https://www.faz.net/-gv6-9l8um

Vergleichen und Geld sparen : So können Verbraucher automatisch den Stromanbieter wechseln

Die Strompreise für Verbraucher in Deutschland sind wieder gestiegen. Bild: dpa

Viele Verbraucher nutzen zum Strompreisvergleich die klassischen Portale im Internet. Die Stiftung Warentest hat abseits dieser Portale etwas Neues ausprobiert, das beim Anbieterwechsel helfen soll.

          4 Min.

          Der Strompreis für Verbraucher in Deutschland hat im März einen neuen Rekord erreicht. Die Jahresrechnung für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Verbrauch von 4000 Kilowattstunden ist gegenüber dem Vorjahresmonat noch mal um rund 58 Euro auf 1177 Euro gestiegen. Nach Schätzungen von Stromfachleuten liegt Deutschland damit in Europa wieder auf dem ersten Platz, um den es seit längerem mit Dänemark konkurriert. Zum Teil ist das politisch gewollt – zugleich sorgt das aber auch für eine Konjunktur von Unternehmen, die mit dem Angebot werben, Verbrauchern beim Senken der Stromrechnung zu helfen.

          Christian Siedenbiedel

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Neun dieser Unternehmen hat jetzt die Stiftung Warentest getestet. Und zwar geht es dabei nicht um klassische Vergleichsportale wie Verivox oder Check 24, die schon erhebliche Bekanntheit haben und zum Teil mit Millionenaufwand im Fernsehen werben. Sondern um sogenannte Wechsel-Bots, das sind Unternehmen wie Esave, Switchup, Wechselpilot oder Wechselstrom, die mit einem quasi automatischen Wechsel werben.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.