der Name MHB-Bank ist Geschichte. Nachdem das Fintech Raisin, das in Deutschland unter dem Namen „Weltsparen“ bekannt ist, im Frühjahr die Bank übernahm, verliert diese nun ihren einstigen Namen. Die in Frankfurt ansässige MHB-Bank soll nun unter dem Namen „Raisin Bank“ firmieren, wie die F.A.Z. exklusiv weiß. Zeitgleich soll der Name der Zinsplattform Weltsparen um „Weltsparen by Raisin“ ergänzt werden.

          Antonia Mannweiler

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Während die Bank unter ihrem ehemaligen Eigentümer Lone Star vor allem klassisches Kreditgeschäft betrieb, will sich die Bank nun stärker als Service-Bank für Fintechs verstehen, sagt Frank Freund, Mitgründer von Raisin, im Gespräch mit der F.A.Z. Für Großbanken seien solche Nischen dagegen nicht interessant. Mit dem neuen Geschäftsfeld versucht Raisin neue Ertragsquellen zu erschließen.

          Über die eigentliche Kernmarke, der Zinsplattform, erhalten Anleger einen Überblick über die Einlagezinsen von rund 81 verschiedenen Banken und können ihr Geld direkt bei diesen anlegen. Damit hat Raisin rund 115 Millionen Euro an Zinsen für seine rund 200.000 Kunden erzielen können. Zwar können diese über die Plattform zu höheren Zinseinnahmen gelangen. Für Raisin selbst sei das Geschäft jedoch trotz des beachtlichen Wachstums nicht profitabel, gibt Freund zu. „Das ist aber eine bewusste Entscheidung.“

          Er begründet dies mit dem Ausbau neuer Geschäftsfelder und möglichen weiteren Zukäufen. Dabei spielt die große Kundenbasis in der Erweiterung der Plattform eine wesentliche Rolle. Die Nutzer können neben den Zinsanlageprodukten neuerdings auch regelmäßig in Sparpläne einzahlen, wie solche auf börsennotierte Indexfonds. Das Neukundengeschäft sei jedoch eine „Herausforderung“, sagt Freund, der dies auf die niedrigen Zinsen zurückführt: „Wir sehen eine gewisse Trägheit im Markt.“ Viele hätten einfach aufgehört nachzusehen, ob es noch günstige Konditionen gebe.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.