https://www.faz.net/-hbv-86u6u

Neue Regeln : Was das neue EU-Erbschaftsrecht für Deutsche bedeutet

  • Aktualisiert am

Deutsche, die im Ausland leben, müssen sich auf neue Erbschaftsregeln einstellen. Bild: ddp

Seit Montag gilt in der Europäischen Union ein neues, gemeinsames Erbschaftsrecht. Experten raten europäischen Bürgern mit Sitz im EU-Ausland dazu, ihr Testament unbedingt zu überprüfen.

          2 Min.

          Wer seinen Lebensmittelpunkt in einem anderen EU-Land hat, sollte sich sein Testament noch einmal genau ansehen. Denn seit Montag gilt eine neue EU-Richtlinie für grenzübergreifende Erbschaften.

          Was ist neu?

          Die bisherigen EU-Erbschaftsregeln werden vereinfacht. Es gilt künftig das sogenannte Recht des „gewöhnlichen Aufenthalts“. Lebt und stirbt ein deutscher Staatsbürger beispielsweise in Frankreich, unterliegt die gesamte Erbschaft nach den neuen Regelungen französischem Recht.

          Zudem wird mit den neuen Vorschriften auch ein europäisches Nachlasszeugnis eingeführt. Mit dem Dokument können Erben künftig in allen Mitgliedstaaten ohne weitere Formalitäten ihre Befugnis als Erben nachweisen. Die EU-Kommission erhofft sich davon schnellere und kostengünstigere Verfahren.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Wie war es bislang?

          Bislang gab es keine einheitliche Regelung dafür, welches nationale Recht bei grenzüberschreitenden Fällen gilt und welche Gerichte oder Behörden zuständig sind. Für Erben konnte die Abwicklung des Nachlasses „schnell chaotisch werden“, erklärt das Deutsche Forum für Erbrecht. Für das Haus eines deutschen Rentners in Südfrankreich, der dort seinen Lebensabend verbrachte, galt beispielsweise bislang französisches Erbrecht, für die Wohnung des Rentners in Deutschland hingegen deutsches Recht.

          Wo ist der „gewöhnliche Aufenthalt“?

          Entscheidend bei künftigen Nachlässen ist, ob der Verstorbene sich nur vorübergehend in einem Land aufgehalten hat - zum Beispiel für einen längeren Urlaub - oder von Anfang an einen langen Aufenthalt plante. In seltenen Fällen kann die Bestimmung des „gewöhnlichen Aufenthalts“ kompliziert sein. Etwa dann, wenn ein deutscher Rentner vor seinem Tod abwechselnd sechs Monate in seinem Ferienhaus in Spanien verbrachte und den Rest des Jahres in Deutschland.

          Gibt es Ausnahmen vom Recht des „gewöhnlichen Aufenthalts“?

          Ja. Deutsche Staatsbürger im EU-Ausland können in ihrem Testament ausdrücklich festlegen, dass ihr Erbe nach heimischem Recht vermacht wird. Gleiches gilt für Bürger anderer Mitgliedsländer, die im EU-Ausland leben.

          Wie bewerten Experten das neue Recht?

          „Grundsätzlich kann man das neue Erbrecht sehr positiv sehen“, sagt Anton Steiner, der Präsident des Forums für Erbrecht. Erben in Europa werde dadurch einfacher.

          Welche Auswirkungen kann die neue EU-Verordnung haben?

          Das Forum für Erbrecht rät Deutschen, die im EU-Ausland leben, genau zu prüfen, welche Folgen das Erbrecht der Wahlheimat nach ihrem Tod hat. Der Grund: Das Recht kann je nach Land deutlich vom deutschen Pendant abweichen. In Deutschland erben beispielsweise Ehegatten und Kinder grundsätzlich gemeinsam, in Schweden erbt oft der Ehegatte allein, in Frankreich werden dagegen eher die Kinder bedacht.

          Bestehende Testamente sollten deshalb „unbedingt“ überprüft werden, raten die Erbexperten. Zwar blieben bereits verfasste Testamente nach den damals geltenden erbrechtlichen Vorschriften formell gültig, aber es könne zum Beispiel zu Problemen bei der Auslegung kommen. Oft ist es demnach aber nicht nötig, das gesamte Testament zu ändern, vielmehr reicht ein „formwirksamer handschriftlicher Zusatz“, der festlegt, dass das Erbe nach deutschem Recht weitergegeben werden soll.

          Wie viele Menschen werden von dem neuen Erbrecht betroffen sein?

          Nach Angaben der Bundesregierung werden von dem neuen Erbrecht jährlich rund 450.000 Familien betroffen sein.

          Gilt das neue Erbrecht in allen EU-Mitgliedstaaten?

          Nein. Großbritannien, Irland und Dänemark sind davon ausgenommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.