https://www.faz.net/-gv6-7u69m

Althandys : Was tun mit dem alten Knochen?

  • Aktualisiert am

Haben Sie auch noch so eines in einer Schublade? Bild: Reuters

Wer alte Handys einfach wegwirft, verschenkt Geld. Handys lassen sich ganz leicht verkaufen. So geht’s.

          1 Min.

          Smartphones erfreuen sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit, 30 Millionen neue Modelle werden in diesem Jahr verkauft, wie der Branchenverband Bitkom schätzt. Mit dem Verkaufsstart des neuen iPhone 6 werden nun wieder zahlreiche althergebrachte Tastenhandys und alte Smartphones aussortiert. Mehr als hundert Millionen Alt-Handys liegen mittlerweile laut Bitkom ungenutzt in deutschen Haushalten herum.

          Doch lässt sich mit den ausrangierten Geräten noch etwas anfangen, denn sie enthalten wertvolle Rohstoffe und können sogar noch Geld bringen. Ein altes iPhone 3GS lässt sich je nach Zustand noch für mehr als 50 Euro verkaufen.

          Sicher ist: Alt-Handys sollten nicht einfach in den Hausmüll geworfen werden. Das ist sogar verboten. Wie andere Elektrogeräte müssen sie professionell entsorgt werden - etwa über kommunale Recyclinghöfe. Nach Angaben von Bitkom nehmen alle Mobilfunkanbieter ihre Geräte kostenlos zurück - per Post oder direkt im Geschäft. Viele Unternehmen spenden dafür etwas Geld an Hilfsorganisationen oder Umweltschutz-Initiativen.

          Handybesitzer können ältere, aber noch intakte Geräte auch verschenken, verkaufen oder als Zweithandy selbst behalten, für den Fall, dass das neue Smartphone kaputt geht. Verschiedene Initiativen sammeln zudem alte Mobiltelefone, um entweder die Rohstoffe wiederzuverwerten oder die Telefone in Entwicklungsländer zu verschicken.

          Eine Möglichkeit ist der Verkauf übers Internet, zum Beispiel über Ebay. Für gebrauchte Smartphones werden je nach Modell und Zustand noch mehrere hundert Euro gezahlt. Zudem gibt es spezielle Firmen, die gebrauchte Handys und Elektrogeräte aufkaufen, diese optisch und technisch aufbereiten und dann weiterverkaufen - oder die Metalle zum Recycling geben. Solche Anbieter sind etwa „Wirkaufens“, „Zonzoo“, „Momox“, “Flip4new“ oder „Rebuy“. Einige Mobilfunkanbieter nehmen Altgeräte beim Kauf neuer Mobiltelefone in Zahlung.

          Egal ob Verkauf, Weiter- oder Rückgabe: Alle privaten Daten auf dem Handy wie das Adressbuch, Nutzerprofile von sozialen Netzwerken, Nachrichten, Online-Banking-Zugänge sowie Fotos und Videos sollten zuvor sorgfältig gelöscht werden. Handys bieten dafür eine Funktion, die sich sinngemäß „Daten löschen und Werkseinstellungen wiederherstellen“ nennt. Wichtig ist zudem, externe Speicherkarten aus dem Handy zu entfernen oder mit einem speziellen Softwareprogramm zu löschen.

          Weitere Themen

          Compleo legt schwaches Börsendebüt hin

          Aktienmarkt : Compleo legt schwaches Börsendebüt hin

          Die Aktie des Ladesäulenbetreibers startet deutlich unterhalb des Ausgabekurses in den Handel. Später am ersten Tag verringert sich der Abschlag, doch schon die Platzierung der Papiere war holprig.

          Garantien für Mini-Anleihen

          Corona-Hilfen : Garantien für Mini-Anleihen

          Die Hilfen des wegen der Corona-Krise gegründeten Wirtschaftsstabilisierungsfonds werden auf Anleihen von Mittelständlern ausgedehnt. Damit lenkt das Bundeswirtschaftsministerium nach längerem Hin und Her ein.

          Topmeldungen

          Bundestagswahl : Diese Politiker treten 2021 nicht mehr an

          Nicht nur die Bundeskanzlerin will nächstes Jahr aufhören – auch viele andere prominente Politiker ziehen sich nach der Bundestagswahl zurück. Einer aber will unbedingt weitermachen. Dabei ist er jetzt schon Rekordhalter.
          Der Pianist Igor Levit engagiert sich auch politisch: hier am 9. November 2018 auf der 43. Bundesdelegiertenkonferenz von Bündnis 90/Die Grünen in Leipzig.

          SZ und Igor Levit : Der Druck der Masse

          Erst veröffentlicht die „Süddeutsche Zeitung“ eine Polemik gegen den Pianisten Igor Levit, dann entschuldigt sie sich dafür. Was geht da eigentlich vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.