https://www.faz.net/-gv6-75v1z

Zuschuss zur Pflegeversicherung : Der Pflege-Bahr ist da

Anbieter hoffen auf mehr Schwung für Pflegeversicherungen

Vom Alter zu Beginn des Vertrages hängen auch die Leistungen ab. Wer jung ist, kann mit dem Minimumbeitrag von 180 Euro im Jahr fast 1500 Euro Pflegegeld im Monat für Pflegestufe 3 bekommen und damit die Kostenlücke zu einem durchschnittlichen Heim fast schon schließen. Ältere bekommen für einen höheren Beitrag hingegen oft nur 600 Euro im Monat. Das ist die gesetzlich vorgeschriebene Mindestabsicherung, die ein Pflege-Bahr in Pflegestufe 3 leisten muss, um gefördert zu werden. Auch 15 Euro Monatsbeitrag werden als Minimum verlangt. Zudem muss es möglich sein, dass der Versicherte den Vertrag bis zu drei Jahre ruhen lassen kann, wenn er hilfebedürftig wird und Sozialhilfe oder die Grundsicherung im Alter erhält. Als Folge der Kritik an den hohen Kosten der Riester-Rente werden auch die Provisionen für den Pflege-Bahr begrenzt. Erlaubt sind nur zwei Monatsbeiträge. Sonst üblich sind für private Pflegeversicherungen sechs bis acht. Auch die laufenden Kosten für die Verwaltung der Verträge wurden gedeckelt.

Das ist gut für die Kunden, aber es wird die Policen nicht gerade zum liebsten Produkt der Versicherer machen. Dass sie die Verträge dennoch anbieten, liegt daran, dass sie auf mehr Schwung für die ungeförderten Pflegeversicherungen hoffen. Denn außer den jungen Kunden werden sich viele über den Pflege-Bahr hinaus absichern müssen, um später gut gepflegt werden zu können. Alte Kunden und Menschen mit Vorerkrankungen haben mit dem Pflege-Bahr zudem den Vorteil, dass sie eine Pflegeversicherung zu niedrigen Preisen abschließen können. Bei den bisherigen ungeförderten Versicherungen mussten sie hohe Risikozuschläge zahlen oder wurden ganz abgelehnt. Das ist bei der staatlich geförderten Variante nicht gestattet, alle Kunden müssen gleich behandelt werden. Auf die sonst übliche Prüfung des Gesundheitszustandes wird daher verzichtet.

Der große Haken

Was zunächst einmal gut klingt, hat aber einen großen Haken. Wenn tatsächlich viele Menschen mit Vorerkrankungen, die den Versicherungen bisher zu teuer waren, den neuen Pflege-Bahr abschließen, werden die Aufwendungen für die Pflege schnell steigen. Dann müssen die Beiträge steigen, und der Pflege-Bahr könnte für die Jungen und Gesunden schnell unattraktiv werden.

Der Gesetzgeber versucht dies zu verhindern, indem er eine Wartezeit von fünf Jahren nach Vertragsabschluss eingebaut hat, bevor die Versicherung zahlen darf. Damit wird zumindest verhindert, dass absehbare Pflegefälle sich noch schnell vorher versichern. Für Unfälle gilt die Wartezeit nicht.

Fachleute sind aber der Meinung, dass die Wartezeit das Problem zwar mildert, aber noch nicht löst. Die Versicherungen reagieren, indem sie wie etwa die Debeka den Pflege-Bahr für alle vorschreibt, die eine zusätzliche ungeförderte Pflegeversicherung haben wollen. So zwingt sie die Gesunden in den Pflege-Bahr, was die Kostensituation verbessert. Andere Gesellschaften werden die Beiträge so niedrig ansetzen, dass Gesunde wegen des Preisvorteils die geförderte Versicherung abschließen.

Wem die staatlich geförderte Pflegeversicherung nicht reicht, der muss aufstocken und hat dafür vor allem die Wahl zwischen der Pflegetagegeld- und der Pflegerentenversicherung. Beide zahlen im Monat einen vereinbarten Betrag. Die Pflegerenten werben mit weltweiter Deckung im Gegensatz zur nur europäischen Deckung des Pflegetagesgeldes und mit mehr Leistung etwa bei Demenz. Dafür ist der Beitrag aber auch um das bis zu Vierfache höher.

Weitere Themen

Topmeldungen

Meghan und Harry bei Oprah : Sie zünden die Bombe

Meghan Markle und Prinz Harry setzen ihre Trennung vom britischen Königshaus groß in Szene. Das Interview mit Oprah Winfrey ist der Gipfel. Ein Royals-Experte befürchtet schon einen „Atomschlag“ gegen die Windsors.
Bremen: Heimat der Stadtmusikanten und Sitz der  Greensill Bank.

Das Greensill-Drama : Zinswetten auf Kosten aller

Internetportale wie Weltsparen haben das Geld ihrer Kunden an die angeschlagene Greensill Bank vermittelt. Nutzen sie die Einlagensicherung für ihre Zwecke aus?
Zielen auf den eigenen Kommandeur: KSK-Soldaten, die den Verlust von „Stolz und Ehre“ beklagen

KSK-Kommandeur Kreitmayr : Der General im Feuer

Markus Kreitmayr kommandiert und reformiert das KSK der Bundeswehr. Manche loben ihn, andere äußern anonym ihre Wut über den Brigadegeneral.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.