https://www.faz.net/-gv6-9p4pb

Sonderdividende : Plant Metro neuen Schachzug im Übernahmekampf?

  • Aktualisiert am

Einkaufswagen in einem Metro-Markt Bild: Reuters

Mit viel Geld könnte der Handelskonzern laut Insidern seine Aktionäre davon abbringen, das Übernahmeangebot des tschechischen Investors Kretinsky anzunehmen. Doch Metro dementiert.

          1 Min.

          Erwägt der Handelskonzern Metro eine Sonderdividende, um die drohende Übernahme durch den tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky zu verhindern? Gezahlt werden könnte diese aus den Erlösen aus dem geplanten Verkauf der Supermarktkette Real sowie des China-Geschäfts, hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen. Eine endgültige Entscheidung gebe es noch nicht.

          Doch wie ein Unternehmenssprecher der Nachrichtenagentur dpa erklärte, will sich der Handelskonzern derzeit nicht mit einer Sonderdividende gegen die drohende Übernahme durch den tschechischen Milliardär Daniel Kretinsky wehren.
           

          Metro erhofft sich 500 Millionen Euro aus dem Verkauf von Real an das Immobilienunternehmen Redos. Die chinesischen Aktivitäten könnten mit zwei Milliarden US-Dollar bewertet werden. Um die Aktionäre davon abzuhalten, das Angebot von Kretinsky anzunehmen, könnte Metro laut Insidern nun einen Teil der Erlöse für eine Sonderzahlung verwenden. Anteilseigner, die ihre Papiere andienten, würden leer ausgehen.

          Metro-Chef Olaf Koch hatte bei der Ankündigung der Übernahme im Juni erklärt, das Unternehmen werde durch die Offerte „substanziell“ unterbewertet. In seiner für kommende Woche erwartenden Stellungnahme dürfte zudem die Besorgnis des Managements über die zukünftige Verschuldung im Fokus stehen, hieß es von den Insidern. Ratingagenturen wie Moodys prüfen die Bonität des Handelskonzerns nach dem Gebot auf eine mögliche Herabstufung.

          Sie befürchten, die Verbindlichkeiten von Metro könnten nach einer Übernahme erheblich steigen. Hintergrund sind die Kreditzusagen verschiedener Banken für das Angebot. Das Metro-Management befürchtet, dass Kretinsky und sein Partner Patrik Tkac die Schulden nach einer Übernahme Metro aufbürden könnten.

          Ein Sprecher von EP Global Commerce (EPGC), dem Übernahmevehikel Kretinskys und Tkacs, erklärte, die Kapitalstruktur des Gebots sei „sehr solide“ und unterstütze die Wachstumsstrategie Metros, inklusive der Verkäufe von Real und dem China-Geschäft. 2,5 Milliarden des 5,8 Milliarden Euro schweren Angebots finanziere EPGC mit eigenem Kapital.

          Den Angebotsunterlagen zufolge stammt die Hälfte der 2,5 Milliarden Euro jedoch aus Fremdkapital, das eine mit den Bietern zusammenhängende Holding zur Verfügung gestellt hat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.