https://www.faz.net/-gv6-95557

Schwierige Messungen : Wie reich sind die Reichen?

Luxusboote während der Yacht-Show in Monaco Bild: Reuters

Die Deutschen werden immer reicher. Nur, wie misst man ein Vermögen? Gar nicht so einfach. Wir haben uns die verschiedenen Methoden zur Messung angeschaut.

          Wie spürt man Reiche auf? Bei dieser Frage wird Wolfgang Lauterbach, der wohl führende Reichenforscher Deutschlands, einen Moment lang ganz still. Dann antwortet der Potsdamer Professor: „Das ist eine schwierige Aufgabe, ganz besonders in Deutschland.“

          Dennis Kremer

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Dies ist eine bemerkenswerte Auskunft für jemanden, der einen großen Teil seiner täglichen Arbeit damit verbringt, so viel über Reiche zu erfahren, wie es nur geht. Schon wer gerne Wirtschaftsmagazine liest oder auch nur regelmäßig die Nachrichten schaut, muss von Lauterbachs Antwort verblüfft sein. Schließlich berichten die Medien nur zu gern von den reichsten Menschen der Welt (laut aktueller Liste des amerikanischen Magazins Forbes: Bill Gates) oder den reichsten Deutschen (laut aktueller Liste des „Manager Magazins“: die Unternehmerfamilie Reimann). Banken veröffentlichen im Jahresrhythmus große Studien mit verblüffend genauen Angaben zur Zahl der Millionäre auf der Welt. Und auch Hilfsorganisationen wie Oxfam prangern stets zum Jahresauftakt mit großer Geste an, dass sich das Vermögen der Welt in den Händen weniger Superreicher konzentriere.

          Ab einer Million Euro Vermögen?

          Wenn alle so exakte Daten präsentieren: Wie kann es da sein, dass ein Forscher wie Lauterbach sich so schwer damit tut, belastbare Zahlen zu seinem Forschungsgegenstand zu nennen?

          Die Antwort ist simpel: Ob Reichen-Ranking, Bankstudie oder Oxfam-Untersuchung – jeder, der solche Studien veröffentlicht, weiß, dass er sich maximaler medialer und mitunter auch politischer Aufmerksamkeit gewiss sein kann. Die Hoffnung ist, dass sich niemand so genau mit den statistischen Grundlagen der Studien beschäftigt. Denn dann würde sich schnell herausstellen, dass man über Millionäre und Multimillionäre eigentlich nur herzlich wenig weiß. Leicht überspitzt formuliert: Das Ganze ist nahe an der Scharlatanerie. Markus Grabka, der sich am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) seit Jahren mit dem Thema befasst, sagt es so: „Reichtumsforschung ist Voodoo-Ökonomie.“

          Die Schwierigkeiten beginnen schon bei der Definition: Wann ist jemand reich? Üblicherweise sehen sich Menschen selbst nur in den wenigsten Fällen als reich an. Schließlich gibt es so gut wie immer jemanden, der noch mehr besitzt. Also muss eine wissenschaftliche Definition her. Forscher wie Lauterbach finden folgende Formulierung passend: „Reich ist derjenige, der von den Notwendigkeiten des Alltags – insbesondere von der Erwerbstätigkeit – befreit ist, und der so hohe Kapitalerträge aus seinem Vermögen erzielt, dass er diese völlig frei einsetzen kann.“ Richtig weiter hilft aber auch das noch nicht. Besser wäre eine exakte Zahl. Nur wo soll man die Grenze ziehen? Ab einer Million Euro Vermögen? Oder muss die Summe noch höher sein?

          Schwierigkeit des ganzen Unterfangens

          Dieses Problem lässt sich noch relativ einfach lösen. Viele Deutsche würden zustimmen, dass reich ist, wer eine Million Euro Vermögen sein Eigen nennen kann. Wo aber sind diese Menschen zu finden? Man könnte nun auf die Institution hoffen, die das Leben der Deutschen vermisst wie keine zweite – das Statistische Bundesamt. Bei den regelmäßigen Befragungen zu den Lebensbedingungen in deutschen Haushalten (Mikrozensus) herrscht sogar gesetzlich vorgeschriebene Auskunftspflicht. Dies mag man als liberal gesinnter Bürger ablehnen, aus Sicht der Reichtumsforscher aber sind dies eigentlich perfekte Bedingungen. Allerdings wird in den Befragungen nicht das Vermögen erfasst, sondern nur das Einkommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirft hin: Patrick Shanahan wird nicht amerikanischer Verteidigungsminister.

          Rückzug von Shanahan : Keine Ruhe im Pentagon

          Mitten in der Iran-Krise verliert Donald Trump seinen amtierenden Verteidigungsminister. Der Wunschkandidat des Präsidenten hat sich zurückgezogen – wegen eines „traumatischen Kapitels“ in seinem Familienleben.
          Die Runde bei Maischberger

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Merkel for Future?

          Ist Friedrich Merz der lachende Dritte in der Frage um die Kanzlerkandidatur? In der Runde um Sandra Maischberger konnte er seine Ansichten zum Umgang mit der AfD jedenfalls schon einmal kundtun. Daneben wurden unter anderem der Klimawandel und der Mord an Regierungspräsident Walter Lübcke diskutiert.
          Der 22 Jahre alte Ali B. dementiert weiterhin die Vergewaltigung von Susanna F.

          Psychiaterin über Ali B. : Egozentrisch, manipulativ, empathielos

          Im Prozess um die getötete Schülerin Susanna F. aus Mainz berichtet wenige Wochen vor dem Urteilstermin die psychiatrische Gutachterin. Den angeklagten Ali B. beschreibt sie als faulen und frauenverachtenden Mann, der in seinem Leben immer nur an sich selbst gedacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.