https://www.faz.net/-gv6-9w106

Robo-Advisor : Geldanlage vom Roboter

Wer macht am meisten aus dem Geld? Um die Gunst der Anleger buhlen inzwischen viele Anlage-Roboter (Symbolbild). Bild: Getty

Robo-Advisor haben die Erwartungen in Deutschland zwar nicht ganz erfüllen können. Für Anleger ohne Kenntnisse sind sie aber sinnvoll. Auch wenn die oft noch zusätzliche Beratung brauchen.

          4 Min.

          Künstliche Intelligenz und Internetdienstleistungen sind ein sogenanntes Megathema. Anlegern unter die Arme greifen soll der „Robo-Advisor“, was man am besten mit dem weniger wohlklingenden Wort „Beratungsmaschine“ übersetzen könnte. Tatsächlich bietet er genau das – eine maschinelle und damit in Grundzügen standardisierte Beratung. „Robo Advice hat mit KI eigentlich nichts zu tun“, sagt Maria Katharina Heiden von der Unternehmensberatung ZEB. „Dahinter stehen einfache Wenn-dann-Schleifen, und letztlich ist der Robo-Advisor nur eine vergleichsweise glanzlose, digitale Vertriebsschnittstelle.“

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die funktioniert demgemäß einfach. Auf einer Internetseite oder über eine Smartphone-App werden Kundendaten abgefragt, wie Anlagehorizont, Risikopräferenz und Vorkenntnisse. Daraus wird ein den Regulierungsvorgaben entsprechendes Risikoprofil bestimmt und diesem wiederum ein Anlageprofil zugeordnet. Hier erfolge die eigentliche Leistung, sagt Heiden, indem eine strategische Vermögensanlage mit Produkten umgesetzt wird.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.

          Streit mit Twitter : Zuckerberg stellt sich hinter Trump

          Die Plattformen sollten nicht der „Schiedsrichter der Wahrheit“ sein, sagt Facebook-Gründer Mark Zuckerberg und positioniert sich damit im Streit zwischen Twitter und Trump. Twitter-Chef Jack Dorsey kontert prompt.
          Julia Stoschek anlässlich einer Preisverleihung in Köln im Jahr 2018

          Julia Stoschek : Eine Kunstsammlerin begehrt auf

          Ihre Sammlung gehört zu den besten der Welt, ihre Ausstellungen und ihre Partys sind gefragt: Was treibt die Kunstsammlerin Julia Stoschek an, die jetzt Berlin vorführt?