https://www.faz.net/-gv6-9im7z

Ölheizung trotzdem teurer : Warmes Jahr lässt nur Gaskunden profitieren

  • Aktualisiert am

Ein Thermostat an einem Heizkörper. Bild: dpa

Der warme Winter freut die Deutschen – wenn sie mit Gas heizten. Denn wer Heizöl bezog, musste mehr zahlen, obwohl weniger geheizt werden musste.

          Das vergangene Jahr war das wärmste seit Beginn der deutschlandweiten Aufzeichnungen vor fast 140 Jahren – Verbraucher mussten deshalb weniger heizen als im Jahr zuvor. Der Aufwand von Heizenergie sank 2018 durchschnittlich um rund sechs Prozent, wie das Vergleichsportal Verivox am Samstag mitteilte. Davon profitierten allerdings nicht alle Verbraucher: Während Gaskunden im Schnitt 7,2 Prozent weniger zahlten, stiegen die Ausgaben von Heizölkunden um durchschnittlich 6,5 Prozent an.

          Waren Gas- und Ölheizung 2017 noch fast gleich teuer, entwickelten sich die Kosten im vergangenen Jahr deutlich auseinander. Ein Musterhaushalt mit Gasheizung zahlte Verivox zufolge im letzten Jahr durchschnittlich 1016 Euro (2017: 1095 Euro). Für das Heizen mit Öl wurden im Schnitt 1182 Euro (2017: 1110 Euro) fällig. Heizölkunden hatten damit im Durchschnitt rund 170 Euro höhere Kosten.

          Die höheren Kosten für Ölkunden lassen sich vor allem auf die Entwicklung der internationalen Rohölpreise zurückführen. Nach einem monatelangen Aufwärtstrend fielen die Preise hier zuletzt allerdings wieder. Bei den Gaspreisen geht es indes aufwärts – für 2019 erwarten Verivox und das Vergleichsportal Check24, dass die Preise für viele Gaskunden deshalb ansteigen. Grund seien gestiegene Beschaffungskosten für die Versorgungsunternehmen.

          Weitere Themen

          Regelungen bedrohen Bitcoin und Co.

          Geldwäschebekämpfung : Regelungen bedrohen Bitcoin und Co.

          Nach den Anfang kommenden Jahres in Kraft tretenden Regeln, benötigen Plattformen, die im Geschäft mit Kryptowerten tätig sind, künftig eine Erlaubnis der Finanzaufsicht Bafin. Das sorgt für Unruhe.

          Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.