https://www.faz.net/-gv6-9dh69

Große Zielgruppe : So ticken Senioren beim Autokauf

  • Aktualisiert am

Jeder zehnte Autokäufer ist älter als 60 Jahre. Sie bevorzugen SUV. Bild: dpa

Männlich, markentreu, mobil: das sind die Neuwagenkäufer über 60. Am liebsten fahren sie einen SUV eines Premiumherstellers – und bezahlen bar.

          1 Min.

          Jeder zehnte Neuwagenkäufer ist älter als 60 Jahre. Wie diese Zielgruppe der Senioren beim Neukauf eines Autos tickt, wollte die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) wissen. Das nun vorliegende Fazit in der diesjährigen Marktanalyse „DAT-Report“: Sieben von zehn Senioren, die ein Auto kaufen, sind Männer. Fast jeder zweite kauft immer die gleiche Marke, und fast alle geben an, sich ohne Auto in ihrer Mobilität deutlich eingeschränkt zu fühlen.

          „Senioren wählen bevorzugt deutsche Premiumhersteller“, sagt Martin Endlein von der DAT in Ostfildern. „Und sie mögen SUVs lieber als der Durchschnittsautokäufer.“ Für einen Stadtgeländewagen (SUV) entscheidet sich immerhin ein Fünftel der älteren Autokäufer. Das mag an dem Sicherheitsbedürfnis der Gruppe liegen, das auch bei den abgeschlossenen Service- und Wartungsverträgen mit 46 Prozent höher liegt. Im Durchschnitt entscheiden sich rund 40 Prozent für solche Verträge.

          Kein Faible für Schnickschnack 

          Senioren finanzieren ihr neues Auto sehr viel seltener als der Durchschnittskäufer: Fast 60 Prozent zahlen den Wagen bar oder per Überweisung. In der Gruppe der Durchschnittskäufer machen das gerade mal 24 Prozent. Dafür geben Senioren mit einem Anschaffungspreis von 29.750 Euro rund 600 Euro weniger aus als der Durchschnitt. Und ihnen ist das Aussehen des eigenen Wagens weniger wichtig als dem Otto-Normal-Käufer.

          Womit die Senioren im Vergleich weit vorne liegen, ist die Fahrpraxis: Der Durchschnittssenior besitzt den Führerschein seit 1974 und kann damit mehr als 40 Jahre hinter dem Steuer vorweisen. Äußerlichkeiten interessieren die Über-60-Jährigen weniger: Sie legen mehr Wert auf Sicherheitsfeatures und weniger auf „moderne Features im Innenraum“. Letztere wollen immerhin 58 Prozent der Durchschnittskäufer – bei den Senioren sind es nicht einmal die Hälfte. Dass man mit dem Auto seine Persönlichkeit ausdrückt, finden zwei Drittel der Neuwagenkäufer – aber nur jeder zweite Senior würde diesen Satz unterschreiben.

          Weitere Themen

          TeamViewer kooperiert mit SAP

          Aktienkurs steigt : TeamViewer kooperiert mit SAP

          Der Software-Anbieter TeamViewer schließt eine strategische Partnerschaft mit dem SAP-Konzern. Die Nachricht macht sich auch an der Börse bemerkbar.

          Topmeldungen

          Ortsunschärfe ist ein Phänomen in der Quantenphysik.

          Deutscher Quantencomputer : Neues Rechnen

          Nahe Stuttgart können Unternehmen jetzt einen Quantenrechner testen. Forschungsministerin Karliczek und Fraunhofer-Präsident Neugebauer diskutieren, was das bringt – und ob Deutschland schon wieder zu spät ist.

          Löws letztes Turnier : Der Visionär hat’s schwer

          Mit den großen Linien lag Joachim Löw zuletzt daneben. Jetzt soll es der Turniertrainer in ihm bei der Fußball-EM noch einmal richten. Aber ist er das überhaupt?
          Die deutsche Mannschaft darf sich im Duell mit Frankreich durchaus Hoffnungen auf Jubel machen.

          EM-Prognose : Deutschland ist gar nicht chancenlos!

          Frankreich! Der Weltmeister! Der Topfavorit! Vor dem Auftakt sehen viele schwarz für die deutsche Nationalelf. Doch die EM-Prognose ist nicht so düster. Das Duell verspricht vielmehr Hochspannung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.