https://www.faz.net/-hbv-8v8dk

Finanzielle Altersabsicherung : Ist Riester doch noch zu retten?

Für jetzige Ruheständler lässt sich auch ohne Riester-Rente genug Alterseinkommen erzielen. Was aber ist mit allen anderen? Bild: dpa

Die Altersvorsorge mit staatlicher Förderung hat einen schlechten Ruf. Politiker schieben den Schwarzen Peter den Anbietern zu. Nun lässt ein Vorschlag aus der Branche aufhorchen.

          Die Debatte über die Altersvorsorge der vergangenen Jahre hat in weiten Teilen der Bevölkerung diesen Eindruck hinterlassen: Die Riester-Reformen mögen gut gemeint gewesen sein, doch am Ende haben von der staatlichen Förderung vor allem Finanzvertriebe profitiert. Viele Kunden lassen Riester-Verträge ruhen, weil sie frustriert von der in Aussicht stehenden Rendite sind und sie sich im Dickicht der Regelungen verheddert haben. Teile der Regierungskoalition haben sich klar von den damaligen Reformzielen abgesetzt. Außer ihrem Erfinder, dem ehemaligen Bundessozialminister Walter Riester (SPD), gibt es kaum Verteidiger. Wenn sie sich positiv über das System äußern, ist der Korruptionsvorwurf nicht weit. Riester wird angegriffen, dass er nach dem Ausscheiden aus dem Amt Honorare für Vertriebsschulungen bezogen hat.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dass die deutsche Versicherungswirtschaft einer der wenigen übriggebliebenen Befürworter ist, wird als parteiische Einlassung gewertet. Immerhin verdienen die Unternehmen an den Verträgen – auch wenn es aus dem Branchenverband GDV heißt, dass daran kein Versicherer reich werde, vor allem weil der Verwaltungsaufwand erheblich ist. Nicht wegdiskutieren lässt sich, dass sich eine Reihe von Unternehmen komplett oder vorübergehend aus Riester verabschiedet hat. Nur die Finanzvertriebe, die daran tatsächlich hohe Provisionserlöse verdient haben, mögen Riester noch. Die meisten Verträge hat die Deutsche Vermögensberatung (DVAG) vermittelt. „Die Grundidee, die Bürger mit staatlichen Zulagen zur Eigenvorsorge zu motivieren, funktioniert“, sagt Vorstandsmitglied Helge Lach. 16 Millionen Sparern sei der Zugang zu einer kapitalgedeckten Vorsorge eröffnet worden. So sei das Ziel der Rentenreform in beachtlichem Ausmaß erreicht. Doch es gebe Verbesserungsbedarf.

          Entlastung der Finanzberater

          Lach hat einen Vorschlag ausgearbeitet, mit dem er im politischen Umfeld für eine Modernisierung des Zulagensystems wirbt. Er schlägt auch vor, einen unverbrauchteren Begriff dafür einzuführen – „Zulagenrente“. Im Kern geht es um vier Vereinfachungen. So solle die Zulagenberechtigung auf alle Erwerbstätigen ausgeweitet werden, statt nur die sozialversicherungspflichtig Beschäftigten einzubeziehen. Nicht mehr das rentenversicherungspflichtige Einkommen solle zur Grundlage gemacht werden, sondern das steuerpflichtige Einkommen. Statt die Kinderzulage an den Kindergeldbezug zu knüpfen, könnte sie bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gewährt werden. Und die Finanzämter könnten für die Zulagenverwaltung zuständig sein. „Das würde das System stark vereinfachen“, sagt Lach. „Alle Differenzierungen machen es extrem komplex“

          Ein Beispiel: Ein Kind arbeitet vorübergehend vor dem Eintritt ins Studium, so dass für einige Monate kein Anspruch auf Kindergeld besteht. Das bekommt die Zulagenstelle oft erst nachträglich mit und fordert dann vom Kunden Teile der Förderung zurück. Das löst im Amt und beim Riester-Anbieter einen erheblichen Verwaltungsaufwand aus. Würde der Bezug an das Lebensalter der Kinder geknüpft, könnte das womöglich etwas ungerechter werden, aber dafür viel einfacher, argumentiert DVAG-Manager Lach. In einem Schaubild hat er aufgezeichnet, welche Akteure durch seinen Reformvorschlag mit einem Schlag aus dem Spiel genommen werden könnten: Statt zehn staatlicher und privater Stellen wären nur noch sechs involviert. Die Kindergeldstelle, das Bundeszentralamt für Steuern, der Rentenversicherungsträger und die Zulagenstelle würden wegfallen. Nach Lachs Darstellung würde sich die Zahl der möglichen Interaktionen zwischen beteiligten Parteien von 19 auf 11 reduzieren. Vor allem Finanzberater würden erheblich entlastet, weil sie keine Hilfestellungen mehr leisten müssten, ob ein Kunde zulagenberechtigt ist. Dadurch würden nicht nur die Kosten sinken. „Zwei Drittel unserer Kunden kassieren nicht die volle Zulage, weil das System zu komplex ist“, sagt Lach. „Man könnte die Förderquote deutlich erhöhen und die Zahl stornierter oder beitragsfrei gestellter Verträge reduzieren.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Arbeiten im Callcenter : Stress an der Strippe

          In Callcentern arbeiten Hunderttausende Menschen. Dort werden sie angemotzt, lückenlos überwacht und schlecht bezahlt. Warum gehen sie trotzdem hin?

          Rechte AfD-Abspaltung : Hauptsache: Dagegen!

          Beim ersten Auftritt vor seinen Anhängern nach der Neugründung rechnet André Poggenburg mit der AfD ab und verspricht, mit seiner neuen Partei AdP das Land zu retten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.